Archiv-Beitrag vom 10.05.2010Vollversammlung der Arbeitsgemeinschaft der Europapreisträgerstädte war 2010 in Mülheim an der Ruhr

Die Stadt Mülheim an der Ruhr war vom 6. bis 8. Mai 2010 Ausrichterin der Vollversammlung der Arbeitsgemeinschaft der Europapreisträgerstädte.

Am 25. März 1984 wurde die Arbeitsgemeinschaft im italienischen Udine gegründet. Sie ist ein freiwilliger Zusammenschluss aller Europapreisträgerstädte. Unsere Stadt wurde bereits im Jahr 1993 mit dem Europapreis ausgezeichnet.
Das Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es, eine engere Verbindung zwischen ihren Mitgliedern zu schaffen. Sie fördert den Austausch von Informationen und regt Diskussionen unter den Europapreisträgerstädten an. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft treffen sich mindestens einmal im Jahr in einer Europapreisträgerstadt. Hierbei werden Erfahrungen ausgetauscht und Netzwerke gebildet. Die Förderung der europäischen Solidarität und Völkerverständigung steht im Vordergrund.

Mülheim an der Ruhr war Gastgeberin für Repräsentanten aus 15 Europapreisträgerstädten. Anwesend waren Gäste aus Ankara (Türkei), Berlin-Neukölln, Bursa (Türkei), Braunfels, Cockermouth (Großbitannien), Czestochowa (Polen), Darmstadt, Graz (Österreich), Karlsruhe, Katowice (Polen), Marvejols und Nancy (Frankreich), Regensburg, St. Pölten (Österreich) und aus Straßbourg vom Europarat.

Teilnehmer der Vollversammlung während der Schifffahrt

Der Eröffnungsabend fand auf dem Schiff der Weißen Flotte statt, die durch das schöne Ruhrtal in Richtung Essen/Werden fuhr. Dort konnten die auswärtigen Gäste eventuell noch vorhandene Vorurteile über eine Ruhrgebietsstadt abbauen, da durch die von Joachim Exner (Leiter der Betriebe der Stadt) organisierte Tour ein sehr positiver Eindruck vermittelt wurde. An Bord fand bereits ein reger Austausch über die jeweiligen europäischen Aktivitäten der einzelnen Städte statt und es gab viele neue Impulse für die Gestaltung der internationalen Aktivitäten in der jeweiligen eigenen Stadt.

Die Vollversammlung fand am nächsten Morgen im Hause der Wirtschaft an der Wiesenstraße statt. Die Teilnehmer führten unter anderem rege Diskussionen über einen Jugendwettbewerb, der in allen 65 Mitgliedsstädten ausgeschrieben werden soll. Erstes Ziel des Wettbewerbs soll es sein, Jugendliche für die Auseinandersetzung mit dem Thema Europa zu gewinnen. Die Ausschreibung des Wettbewerbs ist eine gemeinsame Aktion der Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Europapreisträgerstädte und soll im Juni 2010 erfolgen. Die Stadt Braunfels hat sich dankenswerterweise bereit erklärt, zusammen mit dem Büro der Arbeitsgemeinschaft die Koordination des Projekts zu übernehmen. Die Sieger des Jugendwettbewerbs gewinnen einen Aufenthalt in der türkischen Stadt Ankara. Die Jugendlichen sollen sich mit dem Thema „Wie sieht Europa in 25 Jahren aus?“ auseinander setzen und zu diesem Thema eine Resolution verfassen, die dem Europarat in Straßbourg vorgelegt werden soll.

 

Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld während der Vollversammlung

 

Mitglieder der Europapreisträgerstädte bei der Vollversammlung

Neben Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld war Gastreferent Bernhard Schneider von der Initiative „A soul for Europe“ aus Berlin eingeladen worden, um den Anwesenden den Leitfaden „Städte und Regionen - Ihr kultureller Auftrag für Europa und seine Umsetzung“ vorzustellen.

Zum weiteren Rahmenprogramm für die Gäste gehörten auch eine Werksbesichtigung bei der Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, eine Stadtführung und eine Fahrt zum Duisburger Innenhafen. Alles unter dem Aspekt der Darstellung, wie sich die industrielle und kulturelle Landschaft im Laufe der Zeit im Ruhrgebiet verändert hat.

Ganz im Zeichen der Auseinandersetzung von Jugendlichen mit dem Thema Europa fand auch die parallel zur Vollversammlung stattfindende Jugendbegegnung statt. Aus acht Europapreisträgerstädten fanden sich 14 Jugendliche zusammen, die gemeinsam mit dem Mülheimer Künstler Suppi Huhn ein „europäisches Lied“ mit dem Titel „European Soul“ kreiert haben. Die Jugendlichen mussten den Text selbst unter Anleitung des Künstlers erarbeiten und konnten nebenbei noch Eindrücke davon erhalten, wie ein Lied professionell im Tonstudio entsteht. Damit nicht genug, wurden sie von einem Tänzerteam, bestehend aus Carlos Sampaio und Fatima Gomez (beide von Tanzmoto e. V.) trainiert, um auch tänzerisch ihr Lied präsentieren zu können.

 

Jugendliche auf der Abschlussveranstaltung der Europapreisträgerstädte

 

Abschlußveranstaltung Europapreisträgerstädte in der Sparkasse

Die Jugendlichen erhielten „standing ovations“ von den Mitgliedern der Vollversammlung, nachdem sie am Abschlussabend gemeinsam mit Suppi Huhn „ihr“ Lied vortrugen und dazu tanzten.

Kontakt


Stand: 07.11.2011

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel