Von Togo nach Deutschland: RWW bei Miteinander kochen, voneinander lernen

Was hat die Küche Togos kulinarisch zu bieten, welche landestypische Gepflogenheiten gibt es dort und welcher Nachtisch erfreut sich eigentlich in Deutschland großer Beliebtheit?
Dies sind nur einige Fragen, die am 6. November 2015 im Rahmen des interkulturellen Projekts „Miteinander kochen, voneinander lernen“ beantwortet wurden.

Von Togo nach Deutschland: Interkulturelles Projekt Miteinander kochen, voneinander lernen am 6.11.2015 anlässlich des Besuches von Ramon Steggingk von RWW.

Die Veranstaltung begann mit einer Kennenlernrunde und einer anschließenden Einführung in Wissenswertes über Togo und Deutschland. Unter Anleitung von zwei Teilnehmenden wurde das togoische Hauptgericht „Ndambe“, ein Eintopf aus Schwarzaugenbohnen und Gemüse und ein Dessert zubereitet, das eher hierzulande typisch ist: eine schnelle „Fürst-Pückler-Créme“. Währenddessen ergaben sich Gelegenheiten, kulturspezifische Fragen zu stellen und sich untereinander auszutauschen, was beim gemeinsamen Essen vertieft wurde.

Seit Februar 2015 leitet die Bildungsreferentin Gilberte Raymonde Driesen das interkulturelle Projekt, das für sie jedoch „mehr als Kochen“ ist. „Ich möchte einen Prozess in Gang setzen, mit dem Ziel, Angst vor dem Fremden abzubauen. Durch Aufklärung und Informationsvermittlung über die behandelten Länder, möchte ich dazu beitragen, dass sich die Menschen öffnen, sich gegenseitig kennenlernen und dadurch gegenseitige Toleranz entwickeln“, so die ehemalige Lehrerin, die selbst aus dem Senegal stammt.

Im Projekt „Miteinander kochen, voneinander lernen“ werden die Teilnehmenden über die Themen Landeskunde, Kultur und Kochen interkulturell sensibilisiert. Der aus Ägypten stammende Sayed Siam war schon „von Anfang an dabei.“ Die „Freude am Kochen, an anderen Esskulturen und vor allem Menschen verschiedener Länder kennenzulernen sowie die tolle Atmosphäre genießen zu können“ motivieren ihn, regelmäßig teilzunehmen. Auch Ramon Steggink von RWW, die das interkulturelle Kochprojekt unterstützt, nutzte an diesem Freitag die Gelegenheit, gemeinsam mit der Gruppe einen Einblick in verschiedene Kulturen zu erhalten: „Es freut uns, wenn wir dazu beitragen können, unterschiedliche Kulturen in lockerem Ambiente und entspannter Atmosphäre zusammenzuführen.“
Der letzte Termin in 2015 findet am 11. Dezember statt.

Die RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH ist MülheimPartner geworden Die Veranstaltungsreihe wird in Kooperation mit „Eine Welt Netz NRW e. V.“, dem Bildungsnetzwerk Styrum und der Willy-Brandt-Schule durchgeführt.

Kontakt


Stand: 10.11.2015

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel