Was ist im Trauerfall zu tun?

Folgende Trauerfälle:

Der oder die Verstorbene befindet sich in der Wohnung:
Informieren Sie sofort den Hausarzt!

Der Arzt stellt den Tod fest und händigt Ihnen den Totenschein aus. Falls sie den Hausarzt nicht erreichen können, informieren Sie den ärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer: 0180 / 5044100. Halten Sie für den Notarzt den Personalausweis des oder der Verstorbenen bereit.

Anmerkung: Der Verstorbene darf bis zu 36 Stunden in der Wohnung bleiben.

Der oder die Verstorbene befindet sich im Pflegeheim oder Krankenhaus:
Die Verwaltung regelt alles Notwendige.

Der oder die Angehörige verstirbt unterwegs:
Die zuständigen Behörden leiten alles in die Wege und informieren die Angehörigen (oder das Bestattungsunternehmen bei vorliegendem Vorsorgeausweis).

Folgende Unterlagen werden im Trauerfall benötigt:

  • Familienstammbuch mit allen Urkunden oder folgende Original-Urkunden (Fotokopien reichen nicht):

bei Ledigen:

  • Geburtsurkunde (eventuell im Stammbuch der Eltern)
  • Personalausweis
  • Krankenversichertenkarte
  • Rentenunterlagen beziehungsweise zumindest Rentenversicherungs-Nummer oder -Nummern/Betriebsrente
  • Lebensversicherungspolicen (Original)
  • Mitgliedsbücher oder -karten von Sterbekassen, Gewerkschaften und so weiter
  • Graburkunde über ein eventuell schon vorhandenes Grab
  • Bestattungsvorsorge-Vertrag

bei Ehegatten oder Ehegattinnen zusätzlich:

  • Heiratsurkunde mit Geburtseintrag der Ehegatten oder Ehegattinnen;
  • Sterbeurkunde, falls der Ehegatte oder die Ehegattin bereits verstorben ist;
  • Scheidungsurteil, falls die Ehe geschieden ist

Zusätzlich legen Sie bitte eine Liste aller sonstigen Institutionen dazu, die bei einem Tod informiert werden müssen (ein Formular hierfür wird vom Bestattungsunternehmen beigefügt):

  • Bank oder Sparkasse
  • Versicherungen (Haftpflicht, Hausrat, KFZ und so weiter)
  • Vereine
  • Abonnements (Zeitung)
  • Eventuell Vermieter
  • Daueraufträge und erteilte Einzugsermächtigungen (Telefon, GEZ, Spenden und mehr)

Tipp: Verwahren Sie möglichst viele dieser Unterlagen in einen Vorsorgeordner. Informieren Sie Ihre nächsten Angehörigen, wo der Ordner zu finden ist. Sollte Ihnen einzelne Dokumente fehlen, so kann Ihnen ihr Bestatter bei der Beschaffung mit Sicherheit behilflich sein.

Informieren Sie bitte umgehend Ihr ausgewähltes Bestattungsunternehmen – es übernimmt in der Regel Folgendes für Sie:

  • Sofortige Betreuung und Beratung in Ihrer Wohnung oder direkt beim Bestattungsunternehmen
  • Auf Wunsch schnellstmögliche Überführung des oder der Verstorbenen
  • Aufbahrung des oder der Verstorbenen in Ihrer Wohnung, in Räumen des Bestattungsunternehmens oder am Friedhof
  • Lieferung von Sarg, Urne, Kissen- und Deckengarnitur und weiteren Trauerartikeln
  • Komplette Organisation der Bestattung
  • Terminabsprache mit Friedhof, Kirche, Gärtnerei, Steinmetzbetrieb, Gaststätte, Orgelspielende...
  • Erledigung aller Behördengänge und aller Formalitäten
  • Anschreiben an die Rentenkasse, Einzug der Versicherungsleistungen
  • Erstellung von Trauerbriefen (auf Wunsch auch direkt mit Versand) und Zeitungsanzeigen
  • Im Bedarfsfall Vermittlung eines Trauerredners, einer Trauerrednerin, einer Musikerin oder eines Musikers
  • Bestellung von Blumenschmuck und anderen Dekorationen

… und viele weitere Leistungen für die Ausrichtung einer individuellen Bestattung.

Für alle gärtnerischen Arbeiten stehen Ihnen die örtlichen Gärtnereien zur Verfügung. Die hiesigen Steinmetzbetriebe beraten Sie bei der Auswahl eines individuellen Grabmals.


Stand: 08.11.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel