Wie kann ich gegen eine schriftliche Entscheidung der Sozialagentur vorgehen?

Wenn Ihnen eine Entscheidung der Sozialagentur schriftlich mit einer Rechtsbehelfsbelehrung mitgeteilt wurde, können Sie gegen diese Entscheidung der Sozialagentur Widerspruch einlegen. Bei einem solchen Schreiben handelt es sich um einen Bescheid. Die Rechtsbehelfsbelehrung finden Sie am Ende des Bescheides. Sie beginnt grundsätzlich mit der Formulierung "Gegen diesen Bescheid …".

Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Sozialagentur einzulegen. Zur Niederschrift bedeutet, dass der Widerspruch auch von einem Mitarbeiter der Sozialagentur schriftlich aufgenommen werden kann. Um Widerspruch einlegen zu können, müssen Sie sich an eine bestimmte Frist halten. Sie ist in dem Bescheid genannt.

Nachdem Sie Widerspruch gegen eine Entscheidung eingelegt haben, wird die zunächst getroffene Entscheidung noch einmal geprüft. Sie erhalten dann einen Bescheid und erfahren so, ob Ihrem Widerspruch stattgegeben wurde oder nicht. Sollte Ihrem Widerspruch nicht stattgegeben worden sein, haben Sie dann die Möglichkeit, eine Klage vor dem Sozialgericht einzureichen. Auch das geht wiederum aus der Rechtsbehelfsbelehrung des Widerspruchsbescheides hervor und ist ebenfalls an eine bestimmte Frist gebunden.

 

Kontakt


Stand: 11.10.2010

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel