ZEITZEICHEN 1. Dezember 1883: Gründung der Stadtbibliothek

Der Lesesaal der Stadtbücherei am Standort Leineweberstraße (um 1930)Am 1. Dezember 1883 begann die Geschichte der Mülheimer Stadtbibliothek. Damals öffnete im alten Rathaus, genauer im Zimmer 18 des zweiten Obergeschosses, eine Lehrerbücherei. Diese ging vermutlich auf die Initiative einiger Lehrer zurück, die vermutlich auch die ersten Bestände katalogisiert haben dürften. Das Besondere an dieser Bibliothek ist, dass sie nicht nur auf den Nutzerkreis der Mülheimer Pädagogen beschränkt, sondern öffentlich und allgemein zugänglich gewesen ist. Damit war diese Lehrerbücherei die erste öffentliche Bibliothek Mülheims in städtischer Trägerschaft und stellt somit die Keimzelle unserer heutigen Stadtbibliothek dar.

Nun war diese Bibliothek zwar öffentlich zugänglich, tatsächlich waren die Öffnungszeiten jedoch sehr beschränkt. Lediglich an zwei Tagen in der Woche für jeweils zwei Stunden geöffnet, war diese Zugänglichkeit weit vom Dienstleistungsgedanken entfernt. Es fehlte schlicht an Personal, das sich, womöglich sogar fachlich versiert, um die Bibliothek kümmern konnte. Und das sollte bis in die 1920er Jahre noch so bleiben. In den Anfangsjahren der Lehrerbücherei betreute lediglich ein städtischer Sekretär die Öffnungszeiten und notierte Entleihungen und Rückgaben. Fachliche Beratung der Besucher oder sonstige bibliothekarische Arbeiten fanden kaum statt. Der Erfolg der Bücherei war entsprechend mäßig, obwohl sie 1887 mit der ebenfalls 1883 gegründeten Rathaus- bzw. Verwaltungsbücherei zur so genannten „Städtischen Ausleihbibliothek“ zusammengeschlossen wurde. Spätestens ab diesem Zeitpunkt standen nun auch die Bestände dieser sehr speziellen, an den Bedürfnissen von Rat und Verwaltung orientierten Bibliothek, der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Erstmals 1891 erschien ein „Katalog der Stadtbibliothek zu Mülheim an der Ruhr“ im Druck. Damit ist nicht nur die Bezeichnung „Stadtbibliothek“ offiziell an Stelle des etwas sperrigen „Städtische Ausleihbibliothek“ getreten. Dieser Katalog, der im Stadtarchiv aufbewahrt wird, vermittelt auch auf über 100 Seiten die gesamte Breite des Angebots von der pädagogischen Literatur – sicherlich den Ursprüngen als Lehrerbibliothek geschuldet – über schöngeistige Literatur, Werke der Naturwissenschaften, der Geschichte, der Theologie bis hin zum Verwaltungswesen, Armenfürsorge, Volkswirtschaft und den ganzen Bereich, der durch die Verwaltungs- bzw. Rathausbibliothek in den Bestand eingebracht wurde.

Die Bibliothek hatte zu diesem Zeitpunkt einen Bestand von rund 2.300 Titeln. Allerdings lassen sich nur etwa 130 dem Bereich der schöngeistigen Literatur zuordnen. Vermutlich ist diese inhaltliche Begrenzung neben den sehr eingeschränkten Öffnungszeiten ein Grund, warum die Stadtbibliothek in ihren Anfangsjahren mit ca. 6.000 Entleihungen pro Jahr nicht sonderlich erfolgreich gewesen ist. Die Verantwortlichen ließen sich davon jedoch nicht entmutigen und haben im Laufe der Zeit immer wieder Schritte unternommen, die Rahmenbedingungen auch in schwierigen Zeiten durch räumliche, personelle und finanzielle Veränderungen zu verbessern. Seit dem Bezug des Medienhauses im Jahr 2009 hat sich die Stadtbibliothek an ihrem vorerst letzten Standort zu einer modernen Bibliothek und zu einem wichtigen Kulturort in Mülheim an der Ruhr entwickelt.

Längengrad*
Breitengrad*
ODER Adresse (nur Straße und Hausnummer)
Markertext*

Kontakt


Stand: 23.05.2016

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel