Ausstellung "Keine Experimente!"

Keine Experimente!
Wahlplakate im Wandel der Zeit Keine Experimente Wahlplakate im Wandel der Zeit.  Historische Wahlplakate der Bundestagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis 1990 Ausstellung im Haus der Stadtgeschichte vom 30. September bis 17. Dezember 2021 - Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung

Eine Ausstellung historischer Wahlplakate der Bundestagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis 1990


30. September bis 17. Dezember 2021

Geöffnet Montag bis Freitag, 10.00 - 20.00 Uhr
Haus der Stadtgeschichte,
Von-Graefe-Straße 37, Foyer


Eines der wichtigsten Wahlkampfmittel war lange Zeit das Wahlplakat. Es diente einer Partei zur Eigenwerbung und Information. Heute werden Bundestagswahlkämpfe immer stärker zu Medienwahlkämpfen und auf die Wahlberechtigten am Fernseher und im Internet zugeschnitten. Die Wahlwerbung mit Plakaten oder an Parteiständen verliert zusehends an Bedeutung.

In der Ausstellung werden Plakate von neun der 12 Bundestagswahlen der Jahre von 1949 bis 1990 gezeigt. Nachdem am 24. Mai 1949 das Grundgesetz in Kraft getreten und die Bundesrepublik Deutschland gegründet worden waren, fand die Wahl zum ersten Deutschen Bundestag am 14. August jenes Jahres statt. Am 2. Dezember 1990 wurde – nach dem Beitritt der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland am 3. Oktober 1990 – der erste gesamtdeutsche Bundestag gewählt.

Die Exponate stammen aus der Plakatsammlung des Stadtarchivs Mülheim an der Ruhr sowie aus den Parteiarchiven der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Friedrich-Naumann-Stiftung und der Heinrich-Böll-Stiftung.

Längengrad*
Breitengrad*
ODER Adresse (nur Straße und Hausnummer)
Markertext*

Kontakt


Stand: 04.10.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel