Bilderbuchkino (2018)

Im Rahmen der „Internationalen Tage der Muttersprache in Mülheim an der Ruhr“ hat das Familiennetzwerk Heißen mit der Schul- und Stadtteilbibliothek Heißen zwei Angebote in Form eines Bilderbuchkinos durchgeführt. Diese fanden in der Schul- und Stadtteilbibliothek Heißen statt.

Eine Mutter liest ihrer Tochter vor. Bild aus dem Flyer: Mülheim spricht viele Sprachen - Internationale Tage der Muttersprache - FotoliaDie Geschichte „Das Allerwichtigste“ ist eine Fabel, welche deutlich macht, dass jeder etwas Besonderes ist. Die grüne Farbe des Frosches, der lange Hals der Giraffe oder auch die Stacheln des Igels stellten etwas Einzigartiges dar.

So kann auch die Sprache etwas Individuelles darstellen.
Dies zeigte sich auch an den teilnehmenden Kindern ab drei Jahren mit Migrationshintergrund am Dienstag, 20. Februar 2018. Durch das Vorlesen der Geschichte in Deutsch und Englisch bekamen die Kinder einen ersten Kontakt mit einer für sie fremden Sprache. Nach der Geschichte durften die Kinder ein Lesezeichen basteln.

Die Eltern konnten an einem Sprachquiz ihr Wissen testen. Um auch über die Veranstaltung hinaus die Kinder und Eltern für Fremdsprachen zu begeistern, wurden Bücher in verschieden Sprachen ausgestellt.

In Kooperation mit der Gemeinschaftsgrundschule Filchnerstraße wurden am Freitag, 23. Februar 2018, drei erste Klassen  mit insgesamt etwa 70 Kindern eingeladen. Auch hier gab es viele Kinder, welche mehrsprachig aufwachsen. Nach der Geschichte konnten auch diese Kinder ein Lesezeichen basteln und/oder an einem Sprachquiz ihr Können unter Beweis stellen.

Die spannende Tiergeschichte, welche auf Deutsch und auf Englisch vorgelesen wurde, wurde sowohl von den jüngeren Kindern als auch von den älteren Kindern mit Spaß und Spannung verfolgt.

Kontakt


Stand: 06.03.2018

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel