Bildung vor Ort in Mülheim an der Ruhr

In Mülheim an der Ruhr wollen wir gute Zukunftschancen für alle Kinder auch bei ganz unterschiedlichen Startbedingungen. Mit „Bildung vor Ort in Mülheim an der Ruhr“ soll der Bildungsstand von Eltern mit Drittstaatsangehörigkeit und ihren Kindern verbessert und die Bildungsbeteiligung erhöht werden. Dabei soll ein Ansatz entwickelt werden, der Eltern in Bezug auf den Bildungserfolg ihrer Kinder enger in den Fokus rückt und insbesondere den Übergang von der Kita in die Schule in den Blick nimmt. 

Bildausschnitt Startseite: Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Mülheim spricht viele Sprachen: Internationale Tage der Muttersprache 2018 wurde am 23.02.2018 im Eltern-Kind-Treff Familienoase in der dezentrale gemeinsam mehrsprachig gesungen und vorgelesen. - Alexandra Hanf

Gemeinsam mit den Bildungsnetzwerken Eppinghofen, Innenstadt und Styrum initiieren die Stadtteilkoordinatorinnen und Stadtteilkoordinatoren fehlende Angebote, vernetzen bereits vorhandene Angebote und entwickeln diese innovativ weiter.

Projektlaufzeit: 1. Juli 2018 bis 30. Juni 2020

Das Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert.          AMIF-Logo. Das Projekt Mülheim spricht viele Sprachen wurde aus Mittel des AMIF-Fonds kofinanziert. - BAMF                             

Kontakt


Stand: 07.03.2019

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel