Das Projekt "Stolpersteine" in Mülheim an der Ruhr

Stolpersteine für die Familie Abraham Meyer in der Köhle 16 (verlegt am Hans-Böckler-Platz, Ausgang FORUM)

 


Seit 2004 gibt es in Mülheim die bundesweit bekannten Stolpersteine von Gunter Demnig. Dabei handelt es sich um quadratische Betonblöcke, auf denen eine beschriftete Messingplatte angebracht ist. Mit diesen Gedenktafeln wird an das Schicksal der Menschen erinnert, die im Nationalsozialismus ermordet wurden. Verlegt werden die Gedenksteine vor dem letzten frei gewählten Wohnsitz des Opfers.

Gunter Demnig startete sein Erinnerungsprojekt am 4. Januar 1995 mit der Verlegung der ersten Steine in Köln - damals noch ohne amtliche Genehmigung.

Demnigs Leitmotiv besteht darin, den NS-Opfern, die in den Lagern zu Nummern degradiert wurden, ihre Namen zurückzugeben. Auch soll das Bücken zur Entzifferung der Daten eine symbolische Verbeugung vor den Opfern sein. Dennoch geht es Demnig nicht um ein wirkliches Stolpern. „Man stolpert nicht und fällt hin, man stolpert mit dem Kopf und mit dem Herzen“, so der Künstler.

2004 fand Demnigs Erinnerungsprojekt den Weg nach Mülheim an der Ruhr. Aus Anlass ihres 75-jährigen Schuljubiläums waren Schüler der Realschule Stadtmitte in Karteien aus den 1930er Jahren auf Namen von ehemaligen jüdischen Schülern gestoßen. Einige von ihnen waren in Konzentrationslagern umgekommen. Um daran zu erinnern, nahm man mit Gunter Demnig Kontakt auf. Am 18. Dezember 2004 konnten dann dank großzügiger Spenden die ersten sieben Stolpersteine in Mülheim verlegt werden.

Das Logo des Arbeitskreises StolpersteineDie Mülheimer Initiative für Toleranz (MIT) setzte die Aktion fort. Dazu wurde ein Arbeitskreis "Stolpersteine" gegründet, der sich aus Mitgliedern der MIT, Geschichtslehrern, Schülern sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern zusammensetzte und bis 2019 bestand. Das Stadtarchiv Mülheim an der Ruhr unterstützte die Mitglieder des Arbeitskreises bei der Recherche nach Quellen, Daten und Fakten zur Erstellung der Biografien der NS-Opfer und bleibt auch weiterhin Absprechpartner für Interessierte, die mit einem Stolperstein an das Schicksal Mülheimer Bürger erinnern möchten. 

In Abgrenzung zu anderen Städten beschloss der Arbeitskreis, nicht nur Verfolgte jüdischen Glaubens, sondern sämtliche Opfer des NS-Regimes zu berücksichtigen, wie politisch Verfolgte, Sinti & Roma, Lesben & Schwule, Behinderte, Bibelforscher (Zeugen Jehovas) sowie Wehrmachtsdeserteure. Mit Hilfe von archivischen Quellen und durch Befragung von Zeitzeugen wollte man den Opfern ein "Gesicht" geben. Ziel war es, nicht nur die Lebensdaten zu recherchieren, sondern auch die Lebensumstände der Betroffenen. Unter diesem Leitgedanken wurden 10 Opfer ausgewählt und im Oktober 2007 mit Stolpersteinen geehrt.

Von 2008 bis 2014 führte der Arbeitskreis neun weitere Verlegungen durch. Im Herbst 2015 kamen fünf Stolpersteine, deren Biografien Schüler und Schülerinnen der Stolperstein-AG des Gymnasiums Broichs erarbeitet hatten, im Januar 2017 neunzehn und im Mai 2018 sieben Stolpersteine für Personen, deren Biografien ebenfalls von Schülern und Schülerinnen der Stolperstein-AG des Gymnasiums Broichs erstellt wurden, hinzu. Hervorzuheben mit den 2018 erarbeiteten und verlegten Stolpersteinen ist der von Anna Lena Höhne 2018 gedrehte Film darüber. Er zeigt dokumentarisch die Herangehensweise an die Recherche zu den Biografien, enthält aber auch Spielfilmszenen. In ihnen wird das Schicksal der Familie um Otto Rosenbaums Tochter, Edith und ihrem Ehemann Gustav Altgenug, die in Berlin lebten, dargestellt. Dramatisch wird die Situation als Beide 1943 nach Auschwitz deportiert werden. Denn sie haben eine erst zweijährige Tochter. Judith, so heißt das kleine Mädchen, wird von der Großmutter, Luise Rosenbaum, die in Mülheim lebt, versteckt und gerettet.

Unter den Biografien, für die im Januar 2017 Stolpersteine verlegt wurden, war auch eine von einer Schülerin der Luisenschule im Rahmen einer Facharbeit im Fach Geschichte erstellte Biografie.

Derzeit befinden sich insgesamt 168 Stolpersteine für 166 Opfer des NS-Regimes an 92 Verlegeorten verteilt über das Stadtgebiet (Stand: Mai 2019). Für zwei Opfer wurden Stolpersteine an zwei Orten verlegt. 124 Steine erinnern an Opfer jüdischen Glaubens, 21 an politisch Verfolgte bzw. Widerstandskämpfer, wovon drei auch jüdischen Glaubens waren, drei an Bibelforscher (Zeugen Jehovas), fünf an Opfer der Euthanasie, sieben Steine an eine Sinti-Familie und 6 Steine an NS-Opfer, die diesen Gruppen nicht zuzuordnen sind. Die letzte Verlegung fand am 24. Mai 2019 mit 20 Stolpersteinen an 10 Verlegeorten statt.

Es gibt viele engagierte Lehrer, die mit ihren Schülern das Projekt unterstützen, darunter Arbeitsgruppen der Realschule an der Mellinghofer Straße sowie des Gymnasiums Broich.

Stolpersteine gegen das Vergessen - MST-Tour Stadtgeschichte zum Nationalsozialismus Die Präsentation des Projekts im Internet erhält regelmäßig positive Reaktionen aus dem In- und Ausland und hat schon zu Nachfragen aus Holland, Mexiko, Israel, den USA und anderen Ländern geführt. Zahlreiche weitere Projekte sind aus dem Mülheimer Stolpersteinverlegungen hervorgegangen. So gibt es seit Anfang 2010 eine Stolperstein-Wanderausstellung, die von Schülerinnen und Schülern der Realschule an der Mellinghofer Straße in einer Stolperstein-AG erarbeitet worden ist und die über die Schulleitung gebucht werden kann (Telefon: 0208 455-4451). Die Stolperstein-AG hat außerdem ihre Erfahrungen in einem selbstgedrehten Film zusammengefasst (zum Stolperstein-Film).

Ebenfalls angeregt durch das Projekt "Stolpersteine" hat die Mülheimer Stadtmarketinggesellschaft (MST) einen Stadtrundgang konzipiert, bei dem die Stolpersteine im Mittelpunkt stehen.

Begleitend zum Stolpersteinprojekt ist mit finanzieller Unterstützung der Sparkassenstiftung eine Dokumentationsmappe erschienen, die die Biographien der einzelnen NS-Opfer enthält. Die Mappe wurde als Loseblattsammlung angelegt, so dass die neu verlegten Stolpersteine berücksichtigt und neue Opferbiographien hinzugefügt werden können. Die Dokumentation wurde an Schulen, Jugendeinrichtungen und mit Jugendarbeit befasste kirchliche Einrichtungen kostenlos abgegeben. Privatpersonen können die Mappe im Lesesaal des Stadtarchivs einsehen und gegen Gebühr Kopien daraus anfertigen lassen.

Im November 2011 wurde dem "Arbeitskreis Stolpersteine" der Hoffnungspreis des Evangelischen Kirchenkreises Mülheim an der Ruhr verliehen. Der eine Teil des Preisgeldes floss in die Verlegung von weiteren Stolpersteinen, mit dem anderen Teil wurde eine Informationsbroschüre über das Projekt finanziert, die im Stadtarchiv und anderen Kultureinrichtungen kostenlos erhältlich ist.

Pflege der verlegten Stolpersteine

Die im Stadtgebiet verlegten Stolpersteine unterliegen verständlicherweise einer gewissen Abnutzung. Auch setzt die Messingplatte der Steine mit der Zeit Patina an. Damit verliert sie ihren Glanz.

Hier eine Anleitung zum Reinigen der Messingplatte: Etwa ein Löffel Haushaltssalz auf die Messingplatte streuen, gleichmäßig verteilen, mit einer Essig-Essenz-Lösung im Verhältnis von etwas 2:1 mit Wasser verdünnt befeuchten, etwas einwirken lassen, mit einer Bürste auf den Stein verreiben, mit Wasser nachspülen und mit einem trockenen Tuch nachpolieren. Glänzend wird er, wenn er anschließend mit etwas Öl eingerieben wird. Die Reinigung geht aber auch selbstverständlich mit einer Metallpolitur.

Es wäre schön, wenn die Steine regelmäßig gereinigt werden könnten und wenn entfernte Stolpersteine, Beschädigungen oder Zerstörungen an das Stadtarchiv unter 455-4260 oder unter der Nummer des Bürgertelefons 455-0 gemeldet werden.

Allen sei Dank, die Steine wieder zum Glänzen bringen, damit diese auch weiterhin auffallen und das Erinnern an die Opfer des NS-Zeit wach halten.


 

Biografien

Biografien zu den Stolpersteinen

 


Downloadbereich und Links:

Übersicht der in Mülheim an der Ruhr verlegten Stolpersteine, Liste A 
(geordnet nach Familiennamen)

Übersicht der in Mülheim an der Ruhr verlegten Stolpersteine, Liste B 
(geordnet nach Straßennamen)

Informations- und Quellensammlung zur Erforschung von NS-Opferbiografien
 

Das Projekt "Stolpersteine" von Gunter Demnig

 


 

Kontakt

Arbeitskreis "Stolpersteine"
c/o Stadtarchiv im Haus der Stadtgeschichte
Von-Graefe-Straße 37, 45470 Mülheim an der Ruhr

Telefon: 0208 455-4260
Email: stolpersteine(at)muelheim-ruhr.de
Internet: www.stolpersteine-mh.de

 


 

Kartenansicht

Die Stolpersteine sind alle in der OpenStreetMap (OSM) eingetragen und können in einer entsprechenden Kartenansicht betrachtet werden.

 

Längengrad*
Breitengrad*
ODER Adresse (nur Straße und Hausnummer)
Markertext*

Kontakt


Stand: 14.11.2019

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel