Der Stolperstein im Steilen Weg

Henny Schröter (Steiler Weg 19)

Der Stolperstein für Henny Schröter geb. Pollak im Steilen Weg 19Henny Schröter wurde als Henny Polack am 12. April 1893 in Apenrade - heute  Dänemark - geboren.  Am 31. Juli 1923 heiratete sie in einer so genannten Mischehe Georg Schröter, der aus dem schlesischen Goldberg stammte. Die Heiratsurkunde aus Paderborn weist Henny Schröter als "Volljüdin" aus, während ihr Ehemann der evangelischen Konfession angehörte. Nach der Hochzeit lebten sie gemeinsam in Mülheim an der Ruhr, wo Georg Schröter 1922 eine Anstellung als Tiefbautechniker bei der Hafenabteilung der Stadtverwaltung gefunden hatte. Sie hatten eine gemeinsame Tochter, die 1924 in Paderborn zur Welt kam.

Am 17. September 1944 wurden in Mülheim Juden, die in Mischehen lebten, verhaftet. Henny Schröter gelang zunächst die Flucht. Daher wurde ihr Ehemann am gleichen Tag von der Gestapo festgenommen. Einen Tag später meldete sich Henny Schröter bei der Polizei, um ihren Mann zu schützen. Daraufhin wurde er aus der Haft entlassen. Nach einigen Wochen Gefängnishaft in Mülheim wurde Henny Schröter im Oktober 1944 in ein Lager nach Minkwitz in Sachsen deportiert. Von dort aus erfolgte die Verlegung in das Konzentrationslager Ravensbrück. Ihre Tochter blieb als Halbjüdin von der Deportation verschont.

In einem Brief vom 8. März 1945 erfuhr Georg Schröter vom Tod seiner Frau. Laut Mitteilung eines SS-Sturmbannführers war sie am 12. Februar im Krankenhaus von Ravensbrück an Herzmuskelschwäche gestorben. Nach Kriegsende erhielt Georg Schröter eine "Entschädigung für Schaden an Freiheit" in Höhe von 600 DM.

Längengrad*
Breitengrad*
ODER Adresse (nur Straße und Hausnummer)Steiler Weg 19
Markertext*

Kontakt


Stand: 16.10.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel