Die Stolpersteine in der Bachstraße

Stolpersteine für die Familie Carsch in der Bachstraße 21

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Familie Carsch (Bachstraße 21)

Die Eheleute David und Emma Carsch hatten insgesamt neun Kinder. Von vier dieser in Mülheim wohnenden Kinder sind die Schicksale überliefert.

Hugo Carsch wurde am 2. Mai 1885 in Mülheim als drittes Kind des Ehepaars Carsch geboren. 1915 heiratete er in Düsseldorf die drei Jahre jüngere Katholikin Julia Wadenpohl. Der kaufmännische Angestellte und zeitweise selbständige Kaufmann Hugo Carsch zog mit seiner Ehefrau von Düsseldorf am 1. März 1939 nach Mülheim in die Bachstraße 50 und von dort im Juni des gleichen Jahres in die Bachstraße 21. Am 30. Dezember 1941 kam es zur Einweisung in eines des sogenannten Judenhäuser in der Köhle 16. Im April 1942 wurde Hugo Carsch aus Mülheim deportiert und endete im Vernichtungslager Auschwitz. Das genaue Todesdatum ist unbekannt. Er wurde rückwirkend zum 8. Mai 1945 für tot erklärt.
Auf Drängen der Nazis hatte sich Julia Carsch zuvor von ihrem Manne scheiden lassen und überlebte so als Katholikin den Holocaust.

Jenny Carsch wurde am 28. September 1887 in Mülheim als viertes Kind der Eheleute David und Emma Carsch geboren. Sie wohnte wie ihr Bruder Hugo zunächst in der Bachstraße 50 und dann in der Bachstraße 21. Am 27. Oktober 1941 wurde sie nach Litzmannstadt deportiert und dort vermutlich ermordet.  Das Amtsgericht Mülheim erklärte sie mit Datum vom 2. Mai 1945 für tot.

Selma Carsch wurde als siebtes Kind der Eheleute Carsch am 22. Januar 1894 in Mülheim an der Ruhr geboren. Sie wohnte seit Ende April 1920 in der Gartenstraße 18, zog im November des gleichen Jahres  in die Bachstraße 50 und am 1. Juni 1939 - wie ihre Geschwister - in die Bachstraße 21. Am 27. Oktober 1941 wurde sie gemeinsam mit ihren Schwestern Jenny und Adele nach Litzmannstadt deportiert. Das Amtsgericht Mülheim erklärte auch sie mit Datum vom 8. Mai 1945 für tot.

Adele Carsch wurde als achtes und damit zweitjüngstes Kind der Eheleute David und Emma Carsch am 18. Februar 1896 in Mülheim geboren. Von Beruf war sie Bürogehilfin.
Adele wohnte mit ihren Schwestern zunächst in der Bachstraße 50 und ab Anfang Juni 1939 wie diese in der Bachstraße 21. Sie teilte das Schicksal ihrer vorgenannten Geschwister und wurde am 27. Oktober 1941 mit ihnen nach Litzmannstadt deportiert. Das Amtsgericht Mülheim erklärte auch sie mit Datum vom 2. Mai 1945 für tot.

 


Karl Briel (Bachstraße 47)Polizeifoto Karl Briel, wahrscheinlich nach seiner Verhaftung am 5.4.1945 aufgenommen

Karl Wilhelm Walter Briel wurde am 16. April 1900 als Sohn der Eheleute Heinrich und Anna Briel, geborene Schmidt, in Mülheim an der Ruhr geboren und evangelisch getauft. Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte er eine Lehre als Kaufmann. Am 11. Februar 1922 heiratete Briel die aus Holland stammende Maria Catharina Caroline Rebel, mit der er zuletzt in der Bachstraße 47 in Mülheim lebte. Seinen Lebensunterhalt bestritt das kinderlose Ehepaar vornehmlich aus der Verwaltung von Mietwohnungen, die Briel aus väterlichem Besitz übernommen hatte.

Laut Aussagen von Zeitzeugen war Briel ein bekennender Gegner des NS-Regimes, der sich im Freundes- und Bekanntenkreis offen gegen Hitlers Gewaltherrschaft aussprach. Bereits 1935 geriet Briel erstmals mit Mitgliedern der NSDAP aneinander, nachdem er sich geweigert hatte, ein Ladenlokal der Partei mietfrei zur Verfügung zu stellen. Daraufhin versammelten sich nach eigener Aussage mehrere hundert SA-Männer vor seinem Wohnhaus in der Bachstraße 47 zu einer Demonstration. Den Polizei-Akten zufolge soll es sich dagegen um Protestkundgebungen von Mietern wegen unsozialen Verhaltens ihres Vermieters Briel gehandelt haben. Die Gestapo benutzte diesen Vorfall, um Briel in eine zehntägige „Schutzhaft“ zu nehmen, die er in Oberhausen absitzen musste. 1943 kam es zu weiteren Streitigkeiten mit der NSDAP im Zusammenhang mit ausbleibenden Wohn- und Geschäftsmieten von Parteimitgliedern. Noch im selben Jahr trat der bis dahin parteilose Karl Briel dem Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps (NSKK) als formelles Mitglied bei – vermutlich mit dem Ziel, weiteren Auseinandersetzungen mit der Partei aus dem Wege zu gehen. Diese Taktik ging jedoch nicht auf. Denn am 5. April 1945 – also nur knapp einen Monat vor der offiziellen Kapitulation Deutschlands – wurde Karl Briel gemeinsam mit dem französischen Zwangsarbeiter André Mercier und Kurt Bruno Ullrich von der Gestapo auf der Straße verhaftet und ins Polizeigefängnis Mülheim in der Von-Bock-Straße 50 eingeliefert. Grundlage dieser Maßnahme war die öffentliche Anzeige eines Holländers namens Josephus Wilhelminus van Orth, dessen Motive bis heute nicht genau geklärt sind. Der Denunziant hatte Briel bezichtigt, eine Untergrundbewegung ins Leben gerufen zu haben, deren Mitglieder in der Hoffnung auf eine baldige Kapitulation Deutschlands heimlich Fahnen der alliierten Streitkräfte genäht hätten.

Einen Tag nach seiner Verhaftung wurde – wie seine Frau später glaubwürdig angab – die gemeinsame Wohnung von Gestapo-Beamten ausgeplündert. Am 8. April 1945 transportierten die Gestapo-Beamten Wolters und Schoppmüller aus Oberhausen die Gefangenen zum Bunker in Essen-Bredeney. Dort ordnete der Mülheimer NSDAP-Kreisleiter Camphausen an, die Drei ins Gestapo-Haus nach Essen zu bringen. Die Betreuungsstelle für politisch, rassisch und religiös Verfolgte der Stadt Mülheim an der Ruhr schrieb in einem Brief an den britischen Sicherheitsdienst in Hagen-Haspe vom 4. Februar 1947, dass sich dort ihre Spur verliert.

Die englische Untersuchungskommission in Hagen konnte ermitteln, dass die drei Mülheimer nach Dortmund-Hörde ins Auffanglager "Phönix" gebracht wurden. Von dort sind sie am 10. oder 11. April 1945 mit einer Gruppe von 36 bis 38 Männern zur Exekution abtransportiert worden. Die später gefundenen Leichen waren ohne Oberkörperbekleidung. Außerdem fehlten Eheringe und anderer Schmuck.

Karl Briel wurde am 17. April 1947 offiziell für tot erklärt.

Längengrad*
Breitengrad*
ODER Adresse (nur Straße und Hausnummer)Bachstraße 21
Markertext*

Kontakt


Stand: 25.10.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel