Gesundheitsamt Mülheim informiert: Keine Gefahr!

Gesundheitsamt Mülheim informiert: Keine Gefahr!

Befund im RWW-Trinkwasser nicht bestätigt

Das Mülheimer Gesundheitsamt teilt mit, dass alle Nachproben des Trinkwassers aus dem Wasserwerk Mülheim-Styrum der RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft keine Verunreinigung durch E. Coli-Bakterien zeigen. 

Wasserhahn mit fließendem Trinkwasser., Infos zu Nutzungsvorhaben in Trinkwasserschutzzonen. - Pixabay

RWW hat nach Abstimmung mit den betroffenen Gesundheitsämtern noch am späten Samstagabend vor dem Einsatz von Chlor und anschließend im Verlaufe des Sonntags und Montags Proben genommen, um den positiven Befund zu überprüfen. Die Proben wurden verteilt über das Stadtgebiet von Mülheim, Oberhausen und Bottrop sowie im Wasserbehälter Hösel genommen.

Die jetzt vorliegenden Analyseergebnisse sind allesamt unauffällig und weisen keinerlei bakterielle Verunreinigung auf. Die Nachproben konnten somit das vorliegende Ergebnis nicht bestätigen. Eine einzige Stichprobe an einem der beiden Trinkwasserbehälter war zuvor auffällig gewesen. Als Vorsichtsmaßnahme hatte das Gesundheitsamt ein begrenztes Abkochgebot und eine Chlorung nach Trinkwasserverordnung eingesetzt.

Auf Basis der jetzt vorliegenden Ergebnisse empfiehlt das Gesundheitsamt Mülheim der RWW, die Chlordosierung des Trinkwassers sukzessive und behutsam zu reduzieren. Dieser Prozess soll mit einer umfangreichen Messreihe begleitet werden, um die einwandfreie Qualität des Trinkwassers zu überwachen. Sollten alle weiteren Ergebnisse unauffällig sein, kann auf die Chlordosierung zum Wochenende verzichtet werden. 

RWW prüft weiter, wie es zu der Auffälligkeit der Probe kommen konnte.

Hier finden Sie wichtige Hinweise für die Benutzung von Trinkwasser.

Kontakt


Stand: 22.06.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel