Im Blick

Kunstwerke aus der Sammlung

Seit Jahresbeginn präsentiert das Kunstmuseum Temporär in loser Folge Kunstwerke der Städtischen Sammlung, der Sammlung Themel und der Sammlung Ziegler, die während der Museumssanierung eingelagert sind als Newsletter. Prominente Gemälde, Schätze der grafischen Sammlung aber auch selten gezeigte Exponate werden vorgestellt und geben einen Vorgeschmack auf die facettenreichen Bestände des Kunstmuseums und die Wiedereröffnung der Alten Post.
 



Alexej von Jawlensky, Infantin, 1912, Öl auf Pappe, 52,5 x 50 cm, Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, Inv.-Nr. 1801 - Kunstmuseum Mülheim an der RuhrEin weiteres Highlight aus der Sammlung des Kunstmuseums Mülheim an der Ruhr ist das 1912 entstandene Gemälde des ehemaligen russischen Offiziers und expressionistischen Künstlers Alexej von Jawlensky (1864 bis 1941). Mit schwarz umrandeten, mandelförmigen Augen und stolzer, repräsentativer Haltung schaut die „Infantin“ im Viertelprofil den Betrachter unvermittelt an. Durch den nachtblauen Hintergrund wird die Leuchtkraft der Farbe, besonders das Gelb des Gesichtes, gesteigert. Violett und Rot betonen die katzenartigen Augen, die Kinnpartie und wie ein Tupfer Rouge ihre linke Wange. Der hellblaue Farbschleier, der Kopf und Schultern der Dargestellten umgibt, verleiht ihr eine besondere Aura und verstärkt das geheimnisvolle Erscheinungsbild. Ihre kindhaften Gesichtszüge, die kunstvoll drapierte Haartracht und der Titel deuten darauf hin, dass Werke des spanischen Hof- und Barockmalers Diego Velazquez’ Jawlensky zu diesem Frauenbildnis inspiriert haben. Hierzu zählen beispielsweise die berühmten Porträtdarstellungen der Töchter König Philipps IV., die Infantinnen Maria Teresa und Margarita Teresa. Auch sind Einflüsse der japanischen Holzschnittkunst des Okubi-e mit formatfüllenden und stark konturierten „Großkopf“-Bildern von Schauspielern und Geishas denkbar, von denen Jawlensky fasziniert war und selbst eine Sammlung besaß.

Als gesichert gilt es allerdings, dass ihm Helene Nesnakomoff, seine Geliebte während der langjährigen Beziehung zur Malerin Marianna von Werefkin, Modell stand. Ab 1896 lebten sie in einer komplizierten Ménage-à-trois zusammen in München. Jawlensky und Werefkin, die sich während des Studiums bei Ilja Repin an der Kunstakademie in St. Petersburg kennengelernt hatten, zählten zu den Mitbegründern der neuen Künstlervereinigung München und wirkten im Umfeld des „Blauen Reiters“. Nach der Trennung des Künstlerpaares heiratete Jawlensky 1922 Helene, das frühere Dienstmädchen der Werefkins, und legitimierte damit seinen 1906 geborenen einzigen Sohn Andreas. Gemeinsam mit Wassily Kandinsky, Lyonel Feininger und Paul Klee bildete er kurz darauf die Ausstellungsgemeinschaft „Die Blauen Vier“.

In seiner künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema des Bildnisses markiert das Gemälde die Phase der expressiven, „gewaltigen Köpfe“, die Jawlensky später in den Werkgruppen der „Mystischen Köpfe“, „Heilandsgesichter“, der „Abstrakten Köpfe“ bis zu seinen „Meditationen“ weiterentwickelte.


Das Meisterwerk „Kühe unter Bäumen“ von Franz Franz Marc, Kühe unter Bäumen, 1910/11, Öl auf Leinwand - KunstmuseumMarc (1880–1916) aus der Sammlung des Kunstmuseums Mülheim an der Ruhr steht exemplarisch für eine neue Sicht auf das Tier in der Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Künstler richtete fast ausschließlich seinen Fokus auf Tierdarstellungen und sorgte mit seinen farbenprächtigen Kompositionen und begleitenden kunsttheoretischen Schriften für eine Neuerung des bis dato wenig beachteten Topos in der Malerei der Moderne. Für den Mitbegründer der Redaktionsgemeinschaft „Der Blaue Reiter“ verkörperte das Tier in seiner Schönheit und Reinheit die Idee einer vollkommenen Schöpfung, was sich auch in den Werken des umfangreichen Marc-Bestands der im Kunstmuseum beheimateten Stiftung Sammlung Ziegler widerspiegelt.

Von ihm als „Animalisierung der Kunst“ bzw. „des Kunstempfindens“ bezeichnet, suchte Marc das innere Wesen des Tieres zu entschlüsseln und seine äußere Form mit der umgebenden Natur als harmonische Einheit sichtbar zu machen. Nach naturalistischen Anfängen und intensiven Anatomiestudien wurden Abstraktion, Form- und Farbkorrespondenzen sowie bewusst gesetzte Kontraste die Mittel seiner Wahl.

Im Gemälde sind die beiden Kühe, die im Schatten einer Baumgruppe in einer hügeligen Landschaft weiden und dem Betrachter ihre Kehrseite zuwenden, bildgewaltig ins Zentrum gesetzt. Ihre Rückenlinien verlaufen parallel zum Horizont in der Ferne, der das saftige Grün der Weide vom wolkenlosen blauen Himmel trennt. Die organischen Formen der Tierkörper wiederholen sich in den geschwungenen Umrissen der flankierenden Bäume, deren Kronen fließend ineinandergreifen und die Kühe schützend überdachen.

In den gesteigerten Lokalfarben bildet sich das komplette Schema der von Franz Marc entwickelten Farbsymbolik ab: „Blau ist das männliche Prinzip, herb und geistig. Gelb das weibliche Prinzip, sanft, heiter und sinnlich. Rot die Materie, brutal und schwer und stets die Farbe, die von den anderen beiden bekämpft und überwunden werden muß!“ Auch den Mischtönen dieser drei Grundfarben ordnete Marc charakteristische Farbstimmungen zu, die wiederum das Verwenden der jeweiligen Komplementärfarbe zur „Versöhnung“, aber auch zur Verstärkung ihrer Wirkung „unerläßlich“ mache.
(Aus einem Brief von Franz Marc an August Macke vom 12. Dezember 1910, zit. nach: August Macke – Franz Marc, Briefwechsel, Köln 1964., S. 27 f.)


Angesichts der heißen Sommertemperaturen fällt Ernst Ludwig Kirchner, Badende im Bergbach, 1921, Öl auf Leinwand, 90 x 78,5 cm, Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, Inv.-Nr. 1765 - Kunstmuseum Mülheim an der Ruhrunser Blick im Juli auf das im Jahr 1921 entstandene Gemälde des Malers Ernst Ludwig Kirchner (1880 bis 1938) aus der Sammlung des Kunstmuseums Mülheim an der Ruhr, auf dem drei badende Frauen in einem Gebirgsbach dargestellt sind.
Zwischen zerklüfteten Felsen erfrischen sie sich ungezwungen und hüllenlos im kühlen Quellwasser. Als Kulisse erheben sich hohe, dunkle Tannen, während die Figuren im Zentrum des Bildes durch eine expressiv-leuchtende Farbigkeit bestechen. Akzente aus Violett und grellem Gelb treten hervor und bilden einen starken Komplementärkontrast.
Bereits 1917, nach seinem freiwilligen Dienst im Ersten Weltkrieg, der mit einem körperlichen und psychischen Zusammenbruch einherging, zog es Kirchner nach Davos. Mehrere Sanatoriums-Aufenthalte brachten keine Besserung seines Gesundheitszustands und er suchte in der Abgeschiedenheit der Schweizer Bergwelt nach Erholung und neuen künstlerischen Impulsen. Überwältigt von der unberührten Alpenlandschaft, ergründete er in seinen Werken den Einklang von Mensch und Natur. Wie viele Künstler und Künstlerinnen seiner Zeit und beeinflusst von der Lebensreformbewegung, thematisierte er auch die Nacktheit im Freien als sinnliche Erfahrung und als Loslösung von prüden Moralvorstellungen und überkommenen Konventionen. Kirchers Lebensgefährtin Erna Schilling stand ihm ebenso Modell wie die befreundete Ausdruckstänzerin Nina Hardt. Bei der dritten im Bunde könnte es sich um Ernas Schwester Gerda handeln.

verso: Ernst Ludwig Kirchner, Zwei Frauenakte, 1911, Öl auf Leinwand, 90 x 78,5 cm - Kunstmuseum Mülheim an der RuhrDoppelseitig bemalt, zeigt die andere Seite des Gemäldes eine deutlich frühere, noch zu Kirchners Brücke-Zeit entstandene intime Interieurszene „Zwei Frauenakte“ – vermutlich wieder Erna und Gerda Schilling, die eine stehend mit einem Fächer in der Hand, die andere auf einem Sessel sitzend im Berliner Atelier des Künstlers im Jahr ihres Kennenlernens 1911. Ein bemalter Paravent mit einer erotischen Tanzszene wie in den berühmten Wandbildern der Höhlen von Ajanta bildet den Hintergrund, vor dem sich die beiden schwarzkonturierten, fleischigen Frauenkörper präsentieren. Ihre maskenhaften Gesichter mit den leeren Augenhöhlen und die blaue Holzfigur am linken Bildrand erinnern an afrikanische und ozeanische Plastik. Beeinflusst durch die Kunst Paul Gauguins und die Sehnsucht nach dem Exotisch-Fremden setzten sich die Brücke-Künstler intensiv mit außereuropäischer Kultur auseinander und fanden Anregungen im Dresdner Völkerkundemuseum. Sicherlich steht die Aktdarstellung, die mit einem Nachlassstempel versehen ist und 1966 in die Museumssammlung kam, auch in der Tradition von Pablo Picassos „Les Demoiselles d’Avignon“ (1907), einem Schlüsselwerk der Moderne.


Zum Start der Sommerferien möchten wir Sie mit August Mackes Gemälde „Beflaggte Kirche“ von 1914 aus der Städtischen Sammlung des Kunstmuseums erfreuen. 

August Macke, Beflaggte Kirche, 1914  Öl auf Leinwand, 48,5 x 34,5 cm  Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr - KunstmuseumDas Ölbild „Beflaggte Kirche“ aus dem Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr entstand im letzten Lebensjahr des Malers August Macke (1887 bis 1914). Mit Unterbrechung durch die legendäre „Tunisreise“ mit seinen Künstlerfreunden Paul Klee und Louis Moilliet hielt sich Macke in dieser Zeit in Hilterfingen am Thuner See auf, wohin er mit seiner Familie übergesiedelt war. Im Herbst 1913 gastierte in Thun die Schweizer Artistenfamilie Knie. Ihre Auftritte auf dem Rathausplatz inspirierten den Künstler zu einer neuen Werkserie. Er fertigte Skizzen vor Ort und arbeitete diese später in seinem Atelier in Aquarell und Öl aus, wie auch im Meisterwerk aus der Städtischen Sammlung des Mülheimer Museums.

Nur das angedeutete Dach und die gelbe Stütze des Zirkuszeltes im Vordergrund des Gemäldes verweisen auf diesen Zusammenhang. Kirche und Häuserfront in der Bildmitte sind in einer architektonischen Strenge durch Kuben und Dreiecksformen wiedergeben. Aufgesplittert in kontrastreich aufeinander abgestimmte Farbflächen spiegelt die Komposition Mackes intensive Auseinandersetzung mit den Strömungen der französischen Avantgardemalerei wider. Er verwendet sowohl Stilelemente des Kubismus als auch des von Robert Delaunay entwickelten Orphismus, der – vom Gegenständlichem losgelöst – die reine Farbigkeit und ihre simultane Wirkung zum Thema hat. Die im Bild gestaffelten, kleiner werdenden Figuren – die Frau im blauen Kleid am vorderen Bildrand, zwei Männer zu ihrer Linken, weitere Gestalten in der Ferne vor den Gebäuden in der Bildmitte, allesamt als gesichtslose Schemen dargestellt – vermitteln bei aller Flächigkeit den Eindruck von räumlicher Tiefe.

Titelgebend und als weiterer vertikaler Akzent befindet sich in der linken Bildhälfte ein Mast mit einer bogenförmigen Flagge aus rot-grünen Stoffbahnen, die auf dem Platz vor dem Kirchenchor weht. August Macke schrieb in einem Brief an seinen Freund, dem Maler Hans Thuar: „Was ich an Neuem in der Malerei gefunden habe, ist Folgendes: Es gibt Farbzusammenklänge, meinethalben ein gewisses Rot und Grün, die beim Ansehen sich bewegen, flimmern (...) Wenn du nun etwas Räumliches malst, so ist der farbige Klang, der flimmert, räumliche Farbwirkung (...) Diese raumbildenden Energien der Farbe zu finden, statt sich mit einem toten Helldunkel zufrieden zu geben, das ist unser schönstes Ziel.“ (Brief von August Macke an Hans Thuar, 12. Februar 1914, in: August Macke: Briefe an Elisabeth und die Freunde, herausgegeben von Werner Frese und Ernst-Gerhard Güse, München 1987. Seite 320).


Paul Klee, Seiltänzer, 1923, Farblitografie - Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, Sammlung Ziegler im Kunstmuseum Mülheim an der RuhrIn Zeiten, in denen das Handeln und Entscheiden einem Balanceakt gleich ein besonderes Maß an Feingefühl, Augenmaß, Abwägen und Austarieren zwischen gebotener Vorsicht und verantwortbarem Risiko erfordern, mag das Motiv des „Seiltänzers“ wie in der Farblithografie von Paul Klee (1879 bis 1940) ein treffendes Sinnbild sein.
Die nach einer Bleistiftzeichnung entstandene Originalgrafik auf Bütten aus der Sammlung Ziegler im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr erschien 1923 als Blatt IV der berühmten Bauhaus-Mappe „Kunst der Gegenwart“ in einer Gesamtauflage von 300 Exemplaren.
1921 war Paul Klee von Walter Gropius an das Staatliche Bauhaus berufen worden, wo er bis 1931 wirkte und neben der praktischen Werklehre als Leiter der Buchbinderei, Metallschmiede, Glasmalerei und Weberei in seinen Vorlesungen und Kursen die Theorie der bildnerischen Formenlehre vermittelte.

In Klees Werk nehmen grafische Arbeiten einen besonderen Stellenwert ein und er entwickelte eine unverwechselbare Zeichensprache: Der Mitbegründer der Neuen Münchener Sezession und der Gruppe „Die Blauen Vier” mit den Künstlern Alexej von Jawlensky, Wassily Kandinsky und Lyonel Feininger verband Elemente kindlichen Zeichnens und vereinfachte Symbole mit streng geometrischen Formen zu poetisch-vieldeutigen und humorvollen Bilderzählungen. Seine durchkomponierten Darstellungen, in denen Linien und Flächen spannungsreich miteinander in Beziehung gesetzt werden, folgen dem Prinzip von Gewicht und Gegengewicht.

Als Strichmännchen dargestellt, vollzieht der Akrobat sein schwindelerregendes Kunststück auf einer Schrägen, die parallel zum Querbalken eines aus dem Lot geratenen Kreuzes erscheint. Durch den Druck einer gefärbten Tonplatte, die horizontalen und vertikalen Achsen freilassend, erscheint es hell vor rotem Grund und gibt die Koordinaten eines imaginären Raumes wieder. Das schiefe Kreuz ist ein Zitat der Farblithografie „Gruss und Heil den Herzen“ von Klees Wegbegleiter Johannes Itten aus der zwei Jahre zuvor herausgegebenen, ersten Bauhaus-Mappe. Darüber hinaus verbirgt sich in dem Gefüge aus fluchtenden und im Winkel angeordneten Linien unterhalb des Seils nicht nur eine angedeutete Strickleiter als rettender Abgang, sondern auch ein reduzierter Profilkopf als Verweis auf das von Oskar Schlemmer entworfene Bauhaus-Signet.

Zurückschauend vorwärtsgehend, lässt sich der Seiltänzer mit Blick auf den Richtungsstreit am Weimarer Bauhaus als Metapher für den Künstler zwischen Neuerung und Rückbesinnung deuten; allgemeingültig aber auch für das Leben an sich, in dem ein scheinbar festes Gerüst aus den Fugen geraten kann und die Herausforderung darin besteht, gegensätzlich wirkende Kräfte wieder in Balance zu bringen.



Ida Kerkovius, Blick in den Garten (Komposition), undatiert, Aquarell, 30 x 39 cm,  Grafische Sammlung des Kunstmuseums Mülheim an der Ruhr, Inv.-Nr. 1518 - Kunstmuseum Mülheim an der RuhrDas Aquarell „Blick in den Garten“ der aus Riga stammenden Künstlerin Ida Kerkovius (1879 bis 1970) besticht durch seine leuchtende Farbigkeit und Leichtigkeit. Es zeigt einen abstrahierten Garten in Aufsicht mit aneinandergefügten Beeten und angedeuteten Pflanzen in fantasievoller, kindlich-naiver Manier. Die dargestellte Figur am rechten unteren Bildrand hält den Betrachtenden wie zum Gruß eine rote Blume entgegen. Geometrische Formen mit ornamenthaften Mustern, Punkten, Schraffuren und einzelnen Farbflächen bilden das Gerüst dieser Komposition.
Beeinflusst durch die Formensprache des Kubismus, des Expressionismus und der abstrakten Malerei, setzt Ida Kerkovius spielerisch und spannungsreich Eindrücke dreidimensionaler Natur ins Zweidimensionale um. Diese besondere Art des „flächigen Sehens“ und des „ein Etwas von dem Gesehenen“ festzuhalten erlernte sie von dem Maler und Kunstpädagogen Adolf Hölzel in der Künstlerkolonie Dachau und später als seine Meisterschülerin und Assistentin an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Auf der Suche nach Neuem setzte Ida Kerkovius das Studium von 1920 bis 1923 am Weimarer Bauhaus fort und besuchte Kurse bei Johannes Itten, Georg Muche und Wassily Kandinsky. Der Wechsel in die Klasse von Gunta Stölzl offenbarte ihre Begabung im Bereich des textilen Gestaltens und der Handweberei: Ihre außergewöhnlichen Bildteppiche und Wandbehängen begeisterten nicht nur Walter Gropius und Paul Klee, sondern sicherten auch ihr finanzielles Auskommen nach der Bauhaus-Zeit und der Rückkehr nach Stuttgart.
Ida Kerkovius‘ intensive Auseinandersetzung mit Textilkunst ist in der vermutlich in den 1950er-Jahren entstandenen Gartendarstellung aus der Mülheimer Museumssammlung spürbar, die in gewisser Weise an Patchwork erinnert.


Anlässlich des Starts der neuen StadtKunstTour „Kunst im Viertel“ am 8. März 2020, steht heute ein Kunstwerk aus dem öffentlichen Raum in Mülheim an der Ruhr im Fokus.
Seit Kurzem erstrahlt die Bronze-Plastik „Akrobaten“ von Lajos Barta auf dem Schulhof der Otto-Pankok-Schule an der Von-Bock-Straße 81 in neuem Glanz: Die witterungsbedingten Kalk- und Korrosionsspuren konnten reduziert sowie Verunreinigungen entfernt werden. Im nächsten Jahr, turnen‘ die Elemente der Bronze-Plastik bereits seit vierzig Jahren am Rande des Schulhofs.

Lajos Barta: Die Akrobaten, 1981, Bronze, Schulhof der Otto-Pankok-Schule, Von-Bock-Str. 81, Copyright Szent Istvn Kirly Mzeum Foto: Ralf Raßloff, Copyright VG-Bild-Kunst, Bonn 2020. - Kunstmuseum MülheimAuf einem Betonsockel umspielen sechs rauten- und ellipsenförmige Elemente mit konkaven, nach innen gewölbten Flächen eine große, wellenartige Form. Bei frontaler Betrachtung wirken die Elemente trotz ihrer Wölbungen flächig. Der Titel „Akrobaten“ führt die Assoziationen bei der Betrachtung weiter: Das größte Element im oberen Drittel erinnert an einen Kopf, die Wellen-Form darunter an einen ausgestreckten Arm. Alles wirkt bewegt und dynamisch, aber nicht fragil, sondern ausgewogen und in Balance.
Beim Blick von der Seite fällt die tiefe Wölbung der einzelnen Teile auf. Der Eindruck einer fein austarierten Balance wird in dieser Ansicht noch verstärkt.
Die „Akrobaten“ zeigen Bewegung. Die blank polierte, gewölbte Bronze wirkt wie aufgeblasen, leicht wie ein Ballon, der nach oben steigt – und bildet so einen Widerspruch zwischen formal leichter Anmutung und tatsächlicher Schwere und Starre des Materials. Das Thema der Balance, des Austarierens der dargestellten Massen ist ein zentrales Thema im künstlerischen Œuvre Lajos Bartas.

Der 1899 in Budapest geborene Bildhauer hat sich schon in den 1940er Jahren mit diesem Thema befasst; erste figurative Akrobaten-Plastiken entstehen in Auseinandersetzung mit der Künstlergruppe „Abstraction – Création“, zu denen unter anderem Alexander Calder, Lázló Moholy-Nagy, Hans Arp und Constantin Brancusi zählten. Die andauernde Beschäftigung mit dem Sujet der Akrobatik veranschaulichen zahlreiche Klein-Plastiken und Zeichnungen bis in die 1970er Jahre. Das Plakat zur ersten Museums-Ausstellung in Deutschland „Lajos Barta. Plastiken und Zeichnungen“ aus dem Jahr 1970 zeigt die Gips-Plastik der „Akrobaten“, die drei Jahre zuvor entstand. Die Mülheimer Plastik stellt eine Vergrößerung dieser Arbeit dar. Im Rahmen eines „Kunst am Bau“-Auftrags wurde das Objekt unter Anleitung des Künstlers aufgestellt – aufgrund der begrenzten Mittel in der Ausführung etwas kleiner als ursprünglich geplant.

Bartas Leben war massiv geprägt durch die politischen Entwicklungen im 20. Jahrhundert: Er erlebte Verfolgung und Repression durch die Nationalsozialisten, später dann durch das sozialistische Regime in Ungarn. Reisen führten ihn wiederholt nach Italien, Frankreich und Deutschland. Ab 1965 fand er sein Zuhause im Rheinland. Er verstarb am 13. Mai 1986 in Köln. Zahlreiche Arbeiten im öffentlichen Raum, u.a. in Köln, Bonn und Siegen wie auch das Werk in Mülheim an der Ruhr halten die Erinnerung an diesen bedeutenden europäischen Künstler wach.

Die „Akrobaten“ an der Otto-Pankok-Schule sind ein Schlüssel zu Bartas gesamtem Schaffen. Er selbst fasste im Rahmen der Aufstellungsarbeiten die Essenz des Werkes – mit einem Augenzwinkern – in einem Reim zusammen: „Am schönsten ist das Gleichgewicht, kurz bevor’s zusammenbricht.“


Chargesheimer, An der Theke, küssendes Paar, 1957, Fotografie (Reproduktion), 30,5 x 24 cm, 65 x 47 cm (Blatt),  Grafische Sammlung des Kunstmuseums Mülheim an der Ruhr, Inv.-Nr. 5219,2 - Kunstmuseum Mülheim an der RuhrDen Auftakt macht zum Valentinstag eine Schwarz-Weiß-Fotografie von Karl Heinz Hargesheimer, genannt Chargesheimer: Wie die im Moment eingefrorene Szenen aus einem Liebesfilm, hat der Kölner Fotograf das sich küssende Paar von der anderen Seite der Theke einer Kneipe aus herangezoomt und in den Fokus genommen. Typische Hell-Dunkel-Kontraste und atmosphärische Unschärfen am Rand verstärken die voyeuristisch-angehauchte Stimmung. Die Aufnahme stammt aus dem Bildband „Cologne intime“ (1957), mit dem Chargesheimer bekannt wurde. Gemeinsam mit anderen ausgewählten Motiven wurde es 2008 als Edition für die Griffelkunst-Vereinigung Hamburg herausgegeben.

Chargesheimer, 1924 in Köln geboren, zählt neben August Sander, Erich Salomon und Otto Steinert zu den großen deutschen Fotografen des 20. Jahrhunderts. Nach seinem Studium an der Kölner Werkschule war er ab 1947 freiberuflich als Fotograf tätig, hatte von 1951 bis 1956 einen Lehrauftrag an der Bild- und Klang Fotoschule in Düsseldorf und widmete sich ab den 1960er-Jahren intensiv der Theaterarbeit als Regisseur und Bühnenbildner. Die schillernde Persönlichkeit des „Bohemien aus Köln“ hatte auch eine tragische Seite: Chargesheimer nahm sich in der Silvesternacht 1971 das Leben. Sein fotografischer Nachlass wird seit 1978 im Museum Ludwig in Köln aufbewahrt.

Neben den Porträts, Alltagsszenen und Straßenbildern seiner Heimatstadt, war er mit seiner Linhof-Kamera auch im Ruhrgebiet unterwegs und machte dokumentarische Bestandsaufnahmen der in der Nachkriegszeit industriell-aufstrebenden Region, aber auch der dortigen schwierigen Lebensverhältnisse und Arbeitsbedingungen. „Wer ein guter Fotograf sein will, muss mehr sehen als die anderen und anders sehen als die anderen“, lautete seine Devise. Als Meister der visuellen Abfolge von autonomen Bildern veröffentlichte er 12 Fotobücher zu Rhein und Ruhr, teilweise mit kritischen Texten des befreundeten Schriftstellers Heinrich Böll, mit dem er oft gemeinsam auf Fotoreportage war.

Hier können sie den Newsletter abonnieren

Längengrad*
Breitengrad*
ODER Adresse (nur Straße und Hausnummer)
Markertext*

Kontakt


Stand: 28.10.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel