Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

AKTUELLE AUSSTELLUNGEN


Plakat zur Ausstellung Matthias Meyer, Gläserner Tag, Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, 2. Juli bis 10. September 2017MATTHIAS MEYER. Gläserner Tag | Malerei
2. Juli bis 10. September 2017

Eröffnung: Samstag, 1. Juli 2017, 18 Uhr

Das Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr widmet dem Maler Matthias Meyer (geboren 1969 in Göttingen), der bei Gerhard Richter an der Kunstakademie Düsseldorf und am Chelsea College of Arts in London studierte, eine erste museale Einzelausstellung. Überregional bekannt geworden ist der in Mülheim an der Ruhr lebende und arbeitende Künstler mit großformatigen Malereien, in denen Landschaftseindrücke, Naturimpressionen und Innenräume aus verschiedenen Perspektiven miteinander verwoben sind. Mittels einer speziellen Nass-in-Nass-Technik, die von zufälligen Farbverläufen, Verwischungen und Überlagerungen der stark verdünnten Ölfarbe bestimmt ist, gelingt ihm ein Wechselspiel zwischen Formwerdung und Auflösung, Figuration und Abstraktion. Die Transparenz der Fläche und die daraus resultierende Raumtiefe sind zentrale Themen seiner Werke.

Der Katalog zur Ausstellung, erschienen im Verlag Kettler, Dortmund, ist zum Sonderpreis von 14 Euro an der Museumskasse erhältlich. Exklusiv bietet der Museumsshop eine Edition mit originalen Acrylskizzen von Matthias Meyer an.

 


Plakat zur Sudioausstellung Emil Nolde zum 150. Geburtstag in der Sammlung Ziegler im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, 7. Mai 2017 bis 7. Januar 2018Emil Nolde zum 150. Geburtstag
7. Mai 2017 bis 7. Januar 2018
Studioausstellung in der Sammlung Ziegler

Die Kunstsammlung des Mülheimer Nobelpreisträgers Karl Ziegler verfügt über einen großen Bestand an Aquarellen, Grafiken und Gemälden des deutsch-dänischen Malers Emil Nolde (1867–1956). Zum 150. Geburtstag zeigt die Stiftung Sammlung Ziegler im Kunstmuseum Mülheim rund 40 Werke, darunter Blumenbilder, Landschaften, Stillleben sowie Kinder- und Figurenbilder. Sie erinnern an einen zentralen Vertreter des deutschen Expressionismus und gewähren Einblick in dessen intuitiven Schaffensprozess.

 

 


Einladung zur Ausstellung Lieblingsbilder der Young Art Experts im Grafikraum des Kunstmuseums Mülheim an der Ruhr, 16. Mai bis 16. Juli 2017Lieblingsbilder der Young Art Experts
16. Mai bis 16. Juli 2017 | Grafikraum

Kuratoren dieser Ausstellung sind die jungen Kunstexperten, die sich seit inzwischen acht Jahren regelmäßig im Kunstmuseum treffen. Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren haben sich in den letzten Monaten intensiv mit der grafischen Sammlung des Kunstmuseums auseinandergesetzt. Indem sie für diese Ausstellung ihre „Favoriten“ aus der Grafik- Sammlung des Museums auswählen, geben sie Einblick in die Vorlieben und Interessen der jüngeren Generation. Zudem präsentieren sie eigene Werke, die inspiriert durch die „Meisterwerke“ entstanden sind.

 


Während der Öffnungszeiten des Museums auch ohne Eintritt zu besuchen, lädt der Museumsshop zum Stöbern ein und präsentiert ein reichhaltiges Angebot an Designobjekten, Kunstbüchern, Geschenkartikeln, Servietten, Tüchern und Postkarten.

Exklusive Kunst-Edition von Susanne Stähli im Museumsshop

Exklusiv bietet der Shop Original-Kunstwerke der Edition „color=link (für Mülheim)“ der Farb-Künstlerin Susanne Stähli an. Sie umfasst 10 (+ 2) Unikate auf Acrylglas in Rot und Blau und ist zur raumbezogenen Farblicht-Arbeit im Kunstmuseum von der Künstlerin eigens gestaltet worden.

Während der Öffnungszeiten des Museums auch ohne Eintritt zu besuchen, lädt er zum Stöbern ein. In frühlingsfrischen Farben präsentiert sich ein reichhaltiges Angebot: Designobjekte, Kunstbücher, Geschenkartikel, Servietten und Tücher sind ebenso zu finden wie Postkarten. Publikationen zu Emil Nolde stimmen in die Studio-Ausstellung ein, die anlässlich des 150. Geburtstages des Malers am 7. Mai 2017 in den Räumen der Sammlung Ziegler beginnen wird.

 


Online-Befragung Kulturnetzwerke Ruhr

Ihre Unterstützung ist gefragt!

Liebe Freundinnen und Freunde des Kunstmuseums,
liebe Besucherinnen und Besucher, 

wir führen aktuell eine Onlinebefragung zum Thema Kultur im Ruhrgebiet durch.
Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit und unterstützen uns mit Ihrer Teilnahme!

Herzlichen Dank!

Button zur Online-Befragung Kulturnetzwerke Ruhr

 


TERMINE IM JULI

Öffentliche Führung „Emil Nolde“
Sonntag, 23. Juli 2017, 11.30 Uhr | Judith Eilers B.A.
Sonntag, 30. Juli 2017, 11.30 Uhr | Carolin Lorenz

Öffentliche Führung "Matthias Meyer"
Sonntag, 30. Juli 2017, 11.30 Uhr | Christoph Westermeier

TERMINE IM AUGUST

Kunst & Kaffee "Emil Nolde"
Mittwoch, 2. August 2017, 15 Uhr | Dr. Beate Reese

Öffentliche Führung "Emil Nolde"
Sonntag, 6. August 2017, 11.30 Uhr | Judith Eilers B.A.
Sonntag, 13. August 2017, 11.30 Uhr | Jannine Koch
Sonntag, 20. August 2017, 11.30 Uhr | Judith Brinkmann B.A.

Öffentliche Führung "Matthias Meyer"
Sonntag, 13. August 2017, 11.30 Uhr | Anja Bauer-Kersken M.A.

Künstlergespräch mit Matthias Meyer
Sonntag, 27. August 2017, 11.30 Uhr | Anja Bauer-Kersken M.A.

 


SOMMERFERIENPROGRAMM 2017

Sommerferienprogramm des Mülheimer Kunstvereins
Lebendiger Garten
Di, 22.8.2017 und Di, 29.8.2017, jeweils 11.30 -14.30 Uhr
Ein Angebot für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren

Die leuchtenden Blumenbilder Emil Noldes sind Vorbild für eigene plastische Werke aus Modelliermasse. Mit einer Lackierung als Wetterschutz werden die Objekte in dem Park neben dem Kunstmuseum arrangiert und fotografiert.

  • Die Angebote sind unabhängig voneinander buchbar.
  • Kosten pro Tag: 4 Euro pro Teilnehmer
    (inkl. Eintritt & Material)
  • Veranstalter: Mülheimer Kunstverein e.V
  • Anmeldung an der Museumskasse, Telefon: 0208 455 4138 beziehungsweise 0208 455 4193 oder per E-Mail: versenden

 


Farblicht-Arbeit color=link von Susanne Stähli im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr | © Photo Mengede

Ortsbezogene Farblicht-Arbeiten
von Susanne Stähli

Starke Akzente setzen die beiden Farblicht-Arbeiten "color=link" und "Farbverschiebungen", die die in Witten lebende Malerin Susanne Stähli vor Ort für zwei Raumbereiche im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr konzipiert und realisiert hat. Opake und durchscheinende Farbfelder verwandeln die Glasflächen an der Eingangstür des Kunstmuseums und im Übergang vom Grafikraum in den Sammlungstrakt. Sie werden zu Bildträgern einer konstruktiv-konkreten Komposition, die je nach Lichteinfall ihre Leuchtkraft und Farbintensität entfaltet. Im Wahrnehmungsspiel von Innen und Außen durchdringen sich Farbe, Licht und Raum.

 


Wir machen Museum!, ein kommunales Kooperationsprojekt zwischen dem Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, der Camera Obscura Museum zur Vorgeschichte des Films und offenen Ganztagsgrundschulen aus Mülheim

Wir machen Museum!

Seit Januar 2015 ist das Kunstmuseum zusammen mit der Camera Obscura mit dem Projekt Wir machen Museum! Partner im Förderprogramm "Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt." des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Deutschen Museumsbundes (DMB). In diesem Rahmen sind Filme entstanden, die das Projekt in beiden Museen vorstellen.

 

 


Logo RuhrKunstNachbarn - Ein Vermittlungsprojekt der RuhrKunstMuseenRuhrKunstNachbarn
Ein Vermittlungsprojekt der RuhrKunstMuseen
RuhrKunstNachbarn ist ein neues Kooperations- und Vermittlungsprojekt der RuhrKunstMuseen, gefördert durch die Stiftung Mercator.

RuhrKunstNachbarn – Museumsbesuch trifft Urbanes Lernen
An dem groß angelegten Projekt beteiligen sich 18 der 20 RuhrKunstMuseen, dabei bilden jeweils zwei Häuser eine Partnerschaft und bieten ein aufeinander aufbauendes Vermittlungskonzept mit Workshops zu einem gemeinsamen Thema.
RuhrKunstNachbarn ermöglicht eine intensive Begegnung mit Kunst und urbanem Raum über die Grenzen der Heimatstadt hinaus, um sowohl die kulturelle Vielfalt als auch die Diversität innerhalb der Region erfahrbar zu machen.
Das Projekt sieht zwei Museumsbesuche an zwei Tagen vor – zunächst wird das Kunstmuseum der Heimatstadt besucht, danach ein benachbartes RuhrKunstMuseum.
Neben dem Museumsbesuch spielt die Erkundung des Stadtraums eine wichtige Rolle. Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Möglichkeit, sich mit der eigenen und der gesellschaftlichen Identität auseinanderzusetzen sowie Bedingungen des Zusammenlebens, des städtischen Lebens und Lernens wahrzunehmen.
Der Besuch des Museums in der Nachbarstadt bedeutet immer auch ein Verlassen des eigenen, bekannten Stadtviertels. Die Kinder und Jugendlichen erweitern dadurch ihren Aktionsradius, lernen andere Städte des Ruhrgebiets kennen und erhalten eine Vorstellung über die kulturellen Möglichkeiten in ihrer unmittelbaren Nähe. RuhrKunstNachbarn möchte langfristig Stadtgrenzen öffnen und dazu einladen, diese regelmäßig zu überschreiten.
Die Workshops richten sich an Schulklassen aller Altersstufen und Schulformen, dabei kommen zeitgemäße und speziell für dieses Projekt entwickelte Methoden der Kunstvermittlung zum Einsatz, die Kinder und Jugendliche und deren Lebenswirklichkeit direkt einbeziehen.
Besonders Schulen, die noch keine Verbindungen zu den einzelnen RuhrKunstMuseen pflegen, möchten wir zur Teilnahme am Projekt RuhrKunstNachbarn einladen. Hier sollen vor allem die Kinder und Jugendlichen angesprochen werden, die über ihr Elternhaus keinen oder nur einen sehr geringen Zugang zu kultureller Bildung erhalten.

RuhrKunstNachbarn – Kosten und Partnerschaften
Der Eintritt in die beiden Museen sowie die Teilnahme an den Workshops sind für alle Schülerinnen und Schüler sowie zwei begleitende Lehrpersonen kostenlos. Alle Materialien, die für die Arbeit im Stadtraum und im Museum erforderlich sind, werden ebenfalls kostenfrei zur Verfügung gestellt. Zum Abschluss erhalten die Schulklassen ein Zertifikat über ihre Teilnahme am Projekt RuhrKunstNachbarn.
Schulen können nur Workshops buchen, die das Museum der Heimatstadt mit einbeziehen. Sollten Schulen außerhalb der Partnerstädte an einer Teilnahme interessiert sein, wählen sie das Tandem mit dem nächstgelegenen Museum.

RuhrKunstNachbarn – Ablauf, Planung und Kontakt
Die Workshops finden zwischen August 2017 und Dezember 2018 statt und sind auf die Dauer von zwei Stunden angelegt. Überschreitet die Klassenstärke die Anzahl von 25 Schülerinnen und Schüler, wird die Klasse vor Ort getrennt und es finden zwei parallele Workshops statt. Buchungen können ab dem 1. Juli 2017 vorgenommen werden.
Informationen zum genauen Ablauf, der Terminfindung und zur Buchung erhalten Sie ausschließlich über das zentrale Projektbüro:

RuhrKunstNachbarn
Projektbüro im Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
Telefon: 0201-88 45 174 oder 0201-88 45 327
E-Mail: ruhrkunstnachbarn@ruhrkunstmuseen.com
Telefonische Servicezeiten montags und donnerstags

Museum Folkwang, Essen - Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr
Stadtfacetten

Städte haben viele Gesichter – unterschiedliche Gebäude, Straßen, Plätze und Menschen prägen das Stadtbild. Diese Vielfalt haben Künstlerinnen und Künstler versucht abzubilden und dabei Ansichten geschaffen, die über das Leben in der Stadt erzählen. Was prägt unser Leben in der Stadt? Unterscheiden sich heutige Metropolen von den Darstellungen in den Bildern? Der Stadtraum und die Architektur der beiden Partnermuseen regen zur Auseinandersetzung mit der Kunst der klassischen Moderne an. Städtische Milieus in expressionistischen Bildern werden mit der eigenen Wahrnehmung urbaner Räume verglichen. Die Schülerinnen und Schüler erkunden örtliche Phänomene und entwickeln mittels Zeichnungen, Collagen und Rollagen fiktive Museumsarchitekturen.

Den Infoflyer zum Download finden Sie hier.

 


 

 


Stand: 20.07.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel