Mitmachen und Trauen heißt es künftig auch bei digitalen Formaten für Eltern im MUT-Programm

Mitmachen und Trauen heißt es künftig auch bei digitalen Formaten für Eltern im MUT-Programm

Erste EDV Grundlagenschulung erfolgreich beendet: acht Anleiterinnen des
MUT-Programms sind startklar für die Durchführung digitaler Angebote

Das Sprachprogramm „MUT – mitmachen und trauen“ ist ein Bestandteil des Mülheimer
Bildungsnetzwerks MH/0/25 und besteht aus Elementen eines niederschwelligen
Sprachförderangebotes (MUT-Cafés) sowie praktischen Angeboten (zum Beispiel Näh-Café, Fahrradfahrkurse, Exkursionen). Mit MUT sollen Erwachsene ermutigt werden, die
deutsche Sprache zu erlernen und vorhandene Sprachkenntnisse zu vertiefen. MUT will
dazu bei Bedarf alphabetisieren, motivieren, weiterführende Sprachkurse zu besuchen,
und gleichzeitig Erziehungskompetenzen stärken.

Angesichts der aktuellen Pandemiesituation wurden alle Präsenzangebote des MUTProgramms stillgelegt und durch digitale Alternativen ergänzt. Um die digitalen Angebote qualitativ besser umsetzen zu können, erhielten die MUT-Anleiterinnen im Zeitraum von September 2020 bis Januar 2021 eine EDV Grundlagenschulung. Die Anleiterinnen erhielten unter anderem Grundlagenkenntnisse in MS Word, PPT und in der Durchführung von Videokonferenzen sowie für den Einsatz von digitalen Tools zur Gestaltung der MUTCafés. Mit der Förderinitiative „kinderstark – NRW schafft Chancen“ des Landes Nordrhein-Westfalen konnten für das MUT-Programm zehn Laptops und weitere Technik, wie zum Beispiel Webcams und Router, zur Verfügung gestellt werden.

Foto von sieben MUT-Anleiterinnen, die nach Abschluss einer EDV Grundlagenschulung ihre EDV Zertifikate erhalten haben. - Haccanim Sakar-Ak
MUT-Anleiterinnen (von links unten nach oben): Vicdan Karabulut, Asiye Akbas-Yazici, Hatice Genc, Jacqueline Mühlemeier, Summera Ali, Nuran Brüntgens, Souad Bouayad. Auf dem Foto fehlt: Gülsüm Yavuz.

„Ich freue mich über das technische Equipment für das MUT-Programm und über den
erfolgreichen Abschluss der Schulung. Denn mit den neuen Kenntnissen aus der
Schulung und der vorhandenen Technik können die Anleiterinnen die MUT-Familien
insbesondere während der Pandemiezeit besser begleiten, informieren und gezielter
Online-Sprachförderung anbieten.“, so Dr. Sonja Clausen (Leiterin des Kommunalen
Integrationszentrums
). Das Angebot MUT-Digital sei ein wichtiger Baustein, um die Eltern gerade im Hinblick auf die Begleitung ihrer Kinder während des Distanzlernens zu stärken.

zur Bildergalerie der Teilnehmerinnen:

„Unsere Teilnehmerinnen freuen sich über jede Möglichkeit des Kontaktes mit den
Anleiterinnen. Aktuell erhalten sie überwiegend „Lernpakete inklusive mehrsprachiger
Infomaterialien“ mit anschließender Telefon- oder Videobesprechung. Der nächste Schritt wird daher die Durchführung von digitalen MUT-Cafés sein, in dem die Teilnehmerinnen sich im virtuellen MUT-Café zum Deutsch lernen und Austauschen treffen werden. Nebenbei werden sie sich über die Teilnahme an Videokonferenzen Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien aneignen.“ betont Frau Haccanım Şakar-Ak (Koordinatorin des MUT-Programms).

Das MUT-Programm ist ein Kooperationsangebot des Kommunalen Integrationszentrums Mülheim an der Ruhr und der Mülheimer Gesellschaft für soziale Stadtentwicklung mbH. MUT wird gefördert aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) und der Leonhard-Stinnes-Stiftung.

Logo der Leonhard-Stinnes-Stiftung - Leonhard-Stinnes StiftungDas Logo des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds - Haccanim Sakar-AkLogo im Rahmen des Landesprogramms kinderstark des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) - Landesministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI)MH/0/25 - Stärken stärken, Bildung fördern - MH/0/25

Kontakt


Stand: 25.02.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel