Mülheim spricht viele Sprachen: Internationale Tage der Muttersprache 2019

Vom 18. bis 22. Februar 2019 findet zum vierten Mal unter der Schirmherrschaft des Beigeordneten Ulrich Ernst die Veranstaltungsreihe „Mülheim spricht viele Sprachen: Internationale Tage der Muttersprache in Mülheim an der Ruhr“ statt.
Der Internationale Tag der Muttersprache ist ein von der UNESCO ausgerufener Gedenktag, der jährlich am 21. Februar begangen wird.

Mülheim spricht viele Sprachen: Internationale Tage der Muttersprache in Mülheim an der Ruhr - Fotolia

An der Veranstaltungsreihe „Mülheim spricht viele Sprachen“ beteiligen sich rund 30 Bildungspartner, darunter Kindertagesstätten, Schulen, Vereine und Migrantenselbstorganisationen. Koordiniert werden die Aktionstage von den Bildungsnetzwerken Eppinghofen, Innenstadt und Styrum. Die Veranstaltungsreihe ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen und findet nun im gesamten Stadtgebiet statt.

Verschiedene öffentliche Veranstaltungen, zu denen Interessierte herzlich willkommen sind:

  • Am Montag, 18. Februar sind Familien mit Kindern herzlich in das Familienzentrum Fiedelbär eigeladen, um Lieder und Spiele aus verschiedenen Ländern kennenzulernen.
  • Am Dienstag, 19. Februar können Eltern mit ihren Kindern von 1 bis 3 Jahren an einer Schnupperstunde der russischsprachigen Eltern-Kind-Spielgruppe im Ev. Familienzentrum Sonnenschein teilnehmen, die von der Ev. Familienbildungsstätte veranstaltet wird.
  • Am Mittwoch, 20. Februar lädt die Koordinierungsstelle MUT und Opstapje und das Centrum für bürgerschaftliches Engagement e. V. Interessierte dazu ein, Geschichten aus aller Welt in zweisprachiger Form zu lauschen.
  • Am Donnerstag, 21. Februar gestalten Eltern und ihre Kinder im Familienzentrum Karlchen Willkommensschilder in der eigenen Muttersprache. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen mitzumachen.
  • Das Kath. Familienzentrum und der Kindergarten St. Mariä Himmelfahrt laden Kita-Kinder und ihre Eltern zum gemeinsamen Spielen, zum Zuhören von Vorlesegeschichten in verschiedenen Sprachen sowie Probieren vielfältiger Speisen ein.
  • Literarische Kostproben aus Syrien und Nigeria erhalten alle Interessierten in der dezentrale.
  • In der Talentwerkstatt Dümpten werden Weltgeschichten in verschiedenen Sprachen vorgelesen.
  • Am Freitag, 22. Februar veranstaltet die Fatih Moschee unter dem Motto „Almanca ve türkce atasözleri / Deutsche und türkische Sprichwörter“ ein buntes Programm mit Geschichten und Zungenbrechern.
  • Das Deutsch-Türkische Schattentheater „Hacivat und Karagöz“ wird im Türkischen Kulturzentrum e. V. (ATIB Mülheim) aufgeführt und ist für alle Interessierten ab 4 Jahren geöffnet. 

Das Programmheft mit weiteren Veranstaltungen liegt bei den teilnehmenden Kooperationspartnern (unter anderem CBE, dezentrale, Jugendzentrum Stadtmitte, MedienHaus, Stadtteilbüchereien, Stadtteilbüro Eppinghofen) aus. Zusätzlich können Sie am Ende des Beitrages das Programmheft als Pdf-Datei herunterladen.

Hintergrund:
In Mülheim an der Ruhr leben derzeit Menschen aus rund 140 Nationen zusammen. Mit ihren Muttersprachen tragen sie zur sprachlichen und kulturellen Vielfalt der Stadt bei. Zahlreiche Mülheimer Kinder und Jugendliche wachsen mit zwei oder mehreren Sprachen auf. Die Veranstaltungsreihe „Mülheim spricht viele Sprachen“ soll eben diese sprachliche und kulturelle Vielfalt aufzeigen und fördern.
„Mehrsprachigkeit ist bereichernd für die Menschen und für unsere Stadt“, betont der Beigeordnete Ulrich Ernst. „Die Veranstaltungen zum Internationalen Tag der Muttersprache machen das deutlich. Sie tragen zu einem wertschätzenden Klima und gegenseitiger Achtsamkeit bei.“ Mehrere Sprachen zu erlernen, fällt vor allem kleinen Kindern leicht und kann als Chance begriffen werden. Mehrsprachigkeit gelingt dabei nur durch eine wechselseitige Wertschätzung der Sprachen. Vor allem Kinder, deren Herkunftssprache nicht Deutsch ist, sollten frühzeitig in Kontakt mit der deutschen Sprache kommen – etwa durch den Besuch einer Kita. Zugleich ist es wichtig, dass sie die Sprachkenntnisse in ihrer Herkunftssprache nutzen und ausbauen können. Für die Sprach- und Identitätsentwicklung des Kindes sollten Eltern mit ihren Kindern in der Sprache sprechen, die sie selbst am besten beherrschen.
Sprache und Sprachförderung entlang der Bildungskette sind auch über den Internationalen Tag der Muttersprache hinaus ein bedeutendes Thema in Mülheim an der Ruhr: „Ein Beispiel neben der Vermittlung von Deutsch als Zweit- und Bildungssprache ist der herkunftssprachliche Unterricht an Mülheimer Grundschulen. Dieser wird zusätzlich zum regulären Lehrplan derzeit in zwölf Sprachen angeboten,“ ergänzt Ulrich Ernst.

Ermöglicht wird die Veranstaltungs-Reihe durch die finanzielle Unterstützung von der Leonhard-Stinnes-Stiftung und MEG sowie aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union.

AMIF-Logo. Das Projekt Mülheim spricht viele Sprachen wurde aus Mittel des AMIF-Fonds kofinanziert. - BAMF  Das Logo der Leonhard-Stinnes-Stiftung (LSS) - Leonhard-Stinnes-Stiftung     Mit freundlicher Unterstützung der Mülheimer Entsorgungsgesellschaft mbH (MEG) - MEG

Kontakt

Kontext


Stand: 07.03.2019

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel