Archiv-Beitrag vom 23.04.2009Oberbürgermeisterin fordert berufliche Perspektiven für die Betroffenen der Kaufhof-Schließung

Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld hat die Kaufhof GmbH aufgefordert, berufliche Perspektiven für die Mitarbeiter des Mülheimer Hauses zu schaffen. "Insbesondere die älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kaufhofes haben es nicht leicht, einen neuen Arbeitsplatz zu finden," so Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld.

Mit einer Übernahme der Personalkosten für den ersten Zeitraum bei einer Beschäftigung in einem anderen Unternehmen, z. B. in der Innenstadt, selbstverständlich auch nach den Neuansiedlungen im bisherigen "Kaufhofgebäude", wäre ein finanzieller Anreiz für diese Firmen geschaffen,  die bisherigen Mitarbeiter zu übernehmen.

"Durch die Einrichtung eines entsprechenden Fonds wäre eine strukturelle Verbesserung der beruflichen Perspektiven gegeben, die über die rechtliche Abwicklung bei Betriebsschließungen hinausgeht," regt Mühlenfeld an.

Kontakt


Stand: 24.04.2009

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel