Stadtradeln 2021

Stadtradeln 2021

Das Bild zeigt das Logo und den Schriftzug der Kampagne Stadtradeln 2020. - Canva

Vom 4. bis zum 24. September, genau 21 Tage lang, wird beim Stadtradeln 2021 ein Zeichen für mehr und besseren Radverkehr und Klimaschutz in Mülheim an der Ruhr gesetzt!

Die Stadt Mülheim an der Ruhr ist mit der diesjährigen Teilnahme bereits zum siebten Mal in Folge wieder mit beim weltweiten Stadtradeln dabei.

Im Zeitraum vom 4. bis zum 24. September 2021 sind alle Menschen, die in Mülheim wohnen, arbeiten, in einem Verein mitwirken oder eine (Hoch-)Schule besuchen, zur Teilnahme herzlichst eingeladen. Etwa 700 Fahrradfahrer*innen haben sich für das STADTRADELN angemeldet und bestreiten ihren Alltag mit dem Rad.

STADTRADELN 2021 im vollen Gange

Am 4. September startete der Wettbewerb STADTRADELN mit einer Auftaktveranstaltung auf dem Bahnhofsvorplatz an der Radstation Mülheim-Hauptbahnhof.

AuftaktveranstaltunG STADTRADELN 2021 an der Radstation Mülheim-Hauptbahnhof. - Eigene Datei

(v.l.n.r.: Simon Temmesfeld (städtischer Klimaschutzmanager); Axel Hercher (ADCF-Sprecher); Markus Püll (Bürgermeister); Nathalie Ridel (PIA-Stadtdienste); Valerie Renken (STADTRADELN-Star); Alexandra Jaik und David Krause (a tip: tap e.V.))

Beim Auftakt des dreiwöchigen Wettbewerbs waren einige begeisterte Fahrradfahrer*innen als Gäste vor Ort. Alle Redner*innen waren sich einig, dass ein Fahrrad das ideale Fortbewegungsmittel für den städtischen Raum ist. Dennoch gibt es auch in Mülheim noch Potenzial nach oben, um das Fahrradfahren noch attraktiver, sicherer und komfortabler für die Bürger*innen zu machen.

Hintergrund

Gemeinsam mit vielen Menschen weltweit treten alle beim STADTRADELN gemeinsam in die Pedalen und radeln für mehr Lebensqualität, Radförderung und Klimaschutz um die Wette. Ziel der Kampagne ist es, die Bürger*innen zu motivieren, möglichst viele Wege, ob dienstlich oder privat, mit dem Fahrrad zurückzulegen.

Zwei junge Frauen, auf der Straße liegend und lachend, durch ein Fahrrad-Rad und Speichen fotografiert. - Photo by Seth Doyle on Unsplash

Geführte Radtouren

Am Donnerstag, 23. September 2021, laden das Mülheimer Agenda2030 Büro, die MST, der Weltladen und der Rheinische Dienst für Internationale Ökumene zu einer Radtour im Rahmen der Fairen Woche 2021 ein. Die erste Tour findet von 11 bis 13 Uhr statt, wer lieber nach Feierabend startet, kann sich von 17 bis 19 Uhr auf den Weg machen.

Achtung, die Teilnahmezahl ist begrenzt, eine Anmeldung zu dieser Tour ist erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei. Alle Teilnehmenden müssen entweder genesen, geimpft oder getestet sein und dies am Tag der Veranstaltung nachweisen können. Bringen Sie zur Veranstaltung bitte einen Helm mit und seien Sie auf ihrem Fahrrad sicher unterwegs.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis zum 20. September bei dem Agenda2030 Büro unter Telefon 0208 / 455 9966 oder E-Mail: agenda2030@muelheim-ruhr.de.

Start: Mülheim-Hauptbahnhof, Radstation, 11 oder 17 Uhr

Abschluss

Am Freitag, 8. Oktober 2021, findet um 17 Uhr die diesjährige Abschlussfeier und Ehrung der Teilnehmer*innen an der Freilichtbühne Dimbeck (Dimbeck 2A, 45470 Mülheim an der Ruhr) statt. Um vorherige Anmeldung unter muelheim@stadtradeln.de wird gebeten.

STADTRADELN-Stars 2021

Auch in diesem Jahr haben wir wieder eine tolle Kandidatin und einen tollen Kandidaten, die sich der Aufgabe stellen, während des kompletten Aktionszeitraumes auf die Nutzung von privaten Kraftfahrzeugen zu verzichten und stattdessen das Fahrrad und den ÖPNV zu nutzen.

Valerie Renken

Valerie Renken ist begeisterte Alltagsradlerin und holt sich so die erfrischende tägliche Dosis an Bewegung auf dem Weg zur und von der Arbeit an einem sonst sehr straff getaktetem Tag. Diesen Spirit gibt sie auch gerne an ihre drei Kinder weiter. Sie sieht jedoch noch Verbesserungsbedarf bei der Sicherheit der Fahrradfahrer*innen in Mülheim.

„Mehr Fahrradständer wären toll, oder noch besser: Boxen zum Mieten, wo man ein oder zwei Fahrräder reinstellen kann und sie geschützt und trocken stehen. Das wäre doch ein Traum!“, meint Renken nachdem ihr vor einiger Zeit das Fahrrad gestohlen wurde. Auch Bürgermeister Markus Püll sprach sich für eine verstärkte Mobilität mit dem Fahrrad aus.

Prof. Dr. Ferdi Schüth

Prof. Dr. Franz-Ferndinand Schüth ist Direktor des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung und war von 2014 bis 2020 Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft. Im Alltag sieht er die Vorteile des Fahrrads, weil es oft einfacher ist sich aufs Fahrrad zu setzen und es direkt am Ziel zu parken als das Ganze umständlicher - inklusive Parkplatzsuche - mit dem Auto zu erledigen. In seinen Blogeinträgen auf der Mülheimer STADTRADELN-Seite schwärmte Prof. Dr. Ferdi Schüth von seiner ausgiebigen Fahrradtour mit dem Rennrad.

„Das war so eine schöne Tour heute Nachmittag: nach Werden, Deilbachtal nach Langenberg, Wilhelmshöhe, Hespertal, Schuir und zurück - perfekte Temperatur, kaum Wind, Superstrecke, was will man mehr.“ 

Kontakt


Stand: 20.09.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel