Theater- und Konzertbüro

Im Rahmen der Reihe ZwischenStücke ist das Staatstheater Mainz zu Gast mit Ramstein Airbase: Game of Drones

ZwischenStücke 2018: Gastspiel des Staatstheater Mainz

Ramstein Airbase: Game of Drones

In Ramstein befindet sich der größte US-Militärflugplatz außerhalb der Vereinigten Staaten: die Ramstein Airbase. Sie ist ein zentraler Umschlagplatz für Soldaten und Material, aber auch für das amerikanische Drohnenprogramm ist Ramstein unerlässlich.

Einblick in dieses System und welche Rolle Ramstein darin spielt, gab der Weltöffentlichkeit der ehemalige Drohnen-Operator Brandon Bryant. Er steuerte den Ziellaser für die Raketen der Drohnen und sagte darüber unter anderem vor dem NSA-Untersuchungsausschuss aus.

2015 war er zu Gast im Staatstheater Mainz. Das Gespräch mit ihm diente als Grundlage für dieses Theaterprojekt von Jan-Christoph Gockel, das am 20. Januar um 19.30 Uhr im Theater an der Ruhr gastiert.

Das komplette Programm der ZwischenStücke finden sie hier.

Solist des Abends ist Klarinettist Daniel Ottensamer

Bergische Symphoniker zu Gast in Mülheim

Die Bergischen Symphoniker sind seit achtzehn Jahren das gemeinsame Orchester der Städte Remscheid und Solingen.

Mit über 160 Veranstaltungen pro Spielzeit sind sie ein fester Bestandteil des nordrhein-westfälischen Konzert-  und Musiklebens. Mit ambitionierten Konzertprogrammen und herausragenden Solisten wie Sabine Meyer, Frank Peter Zimmermann oder Lars Vogt haben sie sich weit über die Region hinaus einen klangvollen Namen erspielt.

Am Dienstag, dem 16. Januar präsentiert das Orchester unter der Leitung von Peter Kuhn unter anderem die Ouvertüre zu Wolfang Amadeus Mozarts „Idomeneo“. Solist des Abends ist der Klarinettist Daniel Ottensamer (Foto).

Weitere Informationen zu Programm und Kartenvorverkauf finden Sie hier.

ZwischenStücke 2018: Lesung mit Konstantin Küspert

Autor Konstantin Küspert liest in Mülheim

Der Gewinner des Publikumspreises der „Stücke 2017“ kommt erneut nach Mülheim und liest aus seinen Werken. Konstantin Küspert beschäftigt sich vornehmlich mit gesellschaftspolitischen Themen und versucht, das Theater neu als moralische Anstalt zu etablieren.

In seinen Texten arbeitet er aktuelle Entwicklungen auf und verpackt sie in die konsumfreundliche Form szenischer Aufteilung. Am Dienstag, 23. Januar um 19.30 Uhr wird er in der Stadtbibliothek im MedienHaus auch dialogische Texte alleine lesen; möglicherweise verstellt er dazu seine Stimme.

Der Eintritt zur Lesung ist frei.

Das komplette Programm der ZwischenStücke finden sie hier.


Weitere Infos

Stand: 18.12.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel