Theaterworkshops für Kinder und Jugendliche in den Ferien

Theaterworkshops für Kinder und Jugendliche in den Ferien

Von Pluralität, Mülheim an der Ruhr und der Künstlerin Frida Kahlo

Weit über 50 Projekte für Kinder und Jugendliche werden in den sechs Sommerferienwochen vom Amt für Kinder Jugend und Schule koordiniert. Corona sorgt seit letztem Jahr dafür, dass es tendenziell sogar mehr Projekte sind als üblich – so werden durch Abstandsregeln wegfallende Platzkontingente ausgeglichen.

Die Entscheidung für einen Schwerpunkt in diesem Jahr: Neben den üblichen Projekten im Bereich Bewegung, Naturwissenschaften und Technik, Nachhaltigkeit, Kreativität und Gestaltung, wurde ein Schwerpunkt auf den Bereich Theater gelegt.
„Kindern und Jugendlichen war nun für viele Monate die Möglichkeit entzogen, sich darstellen zu können.“, erklärt Lennart Welz vom Amt für Kinder Jugend und Schule, „Theater bietet die Möglichkeit sich zu begegnen, im kreativen Miteinander etwas zu schaffen und das dann auch zu zeigen.“

Theaterworkshops für Kinder und Jugendliche in den Ferien. Die erste Sommerferienwoche startete mit einem Theaterprojekt in Kooperation mit dem Kölner Künstlerinnen Theater: Die Utopie deiner Stadt. Das Foto zeigt die Theatergruppe im Ringlokschuppen der MüGa. - Walter SchernsteinDie erste Sommerferienwoche startete mit einem Theaterprojekt in Kooperation mit dem Kölner Künstler*innen Theater: Die „Utopie deiner Stadt“. Das Foto zeigt die Theatergruppe im Ringlokschuppen der MüGa.

Foto: Walter Schernstein

Die erste Sommerferienwoche startete direkt mit einem besonderen Theaterprojekt in Kooperation mit dem Kölner Künstler*innen Theater: Die „Utopie deiner Stadt“.
Es wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Integrationszentrum Mülheim an der Ruhr inhaltlich vorbereitet. Die Umsetzung wurde möglich durch die finanzielle Unterstützung durch das Programm Komm-An NRW.

Junge Schüler*innen mit und ohne Fluchterfahrung zwischen 14 und 18 Jahren kamen eine Woche lang zusammen und erarbeiteten gemeinsam ihren kritischen Dialog über die Gesellschaft und vielleicht auch Zukunft unseres Lebens.

Im Ergebnis spielt die Künstlerin Frida Kahlo eine Rolle, genauso wie Edvard Munchs Bild „Der Schrei“ – und auch die Frage, wie Protagonist*innen aus Gemälden wohl über die heutige Gesellschaft urteilen würden. „Durch die Teilnahme am Theaterprojekt erhielten die neuzugewanderten Schüler*innen eine kreative Sprachförderung und
gleichzeitig auch eine Möglichkeit sich selbst in künstlerischer Form ausdrücken zu können“ betonte Haccanɪm Şakar-Ak, Integrationspädagogische Begleitung am Otto-Pankok-Gymnasium. Das Projekt vereint vieles: Netzwerkarbeit zwischen unterschiedlichsten Akteuren der Stadt, Integrationsarbeit und Pluralitätsimpulse, sowie der grundsätzlich anspruchsvolle Weg, Jugendliche für feste Formate zu begeistern
und sie so für Aktivitäten zu binden.

Drei Plakate zu den Theaterworkshops für Kinder und Jugendliche in den Ferien - von Pluralität, Mülheim an der Ruhr und der Künstlerin Frida Kahlo. - Lennart Welz

Und das war noch nicht alles: In der 6. Ferienwoche folgen mit „Meine Welt, wie sie mir gefällt“ und „Fantasie an die Macht“ zwei weitere Theaterprojekte im Café Ziegler.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zu buchen erhalten Interessierte im Freizeitportal der Stadt Mülheim unter freizeit.muelheim-ruhr.de.

Bei Fragen - auch zur Buchung und den Inhalten der Projekte - stehen die Kolleg*innen der Abteilung Jugendarbeit unter 0208/455 - 4533 / oder -4535 jederzeit zur Verfügung.

Kontakt


Stand: 12.07.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel