Verjährung

Die Verjährung von Ordnungswidrigkeiten richtet sich grundsätzlich nach der Höhe der möglichen auszusprechenden Höchstgeldbuße. Je nach betroffenem Gesetz sind dies zwischen sechs Monate und drei Jahre. Eine Besonderheit besteht für Verkehrsordnungswidrigkeiten; diese verjähren gemäß § 26 Straßenverkehrsgesetz (StVG) bereits nach drei Monaten, sofern kein Bußgeldbescheid erlassen wurde.

Berechnet werden die genannten Fristen in der Regel ab Tattag beziehungsweise wann die Tat entdeckt wurde.

Durch entsprechende Handlungen der Polizeidienststellen beziehungsweise der Bußgeldstelle werden die Fristen unterbrochen, zum Beispiel durch die Versendung von Anhörungsbögen oder durch eine Anschriftenermittlung.

Ist die Verjährung eingetreten, so muss das Verfahren eingestellt werden.

Kontakt


Stand: 29.11.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel