Wir machen Museum!

Präsentation der Arbeiten aus dem Projekt „Wir machen Museum!“
am Samstag, 8. Juli 2017, um 14 Uhr, im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

Zum Abschluss des Projekts „Wir machen Museum!“ präsentieren Kinder und Jugendliche am Samstag, 8. Juli um 14 Uhr eigene kleine Kunstwerke und einen Film, der in Zusammenarbeit mit der Videokünstlerin Michelle Heipel (Kunsthochschule für Medien in Köln) entstanden ist. 

Im Februar 2017 ist das Projekt ein drittes Mal mit 75 Teilnehmenden gestartet. Dazu haben sich das Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr und die Camera Obscura – Museum zur Vorgeschichte des Films sowie drei offene Ganztagsgrundschulen (OGS der Astrid-Lindgren-Grundschule, OGS der Martin-von-Tours-Schule, OGS der Pestalozzischule) zusammengeschlossen. Begleitet von jugendlichen Peer-Teamern entdecken Kinder im Grundschulalter Farbe, Licht, Raum und Bewegung in zwei Museen ihrer Stadt. Zum Abschluss des Projektes erhalten alle Beteiligten neben einem Zertifikat einen Museumspass, mit dem sie bis zum Jahresende beide Museen kostenfrei besuchen können.

Das museumspädagogische Konzept wurde federführend von der Museumspädagogin des Kunstmuseums, Barbara Thönnes M.A. in Zusammenarbeit mit dem Museumsleiter der Camera Obscura, Dr. Jörg Schmitz, erarbeitet.

Ein Teil der Arbeiten wird bereits ab dem 2. Juli 2017 in der Camera Obscura im Rahmen der Schülerausstellung „Tempus fugit" zu sehen sein.

 


Seit Januar 2015 ist das Kunstmuseum zusammen mit der Camera Obscura mit dem Projekt Wir machen Museum! Partner im Förderprogramm „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt.“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Deutschen Museumsbundes (DMB). In diesem Rahmen sind Filme entstanden, die das Projekt in beiden Museen vorstellen.

 

Wir machen Museum! ist ein kommunales Kooperationsprojekt zwischen dem Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, der Camera Obscura – Museum zur Vorgeschichte des Films und offenen Ganztagsgrundschulen aus Mülheim. Die Themen Licht, Farbe, Raum und Bewegung können in beiden Museen in Anschauung und Praxis erfahren werden. Gemeinsam mit jugendlichen Peer-Teamern entdecken Kinder im Grundschulalter zwei Museen in ihrer Stadt. Nach Abschluss des Projektes erhalten sie einen Museumspass, mit dem sie freien Eintritt in beide Häuser erhalten.

Das museumspädagogische Konzept wurde von der Museumspädagogin und Projektleiterin Barbara Thönnes M. A. in Zusammenarbeit mit dem Museumspädagogen der Camera Obscura, Dr. Jörg Schmitz, erarbeitet. Federführender Projektpartner ist das Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr.

Das Programm „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt." ist Teil der Initiative „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Es richtet sich an Kinder und Jugendliche, die erschwerten Zugang zur kulturellen Bildung haben. Ziel des Deutschen Museumsbundes ist es, Kinder und Jugendliche für das Museum zu gewinnen, die von Hause aus nur wenig oder gar nicht mit dem Thema Kultur und Museum in Berührung gekommen sind. Im Rahmen des Projektes haben sie die Möglichkeit, ihren eigenen Zugang zum Museum zu suchen und zu finden.

Weitere Informationen unter:


Stand: 26.06.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel