ZEITZEICHEN 20. Oktober 1928: Eröffnung von Woolworth in Mülheim an der Ruhr

Die Mülheimer Filiale von Woolworth im Haus des Kaufmanns Hugo von Othegraven, eröffnet am 20. Oktober 1928 (Foto von 1935) - StadtarchivFrank Winfield Woolworth, Besitzer eines Ladens für Haushaltswaren im US-Bundesstaat Pennsylvania, hatte im Jahr 1879 eine Idee, die den Einzelhandel von Grund auf verändern sollte. Damals holten die Händler erst auf Wunsch des jeweiligen Kunden die Ware aus dem Regalschrank und teilten den Preis derselben auf Nachfrage mit. Als erster Kaufmann präsentierte Woolworth fortan seine Waren offen auf dem Tresen. Man konnte die Artikel  anfassen, begutachten und – da alles mit Preisen ausgezeichnet war – ohne großen Aufwand Preisvergleiche anstellen. Pauschalpreise von entweder fünf oder zehn Cent erleichterten die Übersicht. Das neue System war von Erfolg gekrönt: Die Kunden kamen scharenweise und in den folgenden Jahren eröffnete Frank Woolworth gemeinsam mit seinem Bruder Charles zahlreiche weitere Billigläden mit Waren für den täglichen Bedarf.

Die Standorte verteilten sich bald über die gesamten USA und 1911 konnten die Brüder ihre 1000. Filiale eröffnen. Woolworth galt als das größte Kaufhausunternehmen der Welt, die Besitzer als die reichste Gründerfamilie. Symbol dieses Imperiums wurde das 1913 fertiggestellte Woolworth Building in New York:  Ein Wolkenkratzer, der mit 241 Metern über nahezu zwei Jahrzehnte das höchste Gebäude der Welt bleiben sollte und Woolworth als Firmenzentrale diente. Beim Tod des Firmengründers im Jahr 1919 hatte das Unternehmen die Landesgrenzen bereits überschritten und nach Kanada und Europa (Großbritannien) expandiert.

In den 1920er Jahren kam Woolworth auch nach Deutschland. Im November 1926 wurde im Berliner Hotel Adlon die deutsche Tochtergesellschaft der US-amerikanischen F. W. Woolworth Company gegründet. Es folgte im Juli 1927 die Eröffnung der ersten deutschen Filiale in Bremen, mit festen Preisen von 25 und 50 Pfennig und einer öffentlichen Warenpräsentation. Ganz nach dem Konzept des amerikanischen Firmengründers.

Die Mülheimer Filiale – vermutlich die zweite deutschlandweit – wurde am 20. Oktober 1928 eingeweiht. Die Firma war bereits seit Dezember 1927 in Mülheim ansässig und hatte mit dem Kaufmann Hugo von Othegraven vereinbart, ihr den von dem Architekten Emil Fahrenkamp konzipierten Neubau an der Jackenstraße (heute Schloßstraße) zu überlassen. Ursprünglich hatte Othegraven vorgehabt, dort selbst einen Spielwarenladen zu betreiben, konnte aber offenbar dem lukrativen Angebot des amerikanischen Kaufhausriesen nicht widerstehen.

Genau wie bei der Eröffnung in Bremen lud man auch in Mülheim die Bevölkerung an einem Freitagnachmittag zu einer Besichtigung des neuen Warenhauses ein, um dann am darauffolgenden Samstag um 9 Uhr morgens mit dem eigentlichen Verkauf zu beginnen. Alles wurde auch hier offen präsentiert, mit Preisen von entweder 25 oder aber 50 Pfennig.

Bis 2009 war Woolworth in Mülheim am Standort Schloßstraße vertreten. Dann musste die Firma im Rahmen eines Insolvenzverfahrens ihre Tore schließen. Heute betreibt Woolworth eine Niederlassung im Forum.

Längengrad*
Breitengrad*
ODER Adresse (nur Straße und Hausnummer)
Markertext*

Kontakt


Stand: 11.05.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel