Gastspiele

Neben Inszenierungen des Theater an der Ruhr präsentiert das Theaterbüro regelmäßig auch Gastspiele diverser Bühnen, unter anderem:
Schlosstheater Moers, Theater an der Parkaue Berlin, Deutsches Theater Göttingen, bremer shakespeare company, Staatstheater Kassel, Theaterhaus Jena, Schauspiel Leipzig.

In der Spielzeit 2016/2017 fanden folgende Gastspiele statt:

Sonntag, 22. Januar 2017, 18.00 Uhr
Theater an der Ruhr im Raffe
Das Theaterhaus Jena ist mit dem Stück Die Stadt von Martin Crimp zu Gast im Theater an der Ruhr in Mülheim.lbergpark
Theaterhaus Jena
"Die Stadt" von Martin Crimp
Deutsch von Marius von Mayenburg

Martin Crimp, einer der erfolgreichsten britischen Autoren der Gegenwart, lässt in die Banalitäten des Alltags völlig unvermittelt Bilder von Extremsituationen, von irritierender Grausamkeit einbrechen. So wird die Beziehungsgeschichte eines Paares zum Psychothriller. Ein brillant geschriebenes Kammerspiel, das mit schwarzem Humor in die Abgründe einer bürgerlichen Familie blickt.

Mit: Ella Gaiser, Ilja Niederkirchner, Klara Pfeiffer und den Kindern Giada Reichel und Sophie Charlotte Raffalt
Regie: Moritz Schönecker



Mittwoch, 15. Februar 2017, 19.30 Uhr
The
ater an der Ruhr im Raffelbergpark
Schauspiel Leipzig
"Die Ermüdeten oder Das Etwas, das wir sind" von Bernhard Studlar

Das Schauspiel Leipzig ist mit dem Stück Die Ermüdeten oder Das Etwas, das wir sind von Bernhard Studlar im Theater an der Ruhr in Mülheim zu Gast.Sie sind Nichtraucher, sie trinken Bio-Bier und sie bauen ihr Gemüse selbst an. Sie sind Paare, Singles oder Eltern. Sie sind in der Mitte ihres Lebens angekommen. Gebrandmarkt als Generation Golf, als Null-Bock-Generation, sind sie die Kindeskinder der Nachkriegskinder, die Kinder der Hippies und der verspießten Kleinbürger. Sie feilen an ihren Karrieren oder an ihren Investmentfonds. Sie pflegen ihre bürgerlichen linksliberalen Weltanschauungen und ihre Selbstfindungstrips. Sie leben bodenständig und funktionstüchtig. Oder auch prekär und trotzdem traumlos. Und jetzt treffen sie sich endlich mal wieder, auf einer Party, mit ausnahmsweise auch mal alkoholischen Getränken, auf einer Dachterrasse hoch über der Stadt. Die Kinder sind im Bett, das Kindermädchen instruiert und doch will der geplante ausgelassene Abend irgendwie nicht so recht gelingen. Zunächst noch in Smalltalks um ein anregendes Gespräch sich bemühend, werden doch schnell alle Hüllen fallen gelassen. Und es wird ganz böse.

Mit: Wenzel Banneyer, Sophie Hottinger, Tilo Krügel, Dirk Lange, Annett Sawallisch, Katharina Schmidt
Regie: Claudia Bauer

 

Samstag, 18. März 2017, 19.30 Uhr
Theater an der Ruhr im Raffelbergpark
Staatstheater Kassel
"Terror" von Ferdinand von Schirach

Darf man töten, um noch mehr Tote zu verhindern? Diese Frage stellt Ferdinand von Schirach in seinem packenden Schulddrama.Mit Terror von Ferdinand von Schirach ist das Staatstheater Kassel im Theater an der Ruhr im Raffelbergpark zu Gast.

Eine Lufthansamaschine mit 164 Passagieren wird entführt. Terroristen sind im Begriff, das Flugzeug auf die Münchner Allianz-Arena zu steuern, in der knapp 70 000 Menschen das Länderspiel England gegen Deutschland verfolgen. Dann schießt ein Kampfflieger das Flugzeug ab, alle Insassen und der Entführer sterben. Oder auch: 70 000 Menschen überleben. Der Pilot Lars Koch wird angeklagt wegen Mordes in 164 Fällen. Und das Publikum ist nicht mehr nur Zuschauer einer Theaterinszenierung, sondern Prozessbeobachter und Richter.

Das Thema ist aktueller denn je: 9/11, die Anschläge von Paris und Brüssel, der Kampf gegen den radikalen lslamismus. Ein Theatererlebnis, an dem die Grenzen zwischen anregendem Theaterbesuch und Gerichtsverhandlung verschwimmen. Bislang wurde in allen Aufführungen für Nicht-Schuldig plädiert. Doch ist es wirklich so einfach? Wie entscheiden Sie sich?

Mit: Eva-Maria Keller, Franz Josef Strohmeier / Thomas Sprekelsen, Christoph Förster, Sabrina Ceesay / Caroline Dietrich, Bernd Hölscher, Ingrid Noemi Stein, Dankwart Pankow-Horstmann, Katharina Henker, Patrick Schlösser

 

Die Gastspiele der kommenden Spielzeit 2017/2018 sind derzeit in Planung.

__________________________________________________________________________

 

Im Bereich Jugendtheater beteiligte sich das Theaterbüro des Kulturbetriebes in der Spielzeit 2016/2017 erstmalig an der Reihe "Junges Theater" vom NRW KULTURsekretariat: 

Gefördert im Rahmen von "Junges Theater":
6. Februar 2017, 11 Uhr
Theater an der Ruhr im Raffelbergpark
"Patricks Trick" von Kristo Šagor
für Zuschauer ab 10 Jahren
theaterkohlenpott Herne

Junges Theater für Zuschauer ab 10 Jahren: Patricks Trick von Kristo Šagor, Inszenierung vom theater kohlenpott Herne, zu Gast im Theater an der Ruhr in Mülheim. Patrick ist elf Jahre alt und hätte gerne einen großen, coolen Bruder. Auch ein kleiner Bruder wäre toll. Das scheint sogar möglich. Patrick belauscht ein Gespräch seiner Eltern: Er bekommt tatsächlich einen Bruder! Wenn er es richtig verstanden hat, wird sein Bruder behindert sein und vielleicht nie sprechen können. Patrick hat eine Idee – er will seinem Bruder das Sprechen beibringen. Dafür braucht er gute Ratschläge. Er sucht die unterschiedlichsten Menschen auf: Seinen Freund Valentin, einen kroatischen Boxer und einen Professor und erfährt, wie selbstverständlich man lernen kann, wenn man nur drängende Fragen hat.

Mit: Manuel Moser, Jan-Friedrich Scharper
Regie: Frank Hörner

 

Weiterhin gastierte in der Spielzeit 2016/2017 folgende Inszenierung für Jugendliche ab 14 Jahren in Mülheim:

2. April 2017, 18 Uhr und 3. April 2017, 10 Uhr
Theater an der Ruhr im Raffelbergpark

"Bilder deiner großen Liebe" von Wolfgang Herrndorf
Theater an der Parkaue - Junges Staatstheater Berlin
Mit Bilder deiner großen Liebe von Wolfgang Herrndorf für Jugendliche ab 14 Jahren wird das Theater an der Parkaue aus Berlin im Theater an der Ruhr im Raffelbergpark zu Gast sein.

Isa ist nicht verrückt. Sie hat die Kraft. Sie ist die Herrscherin über das Universum. Mit dem Fingernagel schiebt sie die Sonne beiseite und macht das Eisentor auf. Sie hält ein Auto an. Sie beschließt, allein zu sein. Sie läuft nachts. Sie läuft unter Schmerzen. Sie läuft strotzend vor Verlangen. Sie nimmt sich, was sie braucht: Choco Leibnitz, Selters und eine Waffe.

Wolfgang Herrndorf schickt die Figur Isa aus seinem Erfolgsroman "Tschick" auf eine eigene Reise. Ein Spiel mit Grenzen, ein Tanz erfüllt von Träumen, ein Trip durch ihr Leben.

Mit: Kinga Schmidt
Regie & Bühne: Kay Wuschek
Bühnenfassung: Robert Koall

 

Auch im Bereich Jugendtheater sind die Gastspiele für die kommende Spielzeit 2017/2018 momentan noch in Planung.

 

Längengrad*
Breitengrad*
ODER Adresse (nur Straße und Hausnummer)
Markertext*

Kontakt


Stand: 26.07.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel