Brauchtumsfeuer sind nicht genehmigungspflichtig

Bei großen Osterfeuern sollte man die Feuerwehr vorab benachrichtigen und gewisse Regeln einhalten

Osterfeuer und Martinsfeuer müssen nicht angemeldet werden

Regional übliche Brauchtumsfeuer sind sogenannte Traditionsfeuer wie Oster- oder Martinsfeuer.

Das Verbrennen von Abfällen, insbesondere von Bioabfällen ist nicht erlaubt. Die regional üblichen Brauchtumsfeuer zu Ostern (in der Nacht von Ostersamstag auf Ostersonntag) und Sankt Martin (in der Nacht vom 10. November auf den 11. November) sowie in Zusammenhang mit Martinsumzügen sind davon ausgenommen, soweit ausschließlich unbehandelte pflanzliche Teile (Schlagabraum, Äste, Zweige) verwendet und die Holzhaufen unmittelbar vor dem Entzünden des Feuers aufgebaut werden.

Zum Schutz aller Beteiligten und vor ungewollter Brandausbreitung sollten folgende Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden: 

  • Bei der Wahl der Feuerstelle muss ausreichend Abstand von Bebauung und brennbaren Gegenständen gehalten werden.
  • Der Untergrund darf selbst nicht brennbar sein.
  • Die Windrichtung ist zu beachten.
  • Das Feuer muss vor dem Zugriff von Kindern geschützt werden und muss ständig, bis zum vollständigen Erlöschen, von erwachsenen Personen beaufsichtigt werden.
  • Sicherheitshalber sollte immer ein oder mehrere Eimer Wasser bereitstehen oder ein Gartenschlauch angeschlossen sein.
  • Brennbare Flüssigkeiten, wie Spiritus oder Grillanzünder dürfen wegen der möglichen Stichflammenbildung gar nicht verwendet werden.
  • Bei Waldbrandgefahr sind auch Brauchtumsfeuer in Waldnähe nicht erlaubt.

Das Verbrennen von Gartenabfällen ist nicht erlaubt!

Weitere Informationen erhalten Sie in der Abfallwirtschaftssatzung § 14 Absatz 9 und unter Verbrennen von Gartenabfällen.

Die regional üblichen Brauchtumsfeuer zu Ostern (in der Nacht von Ostersamstag auf Ostersonntag) und Sankt Martin (in der Nacht vom 10. November auf den 11. November) sowie in Zusammenhang mit Martinsumzügen sind davon ausgenommen, soweit ausschließlich unbehandelte pflanzliche Teile (Schlagabraum, Äste, Zweige) verwendet und die Holzhaufen unmittelbar vor dem Entzünden des Feuers aufgebaut werden.

Kontakt


Stand: 07.11.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel

Feuerwehr Mülheim
Zur Alten Dreherei 11
45479 Mülheim an der Ruhr

Telefon: 0208 / 455-92
Telefax: 0208 / 455-3799

feuerwehr-leitstelle@muelheim-ruhr.de

Bitte setzen Sie keine Notrufe via E-Mail ab!

Notruf 112
Bevölkerungsschutz
Tipps & Ratschläge