Wiedergestattung eines Gewerbes nach Untersagung

Verfahren nach § 35 Absatz 6 Gewerbeordnung

Ihnen wurde die Ausübung eines Gewerbes untersagt und Sie möchten prüfen lassen, inwieweit die Ausübung wieder gestattet werden kann?

Eine Wiedergestattung kommt in Betracht, wenn einem Gewerbetreibenden die selbständige Ausübung eines, mehrerer oder aller Gewerbe nach § 35 Absatz 1 Gewerbeordnung (GewO) wegen Unzuverlässigkeit untersagt worden ist. Grundvoraussetzung ist, dass nach Abschluss des Gewerbeuntersagungsverfahrens die Unzuverlässigkeitstatbestände entfallen sind. Es müssen somit Umstände eintreten, die die Annahme rechtfertigen, dass die Zuverlässigkeit wieder hergestellt ist.

Die Gebühr für das Verfahren richtet sich nach dem Umfang der beantragten Wiedergestattung und kann zwischen 200,- und 750,- Euro liegen.
Im Falle der Antragsablehnung beträgt die Gebühr drei Viertel des Betrages, der für eine positive Entscheidung erhoben worden wäre.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Merkblatt.

Kontakt

Kontext


Stand: 13.04.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel