Beistandschaften

Die Einrichtung einer Beistandschaft nach § 1712 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ist ein Anspruch für alleinerziehende Elternteile - auch bei gemeinsamer elterlicher
Sorge -, wenn sich das Kind in ihrer Obhut befindet. Die Einrichtung einer Beistandschaft ist für diesen Personenkreis freiwillig und nicht mit Kosten verbunden.

Eine Beistandschaft kann für folgende Bereiche eingerichtet werden und tritt auf schriftlichen Antrag ein:

  • Feststellung der Vaterschaft und/oder
  • Regelung der Unterhaltsansprüche des Kindes

Die Beistandschaft umfasst auch die Prozessführung für das Kind vor dem Familiengericht.

Die Staatsangehörigkeit des Kindes ist nicht von Bedeutung, es ist jedoch Voraussetzung, dass das Kind minderjährig ist und seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat.

 

Unterlagen

Unterlagen

Neben dem schriftlichen Antrag, der auch zu Protokoll erklärt werden kann, werden die Geburtsurkunde des Kindes, der Pass oder Personalausweis, eventuell das Scheidungsurteil und gegebenenfalls vorhandene Unterhaltstitel (Urteil, Urkunde oder Beschluss) benötigt.

 

Kontakt

Kontakt


Stand: 02.12.2016

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel