Dat Piepke

Use Güß, dä gähn ßin Piepke schmuckte, kuam es in Düsberg telahten ahn un krehg sinne Zug no Kölle ni meahr. Wat woar te mahke? He satt sich in de Wartesaal un stoppte sich en fresch Piepke. Sinne Knaster wuar nit besounes, se-it he sich ümmer en Höppken Kiasenbleer dertüschen mingde. Ehs he nou soa do sitt un paff un qualmp ehs sun Maschiensche, dp kümp ßun kle-in kribbelig Fräuken herin un sätt sich newe Güß op dä Stuhl, midden in dän Tobaksqualm. Koum sitt"ße drinn, do fänk`ße ouk all an te schnüffele, dreiht sich no use Güß un ßeht: "Wenn sie ein Herr mit Bildung wären, würden Sie hier nicht rauchen. Brummden use Güß: "Wenn Dou en vernünftig Frauminsch wüars, diatste´sche widder hie vandenn sätte. "Dat Fräuken bliew ewel sitte un bewde mit de Mul, ehs et Kufeketteldeckelsche, wenn et Water kock. Op e-imal sprung se op un schretelde: "Wenn Sie mein Mann wären, gäbe ich Ihnen Gift." Use Güß kehk se ahn, diad noch en Toch un ßag: "Dat glöiw´ick´sche, ewer wenn ick dinne Kähl wüar, wöd ick et om Fleck innehme!" Dat Wief verstount Platt, stount op und gingk herut.

aus: K. Broermann: "Das Mülheimer Schelmenbuch", 1926

Kontakt


Stand: 23.03.2007

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel