Die Ssästehner

Do hadde we-i in auler Tied in Ssaan en muntere Klup,
do wo-ar re-in alles drin vertratt, Chird, Hannes, Hein en Jupp.
"Ssästehner" nannten ssich die Börch, ssinge wo-ar dat Plässier
en vö-ar die schö-ane Harmonie, do ssorgten Schnaps un Bier.
Sso wiet – sso chutt, dat wo-ar bekaunt, in Ssaan on in us Stadt, us Ssaan et Omes öm tenn Ühr, wo-ar düster es en Chatt.
Beso-unes wenn et wolkig wo-ar, am Hemmel ke-ine Stähn,
en alle ho-unet Meter sto-un en spierig Gaslatern,
o-uk Löchter ssag me hie in Ssaan, me kann getro-as et weete,
dat domols o-uk al fiese Kääls, die Kupple ingeschmeete.
Im Spritzenhus am Honnerberg, do ssu-at us Polleze-i,
die had in Ssaan en schö-anen Deens, et chu-af ko-um Kloppere-i on wenn sson Kääls es bö-ilerden, dann leep no aulem Brauch, dä We-at stracks ächter ssin Büffee en ku-am met em Gummischlauch.
Ssu trocken dann in e-iner Nach, et wo-arsche ssackenduster,
tehn van die Bommels ächtere-in, mit Laachen en Getuster.
Be-i Hermann Esser wo-ar all Deesch, in Rauh lu-ag Sche-apers Möhle, dat hie en Ulkere-i im chang, ko-un ke-inen Dö-iwel fähle.
No-u wo-ahre se am Oot der Tat, me o-arde ke-inen Ton,
vö-ar Hoschmanns Hof hing en Plakat "Paul Mantheys Deckstation" Fachmännisch wood dat Dinge no-u, mit Balken afmontiert en op de o-unere Strootenssiett vö-ar en Hüsken transportiert, do wonnden o-uk en Ssangesfrö-ind, dä ständeg rennomierden, dat o-uk die staatste Ssansche Di-an vö-ar öm kapitulierden.
Am a-unern Dag in aller Früh, do lachden all chanz Ssan,
die feine Lühd die frogden ssich: "Wer hat das wohl getan?"
Jo, sso verschweege wo-ar us Ssan, dat het wat te bedühe,
ma bruck noch lang not jeden Driet, chliek met de Klock te lühe.
Merr – nou is dat all lang verjöhrt, me kann chutt dröwer kalle,
us Ssansche het dä kle-ine Streich, beßo-unes chutt gefalle.

Kontakt


Stand: 19.10.2010

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel