Ek kiek dei so diep in die Ougen

Ek kiek dei so diep in die Ougen,
die schiene so blo un so tröü,
deit harmlos dirin mei beruschen,
un ahnden nix Schlimmes dobei.

Ek kiek dei tu diep in die Ougen,
o wüer ek gewahrschaut tur Tied!
Im Herzen do deit et wal kloppen,
märr, o, ek beachten et niet.

Nou dunt mie din Ougen verfolgen,
wu ek märr mag gohnen un stohn,
ek kann an nix anes mier dinken;
o Himmel, wat häb ek gedohn!

O, Junges, o, lotent ink rohen,
o, hüerent doch, wat ek ink segg:
o, kiekent kein Dien in die Ougen,
süß geit et ink sicher es schlech. 

Kontakt


Stand: 26.03.2007

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel