Us Ssaansche Äu

Die ssaansche Äu die wo-ar tu aller Tied
vö-ar Chro-at un Kle-in dä schö-anste Pleck op Ääd,
sse-it Johren all en "Landschaftsschutzgebiet",
sso wiet me kieke kann – bloß Feiler, Küh und Pääd.
----------

do wodden flietig Techelste-in gebrannt
un dat Fabrickske wo-ar neet bloß in Ssaan
als Ringowe öwerall bekannt.
Die hadden et gemecklich un bequem
un stoken e-infach ro-und eröm dä Le-im
und ahl die Chätter wo-aren Johre later,
bis boven aan gefüllt met Water.
Natürlich kregen die o-uk ö-ahre Name
und ko-une ssich warraftig nett beklage
dänn Hechtendiek, dä Le-im un Karpendiek,
die wo-aren ssich bis op et Water chliek.
Die letzte twi-a die ssind längs tugewahse
un ouk dän Hechtendiek li-at lang iim drüge,
doch vö-ar sson kle-ine fieftig Johr,
woar Schatseloupen do noch en Verchnüge

----------

De chanze ssaansche Äu, vam Auberg bis tur Ruhre,
wo-ar opgede-ilt an dicke ssaansche Bure.
Dä chro-aten Ottsbur, Bo-umer, Kelles und Nöihuus,die hadden inne Haund die beste Brocke
un Kaal te Heese, Birkhoffs un Hoschmann,
die hadden o-uk die Ställ un Schüre voll bis an de Dokke.
Mär, dat wo-ar us echal, dat Laund dat wo-ar tabu,
us stö-aden o-uk ke-in Schoop noch Päd noch Kuh,
we-i ko-une speele, Frösch un Fische fange,
vam Kahlenber bis Kro-an un Lange.

----------

Im Hoschmannschatt, di li-arde we-i et schwemme,
dat wo-ul sso mir nicks dir nicks neet gelinge,
en Arm voll Schilf wood öm däm Buck gebo-une
und domit wo-ar en nö-i Patent erfo-une.
Ke-in Oos had domols all en Schwennboksch aan,
wat eß an ssonna Krukestoppe o-uk all draan?
Doch öm dat do-ade Water, dat is neet geloge,
do makten we-i es Ke-iner chän en booge,
un do-be-i wo-aren do drin fette Ööl,
Karpen un Hechte, lang eß Reckepööl,
dat Water ko-un us e-infach neet behage,
jo, jo, sso ssind no-u es die Blag

----------


Doch ku-amste dan vör-arbe-i an Jehles Water
dan het us doch et Schoddere gepack,
do wo-ar jo vö-ar en lange Tied en Pooskutsch afgessack,
e-infach erin kutschiert met Pääd, Chepäck un Postillio-an
et letz wood he gessehne be-i Hus Kro-an.
Dat Chatt, sso heet et hier in ssaan, had e-infach ke-ine chro-und,
wes half me o-uk van däm Gespann, ke-in Spierke jemols fo-und.
Vandag is alles fott, futsch un perddüh,
en fette Wiesch vö-ar Bastian ssinn Küh.

----------


Un wo-ar et We-interdags die Ruhr dann tu gefrore,
dann wood ssich ingepack bis an de O-ahre,
die "Hackerieters" schrufte me ssich dran
und fing be-i Tante Malchen dann te lo-upen aan.
Met völl gedöhns un met Cheschrei,
am witten Toon, am Ruhrstern un de Hahnefähr vö-arbe-i
un ko-um had me sso richtig angefange,
do wo-ar me all am Damm be-i LangeVan do aan, ick maak ink nicks wieß –
van hie bis Ko-an wo-ar bloß noch Chummi – ies
et wo-are bloß en paar, die dat probierden
und achterno dann Schwabbes noch riskierden.
die aunere dreihden öm, doch jedenfalls,
kriöhlden alles dann ut vollem Hals:
"Und dräut der Winter noch so sehr, mit trotzigen Gebärden,
die Ruhr is tu bis Westermann, es muß doch Frühling werden!Schö-an wo-ar us Äu un is noch ömmer ssu-a,
dröm ssind die Ssaansche chlücklich o-uk un fru-a,
dän Dö-iwel hülp, wä an us Äu will tippe,
dä krieg van us wat döchtig op de Rippe,
däm wääde we-i vör-araf en Breefke schriewe,
"de Keel af, in de Ruhr un lotsche driewe."

Kontakt


Stand: 06.04.2018

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel