Gewerbeuntersagung

Untersagung der weiteren Gewerbeausübung nach § 35 Gewerbeordnung

Durch die anhaltend schwierige konjunkturelle Lage müssen Unternehmerinnen und Unternehmer häufiger finanzielle Engpässe überwinden.

In solchen Situationen können oft die laufenden Steuern, Beiträge an die Sozialversicherungsträger und an die Berufsgenossenschaften nicht mehr zeitgleich beziehungsweise gar nicht entrichtet werden.

Gerade durch das Finanzamt und die Krankenkassen werden Gewerbeuntersagungen wegen persönlicher Unzuverlässigkeit des Gewerbetreibenden angeregt, wenn hohe Rückstände vorliegen beziehungsweise schleppende Zahlung erfolgte.

Bevor von hier eine solche Gewerbeuntersagung gemäß § 35 der Gewerbeordnung ausgesprochen wird, gibt es viele Hilfsangebote und Möglichkeiten, diese einschneidende Maßnahme zu verhindern.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Merkblatt.

Kontakt

Kontext


Stand: 26.01.2018

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel