Arbeitsreiches Jahr für die Freiwillige Feuerwehr

Zu 83 Einsätzen wurde die Freiwillige Feuerwehr im Jahr 2016 alarmiert. Diese Zahl gab Sachgebietsleiter Julian Meier Spiering auf der kürzlich stattgefundenen Jahreshauptversammlung der Löschzüge Broich und Heißen im Gerätehaus Broich bekannt.

Dies ist die dritthöchste Einsatzzahl seit Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Mülheim an der Ruhr. Mehr Einsätze waren nur in den Jahren 2014 durch Sturm „Ela“ und 2007 durch Sturm „Kyrill“ zu verzeichnen.

Gruppenfoto Freiwillige Feuerwehr Mülheim an der Ruhr

Der stellvertretende Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr ging in seinem Jahresrückblick anschließend auf einige besondere Einsätze ein. So war die Freiwillige Feuerwehr bei dem Brand in einem Recyclingunternehmen im Hafen im Frühjahr drei Tage mit in die Löscharbeiten eingebunden.
Die starken Regenfälle im Juni sorgten für weitere größere Einsätze. Innerhalb von nur drei Wochen waren die Kameraden der beiden Löschzüge gleich zweimal im Rahmen der gemeinsamen Feuerwehrbereitschaft der Städte Mülheim, Essen und Oberhausen in Hamminkeln im Kreis Wesel im Einsatz, um Wasser aus Kellern zu pumpen und Deiche zu sichern.

Doch auch abseits der Alarmierung gab es viel Arbeit für die Freiwillige Feuerwehr. Bei diversen Veranstaltungen präsentierte man sich in der Öffentlichkeit und gab Einblicke in die Arbeit der Feuerwehr. Gleichzeitig warb man auf diesem Wege für neue Mitglieder. So war die Freiwillige Feuerwehr auf Gemeindefesten oder beim Familientag an Haus Ruhrnatur vertreten. Natürlich war auch der Tag der offenen Tür ein arbeitsreicher Tag. Hier wurden mehrere Übungen gezeigt und diverse Verpflegungsstände besetzt.

Darüber hinaus fanden noch etliche Lehrgänge in 2016 statt. So absolvierten zum Beispiel zehn Kameraden erfolgreich den Grundlehrgang und verstärken nun die beiden Löschzüge. Weitere Lehrgänge waren der Maschinistenlehrgang oder der Bootsführerschein. Insgesamt leisteten die 99 ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden rund 10.000 Personalstunden im vergangenen Jahr.

Der Leiter der Feuerwehr Burkhard Klein lobte in seinem Grußwort die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr und machte noch einmal deutlich, wie unverzichtbar die ehrenamtlichen Mitglieder für die Feuerwehr Mülheim an der Ruhr sind. Besonders hob er die Arbeit der Jugendwarte, die zusätzlich zum normalen Einsatz- und Ausbildungsdienst noch die beiden Jugendfeuerwehren in den Löschzügen betreuen und hier viel Zeit investierten, wie der Bericht des Stadtjugendfeuerwehrwartes Stefan Bremer zuvor gezeigt hatte. Im Anschluss an sein Grußwort führte Klein noch Beförderungen, Ernennungen und Ehrungen durch, die in diesem sehr zahlreich waren. Unter anderem wurde Rainer Bleier zum Löschzugführer des Löschzuges Heißen ernannt und Volker von der Heidt in seinem Amt als stellvertretender Löschzugführer des Löschzuges Broich bestätigt. 13 Kameradinnen und Kameraden wurden darüber hinaus für zehn Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr mit der Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in Nordrhein Westfalen in Bronze geehrt.
Die Veranstaltung klang mit dem traditionellen gemeinsamen Grünkohlessen aus.

Hier finden Sie weitere Infos zur Mülheimer Feuerwehr.

Kontakt


Stand: 24.01.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel