Archiv-Beitrag vom 14.11.2014Delegation aus der Metropole Ruhr besucht die Region Nord-Ost-England

Mülheimer/Darlingtoner Impuls entwickelt sich zu einem regionalen deutsch-englischen Kooperationsprojekt

Die regionale Kooperation zwischen der Metropole Ruhr und der Region Nord-Ost-England nimmt weiter Gestalt an. Nachdem im März 2014 eine zehnköpfige Delegation in England im Ruhrgebiet zu Gast war um Themen für eine zukünftige Zusammenarbeit zu sondieren, erfolgte vom 9. bis 11. November 2014 ein Gegenbesuch einer deutschen Delegation in Nord-Ost-England.

Die Region Nord-Ost-England und die Metropole Ruhr wollen ihre enge Kooperation vertiefen und die Entwicklung gemeinsamer Projekte vorantreiben.

(Foto: RVR)

Ausgangspunkt für die Gespräche sind die intensiven städtepartnerschaftlichen Verflechtungen zwischen den beiden einstmals montanwirtschaftlich geprägten Regionen. Neben Mülheim an der Ruhr und Darlington pflegen auch Essen und Sunderland, Oberhausen und Middlesbrough, Gelsenkirchen und Newcastle sowie der Kreis Wesel und das County Durham langjährige freundschaftliche Beziehungen. Der Regionalverband Ruhr (RVR) und die englische Association of North East Counties (ANEC) unterstützen die Zusammenarbeit organisatorisch und unterzeichneten am 10. November stellvertretend für alle beteiligten Akteure eine Kooperationsvereinbarung, in der die Eckpunkte der weiteren Zusammenarbeit festgelegt wurden.

Aus Mülheim an der Ruhr nahmen neben Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld auch Mülheim & Business Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier sowie Jan-Alexander Scheideler von der Wirtschaftsförderung an dem Arbeitstreffen teil. „Ich freue mich sehr, dass der Impuls aus Mülheim an der Ruhr und Darlington, die Städtepartnerschaften zu vernetzen, inhaltlich weiterzuentwickeln und neue Kooperationsfelder zu suchen, in beiden Regionen so positiv aufgegriffen wird“, sagt Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld.

Themen wie der Mülheimer Schaufensterwettbewerb, die Chancen auf dem Wachstumsmarkt digitale Wirtschaft und Games sowie der langjährige Auszubildendenaustausch zwischen Siemens und Darlington, der vom stellvertretenden Ausbildungsleiter der Siemens AG in Mülheim, Holger Kuik, an der Teeside University präsentiert wurde, stießen in England auf besonderes Interesse.
„Wir sind mit dem konkreten Anliegen nach England gereist Partner zu finden um den Azubi-Austausch weiter auszubauen und vor allem kleine und mittlere Unternehmen die Möglichkeit zu bieten sich daran zu beteiligen.“ erklärte M&B-Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier. Die Auszubildenden können durch die Teilnahme an dem Austauschprogramm Auslandserfahrung sammeln, die für ihre persönliche und berufliche Entwicklung äußerst wertvoll ist. Für die Unternehmen bietet das Angebot von Austauschprogrammen außerdem die Chance sich im Wettbewerb um die Fachkräfte von Morgen als attraktiver Ausbildungsbetrieb zu präsentieren.

Kontakt


Stand: 19.11.2014

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel