Archiv-Beitrag vom 09.11.2010Elektronische Ticketkontrolle in MVG-Bussen

Flächendeckende Einführung ab 18. November


Bus der MVG - Mülheimer Verkehrsgesellschaft mbHDie komplette Busflotte der MVG wird ab Donnerstag, den 18. November 2010, mit dem sogenannten Einstiegs-Kontroll-System (EKS) ausgestattet. „Diese elektronische Ticketkontrolle ermöglicht es uns, den Gebrauch von Chipkarten, die missbräuchlich eingesetzt werden, einzudämmen. Das EKS in Kombination mit dem kontrollierten Vordereinstieg hilft uns außerdem, Gerechtigkeit gegenüber Fahrgästen zu schaffen, die für ihre gültige Fahrkarte, im Gegensatz zu wenigen schwarzen Schafen, bezahlen," erklärt MVG-Vertriebsleiter Günter Neuen.

Die bereits eingebauten Geräte werden am 18. November aktiviert und auf allen MVG-Buslinien eingesetzt. Das System ist einfach: Kunden mit Abo-Tickets als Chipkarte (Ticket1000, Ticket2000, FirmenTicket, BärenTicket, SchokoTicket YoungTicketPlus im Abo, Barcode-Ticket) sowie Kunden mit Studierenden-Ausweisen der Universität Duisburg-Essen steigen vorne in den Bus ein. Die Chipkarte wird allerdings nicht mehr dem Fahrer vorgezeigt, sondern vor ein Prüfgerät gehalten, das sich vorne links im Einstiegsbereich befindet. Innerhalb von einer Sekunde wird die Chipkarte geprüft.

In diesem Prüfverfahren werden die Daten auf dem Chip mit einer Liste aller gesperrten Tickets im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) abgeglichen. Zudem wird auch die räumliche und zeitliche Gültigkeit überprüft. Günter Neuen ergänzt: „Personenbezogene Daten von Fahrgästen oder einzelnen Personen werden aus Datenschutzgründen selbstverständlich nicht gespeichert.“

Alle anderen Fahrscheine, wie zum Beispiel EinzelTickets, 4erTickets oder Monatsfahrscheine müssen beim Einstieg weiterhin dem Busfahrer vorgezeigt werden.

 

 

Kontakt


Stand: 09.11.2010

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel