Archiv-Beitrag vom 29.05.2015Freie Fahrt zwischen Uni und Ruhr

RVR schließt Radwegelücke zwischen Rheinischer Bahn und Grugatrasse

Das Logo des Regionalverband Ruhr.               Die Lücke zwischen den beiden Radwegen Rheinische Bahn und Grugatrasse ist geschlossen. Dafür hat der Regionalverband Ruhr (RVR) die alte Bahntrasse von der Kreuzung Kaldenhoverbaum/Böhmerstraße in Essen bis zum Frohnhauser Weg in Mülheim zu einer 1,4 Kilometer langen Rad- und Wanderstrecke ausgebaut.

Am 28. Mai 2015 wurde das Verbindungsstück offiziell eröffnet. Dank des Lückenschlusses können Radler jetzt durchgehend von der Universität Essen-Duisburg am Grugapark vorbei bis zur Ruhr fahren.
Neben dem Wegebau umfassten die Baumaßnahme auch die Instandsetzung von zwei Brückenbauwerken. Zudem führt der Radweg durch eine etwa neunzig Meter lange Unterführung. Diese wurde aus Sicherheitsgründen mit Lampen ausgestattet. Die Gesamtausbaukosten belaufen sich auf  rund 1,4 Millionen Euro. Das Projekt wird durch die EU zu 50 Prozent und durch das Land NRW zu 30 Prozent gefördert. Die verbleibenden 20 Prozent sind Eigenmittel des RVR.
Stadtviadukt, Ruhrbrücke, Radweg Rheinische BahnIn Kürze soll die Strecke bis in die Mülheimer Innenstadt führen. Der RVR baut zurzeit einen fünf Kilometer langen Abschnitt der Rheinischen Bahn vom Fronhauser Weg bis zum Mülheimer Hauptbahnhof. Die Eröffnung ist für Oktober vorgesehen. In der Endausbaustufe führt die Rheinische Bahn über 21 Kilometer vom Essener Universitätsgelände über Mülheim bis zum Rheinpark in Duisburg.

Ausführlichere Informationen finden Sie auf der Seite des RVR.


Stand: 29.05.2015

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel