Archiv-Beitrag vom 14.06.2010Mülheim an der Ruhr gehört zu den fünf Finalisten beim Energie-Modellprojekt "InnovationCity Ruhr"

Der Initiativkreis Ruhr hat heute in Essen die fünf Finalisten des Wettbewerbs InnovationCity Ruhr benannt. Auch die Stadt Mülheim an der Ruhr und das Mülheimer Klimakonsortium haben an dem von der Landesregierung und dem Initiativkreis Ruhr ausgelobten Wettbewerb teilgenommen und sich für die Runde der besten fünf qualifiziert. Zu den fünf Finalisten gehören neben Mülheim an der Ruhr die Städte Bochum, Bottrop, Essen und Gelsenkirchen/Herten. Dagmar Mühlenfeld, Oberbürgermeisterin der Stadt Mülheim an der Ruhr, sagt: "Die von uns vorgeschlagene InnovationCity Mülheim an der Ruhr verkörpert mit einer breiten Mischung aus Industrie und Gewerbe, Innenstadt und Altstadt sowie vielfältigen Wohnsiedlungen und aktiven Partnern in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit ein Stück Ruhrgebiet im Kleinen. Wir freuen uns gemeinsam mit unseren Partnern der Initiative Klimazone Mülheim an der Ruhr, der Hochschule Ruhr West und den Mülheimer Bürgerinnen und Bürgern, unsere Idee von einer energiesparenden und zukunftsorientierten Referenzstadt weiter entwickeln zu dürfen."

Logo Energie-Modellprojekt InnovationCity Ruhr. 06/2010. Mülheim an der Ruhr gehört zu den fünf Finalisten beim Energie-Modellprojekt InnovationCity Ruhr

 

Die InnovationCity Mülheim an der Ruhr hat rund 57.000 Einwohner und 2.200 Arbeitsstätten. Projektträger in der Stadt am Fluss sind die Stadt Mülheim an der Ruhr und das Mülheimer Klima-Konsortium, in dem sich die Unternehmerinitiative "Klimazone Mülheim" unter Federführung der Menerga GmbH, die Mülheimer Initiative Klimaschutz e.V., die Hochschule Ruhr West, Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften (swb gmbH, MWB eG, immeo GmbH), der örtliche Energiedienstleister medl GmbH, Wirtschaftsorganisationen wie beispielsweise der Unternehmerverband Mülheimer Wirtschaftsvereinigung, die IHK für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen, die Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung oder die Handwerks-Innung Sanitär, Heizung, Klima (SHK), ebenso Sparkasse Mülheim an der Ruhr, GEOHaus GmbH, Mülheimer Handel GmbH sowie weitere Partner zusammengeschlossen haben. Wie der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Mülheim & Business GmbH, Jürgen Schnitzmeier, ankündigte, trifft sich das Klima-Konsortium unter Federführung der Wirtschaftsförderung schon am morgigen Dienstag, um die Mülheimer Bewerbung weiter zu entwickeln. Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Umsetzung eines Konzeptes zur Minderung der Treibhausgasemissionen, insbesondere des CO2-Austoßes. Bis Mitte September haben die Finalisten nun Zeit, ihre Projektskizzen weiter auszuarbeiten. Anfang November 2010 wird dann feststehen, welche Ruhrgebietskommune den Zuschlag erhält.

Mülheim an der Ruhr gehört zu den fünf Finalisten beim Energie-Modellprojekt InnovationCity RuhrDas Projekt soll in rd. zehn Jahre realisiert werden. Landesregierung und Initiativkreis Ruhr gehen davon aus, dass im Wesentlichen Wohnungsgesellschaften, private Eigenheimbesitzer, Unternehmen und private Partner im Rahmen des Projekts bis zu 2,5 Milliarden Euro investieren. Beworben als Standort für InnovationCity Ruhr hatten sich neben Mülheim die Städte Bochum, Bottrop, Castrop-Rauxel, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen/Herten, Gladbeck, Hamm, Herne/Recklinghausen, Oberhausen, Schwerte und Witten.

Die Pressemitteilung des Initiativkreises Ruhr ist auf der Homepage unter http://www.innovationcityruhr.de zu finden.

Kontakt


Stand: 30.06.2010

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel