Archiv-Beitrag vom 11.06.2010Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld begrüßte die Mülheimer Teilnehmer von 2-3 Straßen

Großer Andrang am Hans-Böckler-Platz 7/9

Die Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 hat mit 2-3 Straßen, einer Arbeit von Jochen Gerz, 78 Menschen aus Deutschland, Europa und Übersee eingeladen, für ein Jahr mietfrei Wohnungen in drei typischen Straßen des Ruhrgebietes - in den Städten Dortmund, Duisburg und in Mülheim an der Ruhr - zu beziehen und damit Teilnehmer eines Kunstwerks zu werden. Die Mülheimer Service-Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft (SWB GmbH) stellte dafür in der Mülheimer "vertikalen Straße" sanierten Wohnraum auf insgesamt 13 Etagen des Gebäudes am Hans-Böckler-Platz 7/9 zur Verfügung. Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld hieß die Mülheimer Neubürger von 2-3 Straßen jetzt nochmal einmal offiziell in der Stadt am Fluss willkommen und warf einen Blick auf das Leben in der "vertikalen Straße" am Hans-Böckler-Platz 7/9.

Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld begrüßt die Teilnehmer des 2-3 Straßen Projekts mit Jochen Gerz. 11.06.2010 Foto: Walter Schernstein

Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld (4.v.r.) begrüßt die Mülheimer Teilnehmer von 2-3 Straßen am Hans-Böckler-Platz 7/9. Ebenfalls mit dabei: Jochen Gerz (1.v.r.) sowie VertreterInnen der beteiligten Projektpartner. (Foto: Walter Schernstein) 


Seit Januar schreiben dort die neuen und alten Bewohner sowie auch die Besucher der Ausstellung in den drei Städten unabhängig voneinander an einem gemeinsamen Text, der mittels eines Schreibtools zentral archiviert wird – Journalisten, Kritiker und sonstige Vertreter der Medien sind gleichermaßen eingeladen, Tür an Tür mit den alten und neuen Mietern in der obersten Etage der vertikalen Straße in Mülheim an der Ruhr, in der "Pension zur Kunst", zu übernachten und am Gemeinschaftstext mitzuschreiben. Ein kollektives Buch entsteht und wird Anfang 2011 veröffentlicht werden. Auch Dagmar Mühlenfeld schrieb im Rahmen ihres jetzigen Besuches daran mit.

"Das ist ein so spannendes Projekt, auf dass ich, auf dass wir alle hier in Mülheim sehr neugierig sind," sagte die Oberbürgermeisterin bei ihrer Begrüßung in der Wohnung von Kevin Huthmann und Sebastian Kleff, die dort das Projekt "Living in a magazine" realisieren wollen. Die Wände der Wohnung werden von den beiden Künstlern zu einer Zeitungsausgabe umgestaltet. "Wir leben dann quasi in den Seiten," erklärt Kevin Huthmann die Intention des Projekts. "Die Anzahl der Ausgaben ist natürlich vom Entstehungsprozess abhängig," ergänzt Sebastian Kleff. Das ist das Spannende daran.

In einer weiteren Wohnung im Hans-Böckler-Platz werden beispielsweise an einer Wand seit Beginn des Projektes Bilder von Mülheimer Künstlern ausgestellt, mit einem hohen Besucherandrang. Ab dem 17. Juli wird sie daher zum kompletten Ausstellungsraum...

Dagmar Mühlenfeld war sich zu Anfangs nicht sicher, was sie von dem gesamten Projekt halten sollte, räumte sie ehrlicherweise ein. "Doch jetzt bin ich umsomehr davon überzeugt, dass es funktioniert und für alle Beteiligten eine großartige Erfahrung sein wird." Jochen Gerz habe einen einzigartigen sozialen Prozess in Gang gesetzt, der nicht nur auf die Veränderung der Straßen zielt, sondern auch auf die der Kunst.

Weitere Infos zu der Ausstellung in Städten des Ruhrgebiets von Jochen Gerz unter

www.2-3strassen.eu

 

KONTAKT:
Kulturhauptstadtbüro Mülheim an der Ruhr| Am Schloß Broich 38| 45479 MH
Telefon: 02 08 / 99 31 6 – 77
E-Mail: kulturhauptstadtbuero@ringlokschuppen.de

 

Kontakt


Stand: 15.06.2010

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel