Archiv-Beitrag vom 20.12.2012ÖPP stärkt Bildungsstandort Mülheim

Endabnahme der Karl-Ziegler-Schule erfolgt!

ÖPP-Projekt Schulen in Mülheim. Karl-Ziegler-Gymnasium. 06/2010Mit der Endabnahme der Karl-Ziegler-Schule wurde die Bauphase des Projektes ÖPP-Schulen in Mülheim an der Ruhr nach zweieinhalb Jahren erfolgreich abgeschlossen.

Die Bauabnahme ist am 19. Dezember erfolgt, so dass die Schule nach den Weihnachtsferien den „Normalbetrieb“ wieder aufnehmen kann. Bei den beiden anderen Projekt-Teilen, der Willy-Brandt-Schule und der Luisenschule, ist dies bereits seit Sommer bzw. Herbst diesen Jahres der Fall. „Insgesamt ist festzustellen, dass mit den drei ÖPP-Projekten ein erheblicher Mehrwert für den Bildungsstandort Mülheim an der Ruhr geschaffen wurde - so, wie wir das immer versprochen haben“, zeigt sich Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld zufrieden. Und macht deutlich: „Das so etwas Geld kostet, ist ein richtiger und normaler Weg!“

Die Gesamtbaukosten für alle drei Schulen liegen bei 57,5 Mio. Euro und damit um rund 10 % über den geplanten Kosten. Eine deutlich schlechtere Bausubstanz in allen drei Gebäuden als erwartet sowie zusätzliche wirtschaftliche, organisatorische und ökologische Verbesserungen sind die Gründe dafür. Betrachtet man jedoch das Ergebnis der ersten Ausschreibungsrunde, so lagen die dortigen Angebotssummen rund 20 % über der Summe, zu der der Auftrag im Sommer 2010 letztendlich erteilt wurde. Aufgrund von nicht vorhersehbaren Schäden an der Altbausubstanz wurde in der 2. und letzten Ausschreibungsphase das Substanzrisiko bei der Stadt belassen. Diese Vorgehensweise führte zu der nicht unerheblichen Verbesserung des Ausschreibungsergebnisses. Stadtkämmerer und Immobiliendezernent Uwe Bonan macht deutlich: „Trotz der Kostensteigerung haben wir damit insgesamt immer noch rund 10 % Kosten gespart. Zudem sind in dem jetzigen Kostenrahmen auch Veränderungen enthalten, die sich über niedrigere Betriebskosten amortisieren.“ Beispielhaft nennt er hier das Blockheizkraftwerk an der Willy-Brandt-Schule, das nicht nur Wärme für die dortige Heizung produziert, sondern auch Strom ins Netz einspeist.

Verbesserung der Bildungs- und Erziehungsarbeit für Schüler und Lehrer

ÖPP-Projekt Schulen in Mülheim. Willy-Brandt-Gesamtschule. 06/2010An allen drei Schulen wurde durch die umfangreiche Sanierung der Gebäude und Turnhallen und durch die zahlreichen Erweiterungsbauten für zusätzliche Klassen und Fachräume, zwei zusätzliche Aulen und eine Mensa eine erhebliche und dauerhafte Verbesserung der Bildungs- und Erziehungsarbeit für Schüler und Lehrer geschaffen. Zudem sind die Willy-Brandt-Schule und die Luisenschule nun zu 100 % barierrefrei. „Die vielen positiven Rückmeldungen, die wir von den Schulen erhalten, zeigen uns nur noch einmal mehr, dass wir hier die richtige Entscheidung für unsere Stadt getroffen haben“, so Bonan. Er weist abschließend darauf hin, dass für die Stadt für die Betriebsleistungen des privaten Partners (werterhaltende Instandhaltung, Reinigung, Pflege der Außenanlagen, Hausmeisterleistungen, Medienmanagement etc.) rund 1,7 Millionen Euro pro Jahr für alle drei Schulen anfallen. „Dadurch ist aber gewährleistet, dass die Schulgebäude und -anlagen dauerhaft in dem gegenwärtigen Qualitätszustand verbleiben und kein Sanierungsstau mehr entsteht.“

Kontakt


Stand: 20.12.2012

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel