Archiv-Beitrag vom 07.06.2016Spielen überwindet Grenzen

Hochstimmung trotz Tief Elvira in Mülheimer Innenstadt und Jugendzentrum Stadtmitte

Mit Seilspringen auf dem Kurt-Schumacher-Platz begann am 30. Mai 2016 die grenzüberschreitende Spielaktion mit Schülerinnen und Schülern der Internationalen Vorbereitungsklasse des Karl-Ziegler-Gymnasiums. Das Centrum für bürgerschaftliches Engagement (CBE) und die Kooperationspartner vom Jugendzentrum Stadtmitte und dem Netzwerk der Generationen begleiteten und instruierten die Akteure. Passanten wurden gleich zum Seilspringen motiviert und einbezogen. Seilspringen durch die Innenstadt stand im Mittelpunkt.

Schüler und Schülerinnen des Karl-Ziegler-Gymnasiums mit Netzwerkern

Fotos: Volker Flecht

Während die Schülerinnen und Schüler entlang der Schloßstraße das Motto „Spielen überwindet Grenzen“ mit wasserlöslicher Sprühkreide markierten, staunten die Vorbeiziehenden nicht schlecht. Begeistert sprühten die Jungs und Mädchen mit unterschiedlichen Leuchtfarben den Weg vom Forum über den Löhberg, entlang der Auerstraße bis hin zum Jugendzentrum Stadtmitte in der Georgstraße, der zweiten Spielstätte dieses Spieltags.

Am Vormittag wurde wegen des Wetters entschieden, die Aktion vom Spielplatz „Auf dem Dudel“ in das Jugendzentrum Stadtmitte zu verlegen. Während der Sprüh- und Spielaktion auf der Schloßstraße von 14 bis 15 Uhr bereiteten die anderen Kooperationspartner (Amt für Kinder, Jugend und Schule, AWO-Spielmobil, ökumenisches Familienzentrum Kirchenhügel, vertreten durch den evangelischen Kindergarten am Muhrenkamp und die katholische Kindertagesstätte Lummerland) im Jugendzentrum Stadtmitte den Spieleparcours, die Kuchentheke und andere Aktionen vor.

v.l.n.r. Alle drei Bezirksbürgermeister bei Spielen überwindet Grenzen: Heinz-Werner Czeczatka-Simon, Hermann-Josef Hüßelbeck und Arnold Fessen

Alle drei Bezirksbürgermeister (v.l.n.r.) Arnold Fessen, Heinz-Werner Czeczatka-Simon und Hermann-Josef Hüßelbeck begrüßten die spielfreudige international gemischte generationsübergreifende Schar.

Die Aufgaben der „Kinder dieser Welt“, die im Jugendzentrum aus gefühlt 20 Ländern zusammen gekommen waren, bestanden darin, einen Parcours von vier Stationen zu durchlaufen: Seilspringen, Gummitwist, Murmelspiel und Ballspiel. Danach konnten sie sich einen Baumwollrucksack abholen, diesen mit Stofffarben bemalen und ihn mit schönen Spielmaterialien füllen lassen. Als Geschenk gab es Jonglierbälle, Straßenmalkreide, Springseil, Gummi für Gummitwist (mit Anleitung) und Murmeln sowie den Kinderstadtplan Stadtmitte. Ergänzt wurde der Parcours durch kreatives Seifenblasenspiel, Papierfliegerbau und Spielübungen mit Terrabändern. Die Eltern konnten vom Informationsstand vielfältiges Material über die Wichtigkeit des Spielens  für ihre Kinder mitnehmen. Diese außergewöhnlich großzügigen Mitgaben im Spielebeutel entsprachen dem Gedanken der Nachhaltigkeit, dass zu Hause und draußen mit Geschwisterkindern weiter gespielt werden soll.

Das Team Innenstadt hat aus Mitteln des Bürgermitwirkungsbudgets im Rahmen des Förderprogramms "Soziale Stadt Mülheim an der Ruhr – Mülheimer Innenstadt" die Veranstaltung “Spielen überwindet Grenzen“ gefördert.

Weitere Informationen auf der Seite des CBE.


Stand: 07.06.2016

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel