Eine-Welt-Forum

Eine-Welt-Forum

Eine-Welt-Forum Mülheim an der Ruhr - Logo

Eine-Welt-Forum und FairTrade

Treffen: Februar, Mai, August, November 

Quartalsweise am 2. Montag, 18.00 Uhr

Foren/Projektgruppen:

Eine-Welt-Forum
Quartalsweise am 2. Montag, 18.00 Uhr

Agenda 2030 Büro
GG R2
Hans-Böckler-Platz 5
45468 Mülheim an der Ruhr

Global denken - lokal handeln!

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Momentan coronabedingt ausgesetzt!

Sprecherinnen und Sprecher:

Christa Pieper

Telefon: 0208 / 42 40 99

E-Mail: christa-pieper@web.de

 

Hermann Baus

Telefon: 0208 / 38 44 93

 

E-Mail: hermann.baus@arcor.de

Das "Eine-Welt-Forum" beschäftigt sich seit Jahren mit unterschiedlichen Ländern im globalen Süden.

Das Forum hält Kontakte zu diesen Ländern und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Ob Albanienhilfe, Peru-Freunde, der Weltladen, der Gemeindedienst für Mission und Ökumene und viele andere; hier wird ein funktionierendes Netzwerk gepflegt und es werden auch Hilfsprojekte organisiert.

Das Eine-Welt-Forum ist Steuerungsgruppe
für Fairtrade-Town!

Die Treffen des Eine-Welt-Forums sind öffentlich!

Weltbaustelle Mülheim an der Ruhr

Wandgemälde Welbaustellen im Rahmen einer Projektreihe des Weltnetzwerkes NRW, in Kooperation mit Gmö; Lokale Agenda 21 und der Mülheimer Initiative für Klimaschutz e.V.

Unter Schirmherrschaft des Beigeordneten Peter Vermeulen wurde die Wandfläche des ehemaligen Frauengfängnis mit freundlicher Zustimmung des Egentümers neu gestaltet.

Im Rahmen der Projektreihe "Weltbaustellen NRW" wurden zu den Nachhaltigkeitszielen der UN in mehreren Städten Gemälde erstellt, bei denen Künstlerinnen und Künstler aus dem globalen Süden und örtliche Künstschaffende zusammenwirkten.

In Mülheim an der Ruhr wurde das Wandgemälde durch den Künstler Adam Masava aus Nairobi/Kenia und den Mülheimer Künstler Hardy Bock Anfang 2017 fertiggestellt. Realisiert wurde das Wandgemälde durch eine Kooperation des Eine-Weltnetzwerk-NRW; mit GMÖ-Mülheim; Axatin e.V.; Lokale Agenda 2030 Mülheim und die Mülheimer Initiative für Klimaschutz e.V.!

 

Adam Maseva (Kenia/Nairobi); Hardy Bock (Mülheim an der Ruhr)

Die Künstler: Adam Masava und Hardy Bock

Weltbaustellen-Wandfläche: Vorher! Die Wandfläches des ehemaligen Frauengefängnisses vor der Aktion

Die Wandfläche vorher!

Ziel des Projektes ist die künstlerische Darstellung und Vermittlung der Weltentwicklungsziele, den SDGs (Sustainable Development Goals), die Ende 2015 auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen zur sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung für alle Länder dieser Welt beschlossen wurden. Die Erstellung eines Wandbildes im öffentlichen Raum dient ganz besonders der Beteiligung der Bevölkerung an dieser Thematik. Es sollen kommunale Projekte geplant und durchgeführt werden, die den  Projektzielen durch zusätzliche öffentliche Veranstaltungen, Schulprojekte und mehr dienen.

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte nachfolgenden Links!

 

2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung

Wichtige Links und Downloads:

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammnarbeit und Entwicklung

 

The global Goals:

17 Ziele in der Übersicht

 

Link zu den 17 Nachhaltigkeitszielen

 

Link zum Eine-Welt-Netz NRW

Agenda für nachhaltige Entwicklung

Am 25. September 2015 wurde auf dem UN-Gipfel in New York die "2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung" verabschiedet. Sie hat die Form eines Weltzukunftsvertrags und soll helfen, allen Menschen weltweit ein Leben in Würde zu ermöglichen. Sie soll Frieden fördern und sie soll dazu beitragen, dass alle Menschen in Freiheit und einer intakten Umwelt leben können. Die 2030-Agenda ist getragen vom Geist einer neuen globalen Partnerschaft - eine Einteilung in "Geber" und "Nehmer" oder in "erste", "zweite" und "dritte Welt" wird abgelöst vom Gedanken der gemeinsamen Verantwortung für Menschen und Planeten.

17 Entwicklungsziele der Agenda verknüpfen das Prinzip der Nachhaltigkeit mit der ökonomischen, ökologischen und sozialen Entwicklung - zum ersten Mal werden Armutsbekämpfung und Nachhaltigkeit in einer Agenda zusammengeführt.

Die Zielvorgaben richten sich an alle Staaten der Weltgemeinschaft. Sie sind gleichermaßen aufgefordert, sich für die 2030-Agenda einzusetzen und aktiv daran zu arbeiten, dass die Situation der Menschen und der Umwelt sich bis 2030 in vielen wichtigen Bereichen verbessert. Die aktuelle Flüchtlingskrise führt uns eindrücklich vor Augen wie wichtig es ist, den Menschen überall ein Leben in Würde zu ermöglichen. (BMZ)

Archiv:

Auszeichnung für vorbildliche und innovative Aktivitäten zur Stärkung des Fairen Handels

Wichtige Projekte:

Weltladentag; Faire Woche; Vorträge; Informationen; Länderberichte, Einzelprojekte

Kontakt


Stand: 15.12.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel