Archiv-Beitrag vom 02.05.2011Mehr Einwandererkinder in Kindergärten

Die Zahl der KMehr Einwandererkinder in Kindergärteninder mit Migrationshintergrund in Kindertageseinrichtungen ist 2010 leicht gestiegen. 48,9 % der noch nicht schulpflichtigen Kinder aus Familien mit ausländischen Wurzeln ging zum Stichtag 1. März 2010 in eine Kita oder zu Tageseltern (+2,2 % im Vergleich zu 2009), wie das Statistische Bundesamt Ende März mitteilte. Der Anteil der Kitakinder ohne Migrationshintergrund lag bei 61,7 % (+0,6 %).

Besonders groß ist der Unterschied bei Kindern bis zwei Jahre: Mit 27,7 % gingen mehr als doppelt so viele Kinder ohne Migrationshintergrund (+2,9 %) in eine Kita als Einwandererkinder (12,2 %, +1,7 %). Bei den 3- bis 5-Jährigen ist der Unterschied weniger groß: 85,7 % zu 94,9 %. Wegen der Vorteile beim Spracherwerb forderte die Bundesregierung Migranten in der Vergangenheit wiederholt auf, ihre Kinder frühzeitig in den Kindergarten zu schicken. Bildungsforscher unterstützen diese Forderung.


Quelle: Newsletter Migration und Bevölkerung (MuB) Nr. 4/2011 und  www.destatis.de

Kontakt


Stand: 18.04.2013

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel