Archiv-Beitrag vom 11.07.2013Riesenspaß bei super Wetter

Sommerfest der Familienhebammen in der MÜGA

Riesenspaß bei super Wetter: Sommerfest der Familienhebammen in der MÜGABei angenehmen Temperaturen und in bester Stimmung lud das Familienhebammenteam und seine Kooperationspartner zum Sommerfest in die MüGa. „Es ist so schön zu sehen, wie sich die Babys entwickelt haben und wie eng und vertraut die Mütter mit ihren Kleinsten umgehen“ freute sich Projektleiterin, Jennifer Jaque-Rodney über die vielen Besuche. Auch viele Mütter und Kinder aus der afrikanischen Sprechstunde, die die gebürtige Londonerin in englischer Sprache einmal im Monat anbietet, waren fast vollzählig zum Fest gekommen. 

Rund 40 Mütter sowie einige Väter, die durch das Team betreut wurden und ihre Kinder genossen bei Waffeln, Kuchen, Trommelgruppe und Röllchenbahn die lockere Atmosphäre. Gemeinsam mit den Netzwerkpartnern, mit denen Jennifer Jaque-Rodney im letzten Jahr die Zusammenarbeit noch enger knüpfen konnte, war das Fest vorbereitet worden. Und so kam es dazu, dass Kolleginnen der Diakonie, der Caritas und Donum Vitae die Waffeln backten und die AWO Teile ihres Spielmobil zur Verfügung stellte.

Diakonie, Caritas, AWO, Donum Vitae beim Sommerfest der Familienhebammen in der MüGa  Rund 40 Mütter und Väter waren Sommerfest der Familienhebammen in der MÜGA.

„Das ist gelebte Netzwerkarbeit“ freut sich Sozialdezernent Ulrich Ernst auch über die freiberuflichen Hebammen die das Fest besuchten. Uns ist ganz wichtig, dass dieses Projekt offen für alle Mütter in Mülheim ist. Als Ansprechpartnerinnen in der Schwangerschaft vermitteln die Familienhebammen viele Mütter auch an ihre freiberuflichen Kolleginnen. „Rund um“ zufrieden waren auch die schwangeren Frauen, die bei kühlen Getränken und kleinen Snacks „ihre“ Familienhebamme noch besser kennenlernen konnten. „Anfänglich war ich noch unsicher, ob ich das alles schaffen werde mit dem Baby. Es macht aber Mut andere Mütter hier mit ihren Kindern zu sehen und meine Familienhebamme Andrea gibt mir Zuversicht. Jetzt kann ich es eigentlich kaum mehr abwarten“ sagte eine der werdenden Mamas.

             Projektleiterin Jennifer Jaque-Rodney beim Sommerfest der Familienhebammen in der MüGa  Auch afrikanische Mütter waren beim Sommerfest der Familienhebammen in der MÜGA

„Toll, wenn ein Projekt so etwas leisten kann“ findet Nina Frense, die als Referatsleiterin im Sozialdezernat das Projekt vor drei Jahren aus der Taufe hob und es über die Bundesinitiative Frühe Hilfen nunmehr in eine Regelfinanzierung überführen konnte.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den Familienhebammen.

Kontakt


Stand: 19.07.2013

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel