Stadtteilworkshop 2013

Eppinghofer Bildungspartner intensivieren ihre Zusammenarbeit

Am 19. September 2013 trafen sich die Bildungsakteure zum diesjährigen Stadtteilworkshop "Bildungspartner in multikulturellen Stadtteilen" in der Max-Kölges-Schule. 

Rund 55 Teilnehmende hatten sich auf den multiprofessionellen Fachaustausch gefreut und waren der Einladung gefolgt, um die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Erziehern, Lehrern, Eltern, Institutionen und Vereinen im Stadtteil weiter zu optimieren.

Stadtteilworkshop Eppinghofen 2013 in den Räumen der Max Kölges Schule - 2

Zur Eröffnung des Stadtteilworkshops dankte die Stadtteilkoordinatorin Halime Cakir-Nurdogan den Bildungsakteuren für ihr herausragendes Engagement und freute sich, die Mülheimer Initiative für Toleranz (M.I.T.), die Familienhebammen, das Gemeindezentrum an der Auerstraße (EFG) und das Psychologische Beratungszentrum der Stadt als neue Bildungspartner im Bildungsnetzwerk begrüßen zu dürfen.

Volker Kersting, Leiter des Referates für Stadtforschung und Statistik, und die Stadtteilkoordinatorin zeichneten anschließend  in ihrem Impulsreferat ein differenziertes Bild der Chancen und Herausforderungen des Stadtteils Eppinghofen.

Der Hauptteil der Veranstaltung widmete sich dann dem moderierten Fachaustausch in fünf thematisch fokussierten Arbeitsgruppen:

  • MuT – Mitmachen und Trauen, niederschwellige Frauenkurse (Hatice Genc, Halime Cakir-Nurdogan)
  • Sport vor Ort (Alexandra Grüter, Johannes Michels)
  • Unterstützende und aufsuchende Formen der Zusammenarbeit mit Eltern (Jennifer Jaque-Rodney)
  • Interkulturelle Aspekte der Zusammenarbeit mit Eltern (Gilberte Driesen, Martina Kleinewegen)
  • Väter aktivieren (Dr. Michael Maas)

Der lebendige Austausch in den Gruppen stieß auf positive Resonanz und es wurden zahlreiche Ideen für weitere Kooperationsprojekte im Stadtteil geboren.

Stadtteilworkshop Eppinghofen 2013 in den Räumen der Max Kölges Schule - 3 Stadtteilworkshop Eppinghofen 2013 Bildungspartner in multikulturellen Stadtteilen

 

Die Max-Kölges-Schule war Gastgeberin des Nachmittags und ihre Zauberküche sorgte für die Stärkung der Teilnehmenden. Als "geistigen Appetithappen" servierte Inamaria Wronka einige Auszüge aus dem im Frühjahr enstandenen Werkstattbuch "1001 Geschichten aus Eppinghofen".

Logoblock: Kooperationspartner und gefördert durch Europäischen Fonds zur Integration von Drittstaatsangehörigen

Kontakt


Stand: 09.01.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel