Aufnahmeverfahren

In der Regel erhalten alle Erziehungsberechtigten bis Ende Januar/Mitte Februar eine schriftliche Mitteilung der Grundschulleitungen über die Aufnahme oder die Ablehnung der Einschulung an der gewünschten Grundschule.
Die Aufnahme in eine Grundschule muss von den Schulleitungen abgelehnt werden, wenn deren Aufnahmekapazität erschöpft ist (gesetzlich geregelt in §§ 46 Absatz 3, 93 Absatz 2, Ziffer 3 Schulgesetz NRW).

Rote Apfelfrucht auf vier pyle Büchern: Schule, Einschulung, Lernen, Buch. Anmeldungen zu den Grundschulen. - Foto von element5 digital auf Unsplash

Bei der Anzahl der Eingangsklassen muss dabei die kommunale Klassenrichtzahl beachtet werden, die sich nach der Anzahl aller in Mülheim angemeldeten Kinder richtet.
Außerdem ist die maximale Klassenstärke zwingend einzuhalten; diese ist abhängig von der Anzahl der gebildeten Eingangsklassen.

Die Aufnahmekriterien bei einem Anmeldeüberhang werden in der Verordnung über den Bildungsgang in der Grundschule (Ausbildungsordnung Grundschule - AO-GS -) geregelt.

Danach hat grundsätzlich jedes Kind einen Anspruch auf Aufnahme in die seiner Wohnung nächstgelegene Grundschule im Rahmen der oben dargestellten Aufnahmekapazität.

Neben diesem Aspekt der wohnungsnahen Beschulung zieht die Schulleitung eines oder mehrere der Kriterien für die Aufnahmeentscheidung an Grundschulen gemäß § 3 AO-GS heran; die Kriterien werden dabei unterschiedlich gewichtet.

Zum Beispiel:

  • Geschwisterkinder
  • Schulwege
  • Besuch eines Kindergartens in der Nähe der Schule
  • ausgewogenes Verhältnis von Mädchen und Jungen

Kontakt


Stand: 28.01.2019

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel