35.
Mülheimer Theatertage NRW
Die Stücke eines Jahres im Wettbewerb
um den Mülheimer Dramatikerpreis

Eduard Winklhofer


Studierte ab 1980 an der Accademia delle belle Arti, Perugia. Seit seinem Studienabschluss im Jahr 1984 arbeitet er als freier Künstler. Lange Zeit arbeitete er eng mit Jannis Kounellis zusammen und stellte u.a. in Rom, Neapel, Düsseldorf und Moskau aus. Im Laufe der Zeit schuf er etliche Installationen für Theaterprojekte in München, Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Wien. Eduard Winklhofer lebt und arbeitet in Düsseldorf und San Sepolcro, Italien.

 

Abstract

Die vielfältigen Wechselwirkungen  zwischen den Zeitvorstellungen, Zeitbildern und den Möglichkeiten der Kunst bieten der Betrachtung und Reflexion ein weites Feld. Wenn Kunst auch nicht eindeutig  an eine lineare Zeit gebunden ist, so wird sie doch oft als Ausdruck Ihrer Zeit verstanden. Dennoch scheint sie  mehr als nur historisches Dokument zu sein. Ihrem Wesen nach kennt sie keinen Fortschritt und ist doch in ihren gelungenen Verwirklichungen  eindeutig Beitrag  geschichtlicher Epochen. Die schubartigen Veränderungen und später die radikalen Sprünge mit dem  Ausbruch der klassischen Avantgarden könnten hinweisen auf ein mögliches Spannungsverhältnis zwischen linearer und zirkulärer Zeit und der Zweigesichtigkeit der Kunst.


Stand: 28.05.2010

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel