Anschlussförderung von Seiteneinsteiger*innen

Anschlussförderung von Seiteneinsteiger*innen

Die Abbildung ist mittig durch eine Zackenlinie geteilt. Auf der linken Seite ist eine Lehrkraft zu sehen, die einen Schüler unterrichtet. Auf der Tafel steht das Wort Erstförderung. Auf der rechten Seite sind nebeneinander eine Lehrkraft und ein Schüler zu sehen. Über den beiden Personen ist ein großes Fragezeichen und das Wort Anschlussförderung abgebildet.

„Jede Stunde ist eine Deutschstunde!“
(Zitat Professor Alexander Lorz)

Nach der Erstförderung verlassen die Schüler*innen die sogenannten Vorbereitungsklassen oder die intensive Deutschförderung in äußerer Differenzierung. Sie werden jetzt einem Bildungsgang zugeordnet. Nun erfolgt die Anschlussförderung. Hier haben alle Lehrkräfte der Schule in jedem Fach die Aufgabe, das Sprachniveau von der Alltagssprache in die Bildungs-und Fachsprache zu fördern.

„Sprachlernen im Fach ist untrennbar mit dem Fachlernen verbunden.“
(Zitat Professor Josef Leisen)

Kern des Unterrichts in der Anschlussförderung ist der sprachsensible Unterricht, obschon dieser gar nicht eigens für die Anschlussförderung konzipiert wurde. Seit 1996 wird durch die Kultusministerkonferenz die grundlegende Bedeutung und Stärkung bildungssprachlicher Kompetenzen für den Schulerfolg betont.
Das heißt der sprachsensible Unterricht unterstützt Schüler*innen sowohl mit Deutsch als Erstsprache als auch mit Deutsch als Zweitsprache.
Der Einbezug der Mehrsprachigkeit ist dabei selbstverständlich - nie on top, sondern immer in Bezug zum Unterricht. Sprachliche Kompetenzen von Schüler*innen anderer Herkunftssprachen werden so berücksichtigt.

Schule ist der Ort, der den Erwerb der Bildungssprache systematisch fördert und koordiniert. Im sprachsensiblen Fachunterricht werden die Schüler*innen in fachlich authentische, aber zu bewältigende Sprachsituationen gebracht. Er ist kein zusätzlicher Förderunterricht, sondern Kernelement einer durchgängigen Sprachbildung.

„Guter Unterricht verringert die Heterogenität nicht, sondern vergrößert sie sogar. Homogenisierung senkt das Niveau nach unten – Heterogenisierung hebt es nach oben!" (Professor Josef Leisen)

Zusammenstellung von Grundlagen und Akteur*innen im Bereich Anschlussförderung (Hinweis)

voneinander – füreinander
Der sprachsensible Unterricht ist zwar nicht neu, aber doch noch nicht durchgängig in Schule verankert und schon gar nicht allein zu bewältigen. Deshalb stellen wir folgend Fachinhalte, Unterrichtsstunden und -reihen sowie weitere Materialien bereit. Diese Plattform soll wachsen.

Auf dem Bild sind vier Türen abgebildet. Auf der ersten steht das Wort Fach, auf der zweiten Jahrgang auf der dritten Genre, auf der vierten Material.

In der allgemeinen Kommunikation verwenden wir den Begriff „Anschlussförderung“; in der Neufassung des Erlasses 13 bis 63 Nr 3 „Integration und Deutschförderung neu zugewanderter Schülerinnen und Schüler" ist stets von „Deutschförderung“ die Rede.

Hinweis: Wir erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Dies ist keine wissenschaftliche Arbeit. Begleitende Einführungen und Erklärungen haben wir Fachbüchern und Fachtexten entnommen, die unter dem Button „Quellen“ aufgeführt sind.

Hier finden Sie weiterführende Literatur und Quellen zum Thema Anschlussförderung.

Kontakt


Stand: 13.07.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel