35.
Mülheimer Theatertage NRW
Die Stücke eines Jahres im Wettbewerb
um den Mülheimer Dramatikerpreis

Elfriede Jelinek


Elfriede Jelinek / Fotonutzung honorar- und genehmigungspflichtig!

 

 

Foto: Jürgen Bauer
www.juergen-bauer.com

 

Eine ausführliche Biographie und ein komplettes Werkverzeichnis finden Sie auf der homepage
www.elfriedejelinek.com


Stücke

Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte UA 06.10.1979, steirischer herbst / Vereinigte Bühnen Graz, Regie: Kurt Joseph Schildknecht
Clara S. UA 24.09.1982, Bühnen der Stadt Bonn, Regie: Hans Hollmann
Burgtheater UA 10.11.1985, Bühnen der Stadt Bonn, Regie: Horst Zankl – „Stücke ´86“
Begierde und Fahrerlaubnis (eine Pornographie) UA 1986 steirischer herbst,
Regie: Ulrike Ottinger
Krankheit oder Moderne Frauen UA 12.02.1987, Kammerspiele Bad Godesberg,
Regie: Hans Hollmann – „Stücke ´87“
Wolken.Heim. UA 21.09.1988, Schauspiel Bonn, Regie: Hans Hoffer
Totenauberg UA 18.09.1992, Burgtheater Wien, Regie: Manfred Karge – „Stücke ´93“
Präsident Abendwind UA 20.11.1992, Tiroler Landestheater Innsbruck, Regie: Johanna Liebeneiner
Raststätte oder Sie machens alle UA 05.11.1994, Burgtheater Wien, Regie: Claus Peymann – „Stücke ´95“ (Inszenierung Deutsches Schauspielhaus in Hamburg, Regie: Frank Castorf)
Stecken, Stab und Stangl UA 12.04.1996, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg,
Regie: Thirza Bruncken - „Stücke ´97“
Ein Sportstück UA 23.01.1998, Burgtheater Wien, Regie: Einar Schleef – „Stücke ´98“
er nicht als er UA 01.08.1998, Salzburger Festspiele / Deutsches Schauspielhaus in Hamburg, Regie: Jossi Wieler - „Stücke ´99“
Das Schweigen UA 27.05.2000, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg, Regie: Jossi Wieler
Das Lebewohl UA 09.12.2000, Berliner Ensemble, Regie: Ulrike Ottinger
MACHT NICHTS. Eine kleine Trilogie des Todes UA 11.04.01, Schauspielhaus Zürich,
Regie: Jossi Wieler – Mülheimer Dramatikerpreis 2002
In den Alpen UA 05.10.02, Münchner Kammerspiele / Schauspielhaus Zürich,
Regie: Christoph Marthaler

Prinzessinnendramen
   Der Tod und das Mädchen 1-3 UA 22.10.02, Deutsches
   Schauspielhaus in Hamburg, Regie: Laurent Chétouane -
   „Stücke 2003" (Inszenierung steirischer herbst / Schauspielhaus
   Graz, Regie: II: Marc von Henning, III: Ruedi Häusermann)
   Der Tod und das Mädchen 4, 5 UA 24.11.02, Deutsches Theater
   Berlin, Regie: Hans Neuenfels

Das Werk UA 11.04.03, Burgtheater Wien, Regie: Nicolas Stemann – Mülheimer Dramatikerpreis 2004
Bambiland UA 12.12.03, Burgtheater Wien, Regie: Christoph Schlingensief
Irm & Margit (Teil von Attabambi Pornoland) UA 07.02.04, Schauspielhaus Zürich, Regie: Christoph Schlingensief
Babel (Irm – Margit – Peter) UA 18.03.05, Burgtheater Wien, Regie: Nicolas Stemann – „Stücke ´06“
Area 7. Matthäusexpedition mit Christoph Schlingensief UA 19.01.06, Burgtheater Wien, Installation und Regie: Christoph Schlingensief
Ulrike Maria Stuart UA 28.10.06, Thalia Theater Hamburg, Regie: Nicolas Stemann – „Stücke ´07“
Über Tiere UA 03.05.07, Burgtheater Wien, Regie: Ruedi Häusermann
Rechnitz (Der Würgeengel) UA 28.11.08, Münchner Kammerspiele, Regie: Jossi Wieler – Mülheimer Dramatikerpreis 2009
Die Kontrakte des Kaufmanns. Eine Wirtschaftskomödie UA 16.04.09 / 02.10.09, Schauspiel Köln / Thalia Theater Hamburg, Regie: Nicolas Stemann – „Stücke 2010“


Die Kontrakte des Kaufmanns. Eine Wirtschaftskomödie


Thalia Theater Hamburg

Szenenfoto: Die Kontrakte des Kaufmanns von Elfriede Jelinek Premiere am 2. Oktober 2009 im Thalia Theater Hamburg Die große Krise, sie hat zwei sehr unterschiedliche Gesichter. Sieht man sich um in den Medien, den Einkaufszentren, auf großen Events, dann scheint sie fern, ein Phantom, bestenfalls abstrakt. Hört man nach Griechenland oder in die Spardebatten im Ruhrgebiet, auf Menschen, die ihr Erspartes verloren haben oder resignierte Langzeitarbeitslose, dann trägt sie das Gesicht von Wut, Angst und Ohnmacht. Und über allem schwebt der Zynismus von Bankern, die neue Milliarden-Gewinne verkünden, und FDP-Politikern, die Hartz-IV als römische Dekadenz bezeichnen.
Dass der Skandal der Ursachen dabei so schnell aus den Debatten verschwunden ist, muss jemand wie Elfriede Jelinek, die seit 40 Jahren dem Vertuschen auf der Spur ist, in Rage bringen. In ihrem Work-in-progress-Stück „Die Kontrakte des Kaufmanns“ legt sie Klein-anlegern, Börsen-Daddlern und Bürgermeistern lange Monologe in den Mund, welche Naivität, Skrupellosigkeit, Zynismus, Systemgehorsam und andere Wahrheiten der Geldbehandlung beschreiben. In ihrem mäandernden Stil aus Klugheit und Kalauern, Analyse und Attacke entsteht so ein stetig von ihr weiter geschriebenes Tagebuch der Systementlarvung, das bereits an vielen Theatern als Inszenierungs-Fundus benutzt wurde. Die unterschiedlichen Formen, die aus Jelineks Material erwachsen sind, haben dabei stets eins gemein: Man kann sie auch in zehn Jahren noch spielen, denn die Krise war kein Pech, sie ist Teil des Programms.
Till Briegleb

Uraufführung am 16. April 2009 (Schauspiel Köln) / 2. Oktober 2009 (Thalia Theater Hamburg)

Regie: Nicolas Stemann
Bühne: Katrin Nottrodt
Kostüme: Marysol del Castillo
Musik: Thomas Kürstner, Sebastian Vogel
Video: Claudia Lehmann
Dramaturgie: Benjamin von Blomberg
 
Mit
Therese Dürrenberger
Ralf Harster
Franziska Hartmann
Daniel Lommatzsch
Sebastian Rudolph
Maria Schrader
Patrycia Ziolkowska

Sowie
Benjamin von Blomberg
Thomas Kürstner
Claudia Lehmann
Nicolas Stemann
Sebastian Vogel

Szenenfoto: Die Kontrakte des Kaufmanns von Elfriede Jelinek Premiere am 2. Oktober 2009 im Thalia Theater Hamburg Szenenfoto: Die Kontrakte des Kaufmanns von Elfriede Jelinek Premiere am 2. Oktober 2009 im Thalia Theater Hamburg
 

Aufführungsrechte: Rowohlt Theater Verlag, Reinbek

www.thalia-theater.de            www.schauspielkoeln.de

 

 

Weitere Inszenierungen von Die Kontrakte des Kaufmanns:

NT Gent, Premiere: 16.10.2009 (Übersetzung: Inge Arteel; R: Johan Simons, Belgische EA)
Staatstheater Nürnberg, Premiere: 18.10.2009 (R: Stefan Otteni)
Deutsches Theater Göttingen, Premiere: 21.11.2009 (R: Tilman Gersch)
Saarländisches Staatstheater Saarbrücken, Premiere: 13.11.2009 (R: Antje Thoms)
28.11.2009 Badisches Staatstheater Karlsruhe, Premiere: 28.11.2009 (R: Johannes Lepper)
09.01.2010 Theater Freiburg, Premiere: 09.01.2010 (R: Joachim Schlömer)
09.01.2010 Børsen / Global Stories, Kopenhagen, Premiere: (Übersetzung: Mary Aniella Petersen, R: Ditte Maria Bjerg, Dänische EA)
Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin, Premiere: 26.04.2010 (R: Pedro Martins Beja)
Hans Otto Theater Potsdam, Premiere: 18.06.2010 (R: Lukas Langhoff)

Spielzeit 2010/11
Theater St. Gallen, Premiere: (R: N. N.; Schweizer EA)
Staatsschauspiel Dresden, Premiere: (R: Bernd Freytag)
Luzerner Theater, Premiere: (R: Isabell Osthues)


Stand: 11.05.2010

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel