Arbeitsgemeinschaft der Europapreisträgerstädte

Am 4. September 1993 wurde der Stadt Mülheim an der Ruhr gemeinsam mit der niederrheinischen Stadt Bocholt der Europapreis der Parlamentarischen Versammlung des Europarates - die höchste Auszeichnung für Kommunen - für ihre städtepartnerschaftlichen und internationalen Aktivitäten verliehen, nachdem Mülheim an der Ruhr bereits 1977 mit der rangniedrigeren Ehrenfahne und 1990 mit der Ehrenplakette ausgezeichnet wurde.

Der Europapreis setzt sich zusammen aus:

  • einem Wanderpreis,
  • einer Bronzemedaille,
  • einer Ehrenurkunde und
  • einem Reisestipendium.

Der Wanderpreis ist eine Bronzeplatte mit allegorischen Motiven und lateinischer Inschrift. Auf einer Tafel sind alle Städtenamen eingraviert, die mit dem Europapreis ausgezeichnet wurden. So ist nun seit 1993 auch die Stadt Mülheim an der Ruhr dort verewigt.

Der Wanderpreis verbleibt für ein Jahr in der ausgezeichneten Stadt und geht an die im darauf folgenden Jahr für den Europapreis auserwählte Stadt über. Die ausgezeichnete Stadt erhält neben dem Wanderpreis eine Bronzemedaille sowie eine Ehrenurkunde und ein Reisestipendium. Die Studienreise innerhalb Europas kommt einem oder mehreren Jugendlichen der ausgezeichneten Stadt zugute.

Die damalige Oberbürgermeisterin Eleonore Güllenstern nimmt den Europapreis für Mülheim an der Ruhr entgegenSeit 1993 ist Mülheim an der Ruhr auch Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Europapreisträgerstädte.

Der Europapreis wird seit 1955 jährlich an ein oder zwei Kommunen innerhalb der Staaten des Europarates (nicht zu verwechseln mit der Europäischen Union) vergeben. Es gibt zurzeit 70 Europapreisträgerstädte. Erste Preisträgerstadt war 1955 das englische Coventry. Die Altstadt von Coventry wurde während des II. Weltkrieges von deutschen Bombern fast nahezu zerstört und viele Menschen wurden getötet. Coventry gilt bis heute als Mahnmal gegen jede Form des Bombenkrieges an der Zivilbevölkerung. Weitere namhafte Preisträgerstädte sind Wien, Strasbourg, Kaliningrad, Istanbul, Lausanne, Berlin-Neukölln, Den Haag, Turin, Bordeaux, Czestochowa und Santiago de Compostela. 2007 wurde die Stadt Nürnberg mit dem Europapreis ausgezeichnet.

Ein schöner Bildband über alle Europapreisstädte in englischer und französischer Sprache wurde zum 50-jährigen Bestehen des Europapreises in 2005 erstellt.
Er kann zu 49,- Euro käuflich erworben werden, ISBN-Nummer: 92-871-5781-2.
Ein Ansichtsexemplar liegt in der Stadtbücherei aus.

Auch Mülheims Partnerstädte wurden schon mit Auszeichnungen des Europarates dekoriert. Darlington erhielt 1982 die Ehrenfahne und Opole 1995 das Europadiplom, 1997 die Ehrenfahne und 2000 die Ehrenplakette der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

Für eine mögliche Auszeichnung gibt es ein formelles Bewerbungsverfahren des Europarates.

Informationen erhalten Sie unter:

Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft und Gebietskörperschaften, Sekretariat der Parlamentarischen Versammlung

Council of Europe
67075 Strasbourg Cedex
FRANKREICH
Telefon: 00 33 (0)3 88 / 41 21 08
Fax: 00 33 (0)3 88 / 41 27 17
E-Mail: Prisca.BARTHEL@coe.int

Die offizielle Homepage der Europapreisträgerstädte lautet: www.europeprize.net.

Kontakt


Stand: 03.03.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel