Innenstadt - entwickeln, planen und gestalten

Plan zum integrierten Innenstadtkonzept, die Innenstadt von Mülheim soll insgesamt wieder zu einem attraktiven und lebendigen Ort werden.

Ausgangslage

Die Stadt Mülheim an der Ruhr steht - wie viele andere Städte auch - vor großen Herausforderungen. Der Demografische Wandel, ein verändertes Einkaufsverhalten, die wachsende Konkurrenz durch benachbarte Städte und Einkaufszentren führen dazu, dass der Handel in der Mülheimer Innenstadt nicht mehr die dominierende Kernfunktion darstellt.
Der Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg und die Stadtentwicklungspolitik der 1970er Jahre hatten zum Ziel, den Stadtkern zu einer modernen, dynamischen "City der neuen Dimension" umzubauen.
Aus dieser Zeit stammte das über viele Jahre funktionierende "Knochensystem": zwei Einzelhandelsmagneten - das Kaufhofgebäude und das Einkaufszentrum "City-Center" (heute "Forum") verbunden durch die Schloßstraße als Fußgängerzone.
Mit der Schließung des ehemaligen Magneten "Kaufhof" verlagerte sich der Schwerpunkt des innerstädtischen Einzelhandels stärker Richtung Forum, während Leerstände im Quartier Untere Schloßstraße zunahmen. Der langjährige Leerstand der ehemaligen Kaufhof-Immobilie sorgte für so genannte Trading-Down-Prozesse in integrierter Innenstadtlage und lässt die Innenstadtbesuchenden die Nähe zur zukünftigen Ruhrpromenade und seinen neuen Wohnlagen nicht erleben. Es besteht somit die Notwendigkeit aber auch die Chance, sich von dem überholten Funktionsschema zu lösen und eine zukunftsweisende Systemerneuerung der Innenstadt zu erzielen.

Modellprojekt

Vor diesem Hintergrund hat sich die Stadt Mülheim an der Ruhr mit dem Quartier Untere Schloßstraße beim Forschungsfeld "Innovationen für Innenstädte", im Rahmen von ExWoSt (Experimenteller Wohnungs- und Städtebau), des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) beworben. Aus dem großen Bewerberkreis, zu dem 130 Städte und Gemeinden gehörten, wurden mit Mülheim an der Ruhr insgesamt acht Projekte für das Modellprojekt ausgewählt.
Ein wichtiger Bestandteil der Bewerbung der Stadt Mülheim an der Ruhr sind dabei Bürgerbeteiligungen wie Ideenworkshops, Informationsveranstaltungen und Umfragen, so genannte "Charrette-Verfahren".
Zurzeit wird das gesamte Areal zum "Stadtquartier Schloßstraße" umgestaltet.

Integriertes Innenstadtkonzept

Das Integrierte Innenstadtkonzept wurde in den Jahren 2012 und 2013 dezernatsübergreifend und unter breiter Beteiligung der Öffentlichkeit vom Planungsbüro "Dr. Jansen GmbH Stadt- und Regionalplanung" in enger Zusammenarbeit mit der Verwaltung erarbeitet. Dabei wurde auch an die Ergebnisse der Charrette-Woche (26. bis 29. März 2012), mit dem sogenannten Ideenschatz, angeknüpft. Detaillierte Informationen zum Analyse- und Planungsprozess enthält der Beitrag "Integriertes Innenstadtkonzept". Im Ergebnis der Analyse wurde die Gebietskulisse für die förmliche Festlegung des Stadtumbaugebietes "Innenstadt" bestimmt.
Alle weiteren Informationen zur Umsetzung des Integrierten Innenstadtkonzeptes sind unter www.wertstadt.info abrufbar.

Kontakt


Stand: 22.03.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel